Advertisement

Article 5 [Principles on the Distribution and Limits of Competences]

(ex-Article 5 EC)
  • Hermann-Josef Blanke
  • Stelio Mangiameli
Chapter

Abstract

The vertical division of powers in any federal or regional system is reflected by the vertical distribution of competences between the federal/central level and the state/regional level. Although it is not intended here to insinuate a federal- or regional-like system of vertical division for the evolution of the EU, the distribution of competences of a “supranational union” or “Staatenverbund” (in the terminology of the German FCC) may follow similar models of distribution of powers between the Union and the MS.

Keywords

European Council National Parliament Constitutional Treaty Subsidiarity Principle Exclusive Competence 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Table of Cases

  1. ECJ 29.11.1956, 8/55, Fédération Charbonnier de Belgique, ECR 245 [cit. in para 12]Google Scholar
  2. ECJ 12.07.1957, 7/56, 3/57 to 7/57, Algera et al. v Common Assembly, ECR 39 [cit. in para 5]Google Scholar
  3. ECJ 18.02.1970, 40/69, Hauptzollamt Hamburg-Oberelbe v Bollmann, ECR 69 [cit. in para 15]Google Scholar
  4. ECJ 31.03.1971, 22/70, Commission v AETR, ECR 263 [cit. in para 15]Google Scholar
  5. ECJ 07.02.1973, 40/72, Schröder v Germany, ECR 125 [cit. in para 12]Google Scholar
  6. ECJ 07.07.1976, 3/76, 4/76, 6/76, Officer van Justitie v Cornelius Kramer, ECR 1279 [cit. in para 15]Google Scholar
  7. ECJ 15.12.1976, 41/76, Donckerwolke v Procureur, ECR 1921 [cit. in para 15]Google Scholar
  8. ECJ 05.05.1981, 804/79, United Kingdom v Commission, ECR 1045 [cit. in para 15]Google Scholar
  9. ECJ 19.04.1982, 147/81, Merkur Fleisch-Import v Hauptzollamt Hamburg-Ericus, ECR 1389 [cit. in para 12]Google Scholar
  10. ECJ 18.02.1986, 174/84, Bulk Oil AG v Sun International Ltd, ECR 559 [cit. in para 15]Google Scholar
  11. ECJ 30.05.1989, 242/87, Commission v Council (Erasmus), ECR 1425 [cit. in para 21]Google Scholar
  12. ECJ 13.11.1990, 331/88, The Queen v Ministry for Agriculture, Fisheries and Food, ex arte FEDESA et al., ECR I-4023 [cit. in para 12]Google Scholar
  13. ECJ 17.03.1993, C-155/91, Commission v Council, ECR 939 [cit. in para 9]Google Scholar
  14. ECJ 10.12.2002, C-491/01, British American Tobacco (Investments) and Imperial Tobacco, ECR I-11453 [cit. in para 18]Google Scholar

