Advertisement

Naturkatastrophen und ihre Ursachen

  • Thorsten Klose
Chapter

Zusammenfassung

Das Kapitel befasst sich mit dem Auftreten von Naturkatastrophen und ihren Ursachen. Dabei wird zunächst die Verwendung des Begriffs der Naturkatastrophe kritisch hinterfragt, weil er die sozialen, politischen, ökonomischen oder kulturellen Ursachen von Katastrophen nicht ausreichend wiedergibt. Es werden die zentralen Begrifflichkeiten im Kontext von Naturkatastrophen geklärt, sodass die Unterschiede zwischen einem Naturereignis (natural event), einer Naturgefahr (natural hazard), einem Natur- bzw. Katastrophenrisiko (natural risk/disaster risk) und schließlich einer Naturkatastrophe (natural disaster) deutlich werden. Es wird erläutert, dass Naturereignisse dann zur Naturgefahr werden, wenn sie drohen, sich in bewohntem Gebiet zu ereignen und sich auf die dort lebende Bevölkerung auszuwirken. Die unterschiedlichen Faktoren von Katastrophenanfälligkeit, auch Vulnerabilität genannt, spielen im Kapitel eine zentrale Rolle.

Häufigkeit und Zunahme der Intensität von Naturkatastrophen der letzten zwei Jahrzehnte werden genauer betrachtet. Dabei wird verdeutlicht, dass sich sowohl die Anzahl sog. Großkatastrophen als auch die damit zusammenhängenden wirtschaftlichen Schäden und Opferzahlen in der Vergangenheit kontinuierlich erhöht haben. Die Trends zukünftiger Katastrophenrisiken in Entwicklungsländern unter Berücksichtigung der Themen Verstädterung, Bevölkerungswachstum und Armut werden analysiert, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf dem Klimawandel und den daraus resultierenden zukünftigen Herausforderungen für die humanitäre Hilfe liegt.

Literatur

  1. Bündnis Entwicklung Hilft (Hrsg) (2012) Welt Risiko Bericht 2012. Entwicklung Hilft e. V., BerlinGoogle Scholar
  2. Bohle HG, Glade T (2008) Vulnerabilitätskonzepte in Sozial- und Naturwissenschaft. In: Felgentreff C, Glade T (Hrsg) Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) (2010) Katastrophenvorsorge – Beiträge der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. Materialien 192. BMZ, BonnGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) (2011) Klimawandel und Entwicklung. BMZ Informationsbroschüre 1/2011. BMZ, BonnGoogle Scholar
  5. Deutsche Welthungerhilfe e. V. (2011) Klimaanpassungsprüfung: Ein Instrument zur Berücksichtigung des Klimawandels und seiner Auswirkungen auf die Programme und Projekte der Welthungerhilfe. Welthungerhilfe, BonnGoogle Scholar
  6. Deutsches Komitee Katastrophenvorsorge (DKKV) (2009) Adressing the challenge: recommendations and quality criteria for linking disaster risk reduction and adaptation to climate change. DKKV, BonnGoogle Scholar
  7. Dikau R, Weichselgartner J (2005) Der unruhige Planet: Der Mensch und die Naturgewalten. Primus Verlag, DarmstadtGoogle Scholar
  8. Felgentreff C, Dombrowsky W (2008) Hazard-, Risiko- und Katastrophenforschung. In: Felgentreff C, Glade T (Hrsg) Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Spektrum Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Felgentreff C, Glade T (2008) Naturrisiken – Sozialkatastrophen: zum Geleit. In: Felgentreff C, Glade T (Hrsg) Naturrisiken und Sozialkatastrophen. Spektrum Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) (2007a) Climate change 2007. The physical science basis. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  11. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) (2007b) Climate change 2007. Impacts. adaptation and vulnerability. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  12. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) (2007c) Climate change 2007. Mitigation of climate change. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  13. Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) (2012) Summary for policy makers. In: Managing the risks of extreme events and disasters to advance climate change adaptation. A special report of working groups I and II of the intergovernmental panel on climate change. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  14. International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC) (2001) World disaster report 2001. IFRC, GenfGoogle Scholar
  15. International Federation of Red Cross and Red Crescent Societies (IFRC) (2011) World disaster report 2011. Focus on hunger and malnutrition, IFRC. LyonGoogle Scholar
  16. Laskowski S, Klose T (2010) Den Tsunami verstehen. Die Bedeutung geographischer Bildungsarbeit als Teil katastrophenpräventiver Maßnahmen am Beispiel des Tsunami Education Project in Sri Lanka. Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, SaarbrückenGoogle Scholar
  17. Overseas Development Institute (ODI), Red Cross/Red Crescent Climate Centre (RC/RC Climate Centre) (2011) Headlines from the IPCC special report on extreme events. http://www.climatecentre.org/downloads/File/IPCC/SREX–Printversionofthelongerdocument.pdf. Zugegriffen: 17. Dez. 2012
  18. Red Cross/Red Crescent Climate Centre (RC/RC Climate Centre) (2007) Climate guide. RC/RC Climate Centre, Den HaagGoogle Scholar
  19. United Nations International Strategy for Disaster Reduction (UNISDR) (2004) Living with risk: a global review of disaster risk reduction initiatives. Vereinte Nationen, GenfGoogle Scholar
  20. United Nations International Strategy for Disaster Reduction (UNISDR) (2009a) Global assessment report on disaster risk reduction. Vereinte Nationen, GenfGoogle Scholar
  21. United Nations International Strategy for Disaster Reduction (UNISDR) (2009b) Terminology on disaster risk reduction. Vereinte Nationen, GenfGoogle Scholar
  22. United Nations International Strategy for Disaster Reduction (UNISDR) (2011) Global assessment report on disaster risk reduction. Vereinte Nationen, GenfGoogle Scholar
  23. United Nations International Strategy for Disaster Reduction (UNISDR) (2012) UNISDR warns against ignoring seismic threats as quakes wreak havoc for second year, UNISDR Press Release 18 January 2012. http://www.unisdr.org/files/24692_201202.pdf. Zugegriffen: 10. Sept. 2012
  24. Van Dillen S (2002) Naturrisikoforschung und das Konzept der sozialen Verwundbarkeit: zum Stand der Diskussion. In: Tetzlaff G et al (Hrsg) Zweites Forum Katastrophenvorsorge, Extreme Naturereignisse-Folgen, Vorsorge, Werkzeuge. DKKV, BonnGoogle Scholar
  25. Walker P et al (2012) Climate change as a driver of humanitarian crises and response. Feinstein International Centre, SommervilleGoogle Scholar
  26. Watts MJ, Bohle HG (1993) The space of vulnerability: the causal structure of hunger and famine. Progress in Human Geography 17:43–67CrossRefGoogle Scholar
  27. Wisner B et al (2004) At risk, natural hazards, people’s vulnerability and disasters. Routledge, TrowbridgeGoogle Scholar
  28. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) (2008) Welt im Wandel: Sicherheitsrisiko Klimawandel. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Internationale ZusammenarbeitDeutsches Rotes Kreuz GeneralsekretariatBerlinDeutschland

Personalised recommendations