Humanitäres Personal: Anforderungen an die Professionalität

Chapter

Zusammenfassung

Humanitäre Hilfe als Beruf und Berufung ist das Thema dieses Kapitels. Die Forderung nach Professionalisierung der humanitären Hilfe wird seit Jahren lauter, und sie gilt nicht nur für institutionelle Akteure, sondern auch für die einzelne humanitäre Fachkraft. Am Anfang steht eine begriffliche Klärung. Für den englischen „Aidworker“ oder deutschen „humanitären Helfer“ gibt es keine einheitliche professionelle Identität und keine einheitlichen Anforderungsprofile. Die Frage, was Professionalität im Berufsfeld humanitäre Hilfe beinhaltet, wird beleuchtet. Die vielfältigen Bemühungen und Initiativen zur Schaffung eines formellen Rahmens mit anerkanntem Abschluss/anerkannter Zertifizierung und einer internationalen berufsständischen Organisation werden beschrieben.

Im zweiten Teil des Aufsatzes folgt ein kritischer Diskurs zum engeren und weiteren Verständnis von Professionalität in der humanitären Hilfe. Neben den technisch-operativen Anforderungen im Sinne von handwerklichen Qualitätsstandards wird dafür plädiert, auch die ethische und die politische Dimension von Professionalität nicht zu vernachlässigen.

Literatur

  1. ALNAP – Active Learning Network for Accountability and Performance (2012) The state of the humanitarian system. LondonGoogle Scholar
  2. Bronner U (1999) Helfer in humanitären Projekten: Strategien und Probleme der Personalplanung, Discussion Paper 99–305, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, BerlinGoogle Scholar
  3. Bronner U (2003) Humanitäre Helfer in Krisengebieten. Motivation, Einsatzerleben, Konsequenzen – Eine psychologische Analyse. Berliner Schriften zur Humanitären Hilfe und Konfliktprävention, Bd. 3. Lit Verlag, MünsterGoogle Scholar
  4. Eberwein WD (2008) Humanitarian aspects: a permanent need for coordination; contribution prepared for the International Forum for the Challenges of Peace Operations. Paris 20–22 October 2008Google Scholar
  5. Eberwein WD, Runge P (2002) Humanitäre Hilfe statt Politik? Neue Herausforderungen für ein altes Politikfeld. Lit Verlag, MünsterGoogle Scholar
  6. George S (1990) Ill fares the land: essays on food, hunger and power. Penguin, LondonGoogle Scholar
  7. Loquercio D, Hammersley M, Emmens B (2006) Understanding and addressing staff turnover in humanitarian agencies. Overseas Development Institute, LondonGoogle Scholar
  8. Munz R (2007) Im Zentrum der Katastrophe. Was es wirklich bedeutet, vor Ort zu helfen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. People In Aid (2003) Code of Good Practice Management und Unterstützung von humanitärem Personal. London. http://www.peopleinaid.org/pool/files/code/code-de.pdf. Zugegriffen: 9. Feb. 2013
  10. Polman L (2010) Die Mitleidsindustrie. Hinter den Kulissen internationaler Hilfsorganisationen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  11. Rieff D (2010) How NGOs became pawns in the war of terrorism. The New Republic. 3. August 2010. www.tnr.com/print/blog/foreign-policy/76752/war-terrorism-ngo-perversion. Zugegriffen: 11. Jan. 2013
  12. Slim H (1995) The continuing metamorphosis of the humanitarian practitioner: some new colours for an endangered chameleon. Disasters 19: 110–126/. Article first published online: 18 Dec 2007, doi: 10.1111/j.1467-7717.1995.tb00362.xGoogle Scholar
  13. Treptow R (2011) Katastrophenhilfe und humanitäre Hilfe. In: Otto HU, Thiersch H (Hrsg) Handbuch Sozialpädagogik/Sozialarbeit. Reinhardt-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  14. VENRO (2002) Kriterien für die Personalplanung in der humanitären Hilfe, BonnGoogle Scholar
  15. Walker P, Russ C (2010) Professionalising the humanitarian sector. A scoping study. Report commissioned by ELRHA, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.WittnauDeutschland

Personalised recommendations