References

  1. Blanke, H.-J. (2011). The economic and Monetary Union between vulnerability and reform. International Journal of Public Law and Policy, 1(4), 402–433.CrossRefGoogle Scholar
  2. Blanke, H.-J. (2012). Die Wirtschafts- und Währungsunion zwischen Anfälligkeit und Reform. In A. Scherzberg (Ed.), Festschrift zum 10-jährigen Bestehen der Staatswissenschaftlichen Fakultät Erfurt (pp. 70–121). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  3. Blanke, H.-J. (2004a). Die Zuständigkeiten der Union. Zeitschrift für Gesetzgebung, 19(3), 225–249.Google Scholar
  4. Blanke, H.-J. (2004b). Zur Verteilung der Kompetenzen in der Europäischen Union – Eine Bewertung der Vorschläge des Entwurfs eines Verfassungsvertrages für Europa. In European Law Student’s Association, ELSA Frankfurt (Oder) (Ed.), Die europäische Verfassung. Was kann sie, was schafft sie für ein Europa von heute und morgen (pp. 39–81). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  5. Blumann, C., & Dubouis, L. (2010). Droit Institutionnel de l’Union Européenne (4th ed.). Paris: Litec.Google Scholar
  6. Bodewig, T. (2003). Gastkommentar – Die offene Methode der Koordinierung in der EU, der Lissabon-Prozess und der Verfassungskonvent. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 14(17), 513–514.Google Scholar
  7. Bodewig, T., & Voß, T. (2003). Die “offene Methode der Koordinierung” in der Europäischen Union – “schleichende Harmonisierung” oder notwendige “Konsentierung” zur Erreichung der Ziele der EU? Europarecht, 38(2), 310–326.Google Scholar
  8. Boeck, I. (2000). Die Abgrenzung der Rechtsetzungskompetenzen von Gemeinschaft und Mitgliedstaaten in der Europäischen Union. Zur Notwendigkeit und zu den Vorteilen bzw. Nachteilen der Aufstellung eines Kompetenzkataloges in den Gemeinschaftsverträgen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Calliess, C. (1999). Subsidiaritäts- und Solidaritätsprinzip in der Europäischen Union. Vorgaben für die Anwendung von Art. 5 (ex-Art. 3b) EGV nach dem Vertrag von Amsterdam (2nd ed.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  10. Calliess, C. (2002). Gemeinwohl in der Europäischen Union – über den Staaten- und Verfassungsverbund zum Gemeinwohlverbund. In W. Brugger, S. Kirste, & M. Anderheiden (Eds.), Gemeinwohl in Deutschland, Europa und der Welt (pp. 173–213). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Calliess, C., & Ruffert, M. (Eds.). (2006). Verfassung der Europäischen Union. Kommentar der Grundlagenbestimmungen (Teil I). München: C.H. Beck.Google Scholar
  12. Calliess, C., & Ruffert, M. (Eds.). (2011). EUV/AEUV: Das Verfassungsrecht der Europäischen Union mit Europäischer Grundrechtecharta. Kommentar. München: C.H. Beck.Google Scholar
  13. Chibanguza, K. (2011). Die Kompetenzen nach dem Vertrag von Lissabon (unter besonderer Berücksichtigung der Zuständigkeiten im Bereich der Politiken Grenzkontrollen, Asyl und Einwanderung des Raums der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts.Int. Göttinger Reihe, Bd. 31). Göttingen: Cuvillier Verlag.Google Scholar
  14. Classen, C. D. (2003). The draft treaty establishing a constitution for Europe: A contribution to the improvement of transparency, proximity, and efficiency of the European Union. German Yearbook of International Law, 46, 323–352.Google Scholar
  15. Craig, P. (2004). Competence: Clarity, conferral, containment and consideration. European Law Review, 29(3), 323–344.Google Scholar
  16. Cross, E. D. (1992). Pre-emption of member state law in the European economic community: A framework for analysis. Common Market Law Review, 29(1), 447–472.Google Scholar
  17. D’Atena, A. (2004). Die Subsidiarität – Werte und Regeln. In A. Blankenagel, I. Pernice, & H. Schulz-Fielitz (Eds.), Verfassung im Diskurs der Welt Liber amicorum für Peter Häberle (pp. 327–336). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  18. Dashwood, A. (1996). The limits of European community powers. European Law Review, 21(1), 113–128.Google Scholar
  19. Davies, G. (2003). The post-Laeken division of competences. European Law Review, 28(5), 686–699.Google Scholar
  20. de Búrca, G. (2003). The constitutional challenge of new governance in the European Union. European Law Review, 28(6), 814–839.Google Scholar
  21. Dittert, D. (2001). Die ausschließlichen Kompetenzen der Europäischen Gemeinschaft im System des EG-Vertrags. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  22. Dougan, M. (2003). The convention’s draft constitutional treaty: Bringing Europe closer to its lawyers? European Law Review, 28(6), 763–793.Google Scholar
