Advertisement

Humanitäre Hilfe und Medien

  • Markus Moke
  • Maria Rüther
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel geht es um die Rolle der Medien in der humanitären Hilfe und um das Zusammenspiel von Medien und humanitären Akteuren bei der Katastrophenberichterstattung und der damit verbundenen Spendenwerbung. Dabei wird insbesondere der Frage nachgegangen, wie Medien und Hilfsorganisationen auf die Darstellung von humanitären Katastrophen einwirken und in welchem Abhängigkeitsverhältnis Medien und humanitäre Hilfsorganisationen stehen. Dazu werden Hintergründe, ob und wie Katastrophen in den Medien Aufmerksamkeit finden und was die NRO ihrerseits unternehmen, um die Medienaufmerksamkeit zu lenken, diskutiert. Auch die Rollenverteilung der humanitären Hilfsorganisationen als Informationsanbieter und Spendensammler sowie der Medien als „Beschaffer“ von Nachrichten, Informationsvermittler und Multiplikatoren für Information und Spendengewinnung wird näher betrachtet. Ebenso wird der dritte Akteur, der Konsument, in seiner Doppelfunktion als Nachrichtenrezipient und potenzieller Spender in die Ausführungen einbezogen. Bei dieser Betrachtungsweise ist zu betonen, dass es „die Medien“ genauso wenig gibt wie „die Hilfsorganisationen“. Im Folgenden werden Zusammenhänge beschrieben, die auf einen Großteil der Akteure im Kontext humanitärer Katastrophen zutreffen. Einen weiteren Aspekt bilden dabei auch der Einsatz und die zunehmende Arbeit mit den sog. neuen Medien.

Literatur

  1. Bratic V, Schirch L (2007) http://www.sfcg.org/articles/media_for_conflict_prevention.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2013
  2. Caritas international – Brennpunkte (2007) Barmherzigkeit braucht Qualität. Möglichkeiten und Grenzen der humanitären Hilfe. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  3. Dijkzeul D, Moke M (2005) Public communication strategies of international humanitarian organizations. Int Rev Red Cross 860:673–692Google Scholar
  4. Knaup H (2000) Die Rollenverteilung muss klarbleiben. Überblick 4:102Google Scholar
  5. McLuhan HM (1964) Understanding media. The extensions of man. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  6. Meyer G (2012) http://www.uni-mainz.de/magazin/544_DEU_HTML.php. Zugegriffen: 11. Jan. 2013
  7. Moeller S (1999) Compassion fatigue. How the media sell disease, famine, war and death. Routledge, LondonGoogle Scholar
  8. Munz R (2007) Im Zentrum der Katastrophe: Was es wirklich bedeutet, vor Ort zu helfen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Nelson A, Sigal I, Zambrano D (2010) http://www.knightfoundation.org/media/uploads/publication_pdfs/KF_Haiti_Report_English.pdf. Zugegriffen: 14. Jan. 2013
  10. Robinson P (2002) The CNN effect: the myth of news, foreign policy and intervention. Routledge, LondonGoogle Scholar
  11. Royal A (2005) http://www.oulala.net/Portail/article.php3?id_article=1602. Zugegriffen: 30. Nov. 2012
  12. Ruhrmann G, Göbbel R (2007) http://www.netzwerkrecherche.de/files/nr-studie-nachrichtenfaktoren.pdf. Zugegriffen: 30. Nov. 2012
  13. Scholz T (2012) Distanziertes Mitleid. Campus Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Schulz W (1976) Die Konstruktion von Realität in den Nachrichtenmedien. Alber Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  15. National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism (START) (2012) Social media use during disasters. A review of the knowledge base and gaps. http://reliefweb.int/sites/reliefweb.int/files/resources/Social%20Media%20Use%20during%20Disasters.pdf. Zugegriffen: 10. Jan. 2013

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Aktion Deutschland Hilft e. V.BonnDeutschland

Personalised recommendations