  23. Everling, U. (1992). Reflections on the structure of the European Union. Common Market Law Review, 29(2), 1053–1077.Google Scholar
  24. Fischer, K. H., & Ferrero-Waldner, B. (2005). Der Europäische Verfassungsvertrag. Texte und Kommentar. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Götz, V. (2002). Die Abgrenzung der Zuständigkeiten zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten nach dem Europäischen Rat von Laeken. In V. Götz & J. M. Soria (Eds.), Kompetenzverteilung zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten (pp. 83–102). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Götz, V. (2004). Kompetenzverteilung und Kompetenzkontrolle in der Europäischen Union. In J. Schwarze (Ed.), Der Verfassungsentwurf des Europäischen Konvents: Verfassungsrechtliche Grundstrukturen und wirtschaftsverfassungsrechtliches Konzept (pp. 43–61). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Grabitz, E., Hilf, M., & Nettesheim, M. (Eds.). (2010). Das Recht der Europäischen Union. Kommentar, loose leaf. München: C.H. Beck.Google Scholar
  28. Haratsch, A., Koenig, C., & Pechstein, M. (2006). Europarecht (5th ed.). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  29. Herrmann, C. (2008). § 17. Die Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (GASP). In R. Streinz, C. Ohler, & C. Herrmann (Eds.), Der Vertrag von Lissabon zur Reform der EU. Einführung mit Synopse (2nd ed.). München: C.H. Beck.Google Scholar
  30. Herzog, R. (1963). Subsidiaritätsprinzip und Staatsverfassung. Der Staat., 2, 399–423.Google Scholar
  31. Huber, P. M. (1997). Das Kooperationsverhältnis zwischen Bundesverfassungsgericht und EuGH in Grundrechtsfragen. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 8(18), 517–521.Google Scholar
  32. Kischel, U. (2000). Die Kontrolle der Verhältnismäßigkeit durch den Europäischen Gerichtshof. Europarecht, 35(3), 380–402.Google Scholar
  33. König, D. (2010). § 2. Gesetzgebung. In R. Schulze, M. Zuleeg, & S. Kadelbach (Eds.), Europarecht. Handbuch für die deutsche Rechtspraxis (2nd ed., pp. 83–134). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Konstantinides, T. (2009). Division of powers in European Union law. The delimitation of internal competence between the EU and the Member States. New York: Wolters Kluwer.Google Scholar
  35. Krebber, S. (2004). Die Koordinierung als Kompetenzkategorie im EU-Verfassungsentwurf aus dogmatischer Sicht. Europäische Grundrechte Zeitschrift, 31(19), 592–596.Google Scholar
  36. Ladenburger, C. (2011). Anmerkungen zu Kompetenzordnung und Subsidiarität nach dem Vertrag von Lissabon. Zeitschrift für europarechtliche Studien, 14(3), 389–408.Google Scholar
  37. Lane, R. (1993). New community competences under the Maastricht Treaty. Common Market Law Review, 30(2), 939–979.Google Scholar
  38. Lenaerts, K., & van Ypersele, P. (1994). Le principe de subsidiarité et son contexte: etude de l’article 3B du Traité CE. Cahiers de droit européen, 30(1), 3–85.Google Scholar
  39. Mangiameli, S. (2006). La competenza Europea, il suo esercizio e l’impatto sugli ordinamenti degli stati membri. In S. Mangiameli (Ed.), L’Ordinamento Europeo (L’esercizio delle competenze, Vol. 2, pp. 1–89). Milano: Giuffrè.Google Scholar
  40. Meyer, J., & Hölscheidt, S. (2003). Die Europäische Verfassung des Europäischen Konvents. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 14(20), 613–620.Google Scholar
  41. Michel, V. (2003). Recherches sur les compétences des Communautés Européennes. Paris: L’Harmattan.Google Scholar
  42. Müller-Graff, P.-C. (2008). Der Vertrag von Lissabon auf der Systemspur des Europäischen Primärrechts. Integration, 31(2), 123–144.CrossRefGoogle Scholar
  43. Nettesheim, M. (1995). Grundrechtliche Prüfdichte durch den EuGH. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 6(4), 106–108.Google Scholar
  44. Nettesheim, M. (2004). Die Kompetenzordnung im Vertrag über eine Verfassung für Europa. Europarecht, 39(4), 511–546.Google Scholar
  45. Nettesheim, M. (2006). The order of competence within the treaty establishing a Constitution of Europe. In H.-J. Blanke & S. Mangiameli (Eds.), Governing Europe under a Constitution (pp. 309–343). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Nowak, J. E., & Rotunda, R. D. (2000). Constitutional law (6th ed.). St. Paul: West Group.Google Scholar
  47. Obwexer, W. (2004). Gesetzgebung im Binnenmarkt – die Kompetenzverteilung im Verfassungs-entwurf. Europarecht, Beiheft 3, 145–174.Google Scholar
  48. Oppermann, T. (2003). Eine Verfassung für die Europäische Union. Deutsches Verwaltungsblatt, 118(18), 1165–1176, and 1234–1246.Google Scholar
  49. Pache, E., & Rösch, F. (2008). Der Vertrag von Lissabon. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht, 28(5), 473–480.Google Scholar
  50. Paricio, A. (2009). La révision en droit de l’Union Européenne. Thèse Paris II. Paris.Google Scholar
  51. Pechstein, M. (1987). Die Mitgliedstaaten der EG als “Sachwalter des gemeinsamen Interesses”: Gesetzgebungsnotstand im Gemeinschaftsrecht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  52. Ruffert, M. (2004). Schlüsselfragen der Europäischen Verfassung der Zukunft: Grundrechte – Institutionen – Kompetenzen – Ratifizierung. Europarecht, 39(2), 165–201.Google Scholar
  53. Schröter, H. (2004). Das Wettbewerbskonzept des Verfassungsentwurfs. In J. Schwarze (Ed.), Der Verfassungsentwurf des Europäischen Konvents: Verfassungsrechtliche Grundstrukturen und wirtschaftsverfassungsrechtliches Konzept (pp. 233–244). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  54. Schwarze, J. (2003). Ein pragmatischer Verfassungsentwurf – Analyse und Bewertung des vom Europäischen Verfassungskonvent vorgelegten Entwurfs eines Vertrags über eine Verfassung für Europa. Europarecht, 38(4), 535–573.Google Scholar
  55. Schwarze, J. (2004). Der Verfassungsentwurf des Konvents – Struktur, Kernelemente und Verwirklichungschancen. In J. Schwarze (Ed.), Der Verfassungsentwurf des Europäischen Konvents: Verfassungsrechtliche Grundstrukturen und wirtschaftsverfassungsrechtliches Konzept (pp. 489–562). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  56. Schwarze, J. (2005). Europäisches Verwaltungsrecht: Entstehung und Entwicklung im Rahmen der Europäischen Gemeinschaft (2nd ed.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  57. Schwarze, J. (Ed.). (2009). EU-Kommentar (2nd ed.). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  58. Streinz, R. (Ed.). (2003). EUV/EGV. Vertrag über die Europäische Union und Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft. München: C.H. Beck.Google Scholar
  59. Streinz, R. (2008). Die “Verfassung” der Europäischen Union nach dem Scheitern des Verfassungsvertrages und dem Vertrag von Lissabon. Zeitschrift für Gesetzgebung, 23(2), 105–126.Google Scholar
  60. Terhechte, P. (2008). Der Vertrag von Lissabon: Grundlegende Verfassungsurkunde der europäischen Rechtsgemeinschaft oder technischer Änderungsvertrag? Europarecht, 43(2), 143–189.Google Scholar
  61. Toth, A. (1992). The principle of subsidiarity in the Maastricht Treaty. Common Market Law Review, 29(2), 1079–1105.Google Scholar
  62. Trüe, C. (2002). Das System der Rechtsetzungskompetenzen der Europäischen Gemeinschaft und der Europäischen Union. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  63. Trüe, C. (2004). Das System der EU-Kompetenzen vor und nach dem Entwurf eines Europäischen Verfassungsvertrags. Zeitschrift für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 64, 391–427.Google Scholar
  64. Vedder, C., & Heintschel von Heinegg, W. (Eds.). (2007). Europäischer Verfassungsvertrag. Handkommentar. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. Weber, A. (2008). Vom Verfassungsvertrag zum Vertrag von Lissabon. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 19(1), 7–14.Google Scholar
  66. Weber, A. (2010). Die Europäische Union unter Richtervorbehalt. Juristen Zeitung, 65(4), 157–164.CrossRefGoogle Scholar
  67. Weber, A. (2011). Die Reform der Wirtschafts- und Währungsunion in der Finanzkrise. Europäische Zeitschrift für Wirtschaftsrecht, 22(24), 935–939.Google Scholar
  68. Weber, A. (2012a). Die Europäische Union auf dem Weg zur Fiskalunion? Deutsches Verwaltungsblatt, 13, 801.Google Scholar
  69. Weber, A. (2012b). Der Vertrag von Lissabon vor dem polnischen Verfassungsgericht. Europäische Grundrechte Zeitschrift, 39(5), 139–141.Google Scholar
  70. Wuermeling, J. (2004). Kalamität Kompetenz: Zur Abgrenzung der Zuständigkeiten in dem Verfassungsentwurf des EU-Konvents. Europarecht, 39(2), 216–229.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Hermann-Josef Blanke
    • 1
  • Stelio Mangiameli
    • 2
  1. 1.Faculty for Economics, Law and Social ScienceUniversity of ErfurtErfurtGermany
  2. 2.National Research Council Institute for Regionalism, Federalism and Self-GovernmentRomeItaly

Personalised recommendations