Advertisement

Stage 6: Qualification Management

  • Frederic Fredersdorf
  • Beate Glasmacher
Chapter
Part of the Management for Professionals book series (MANAGPROF)

Abstract

Managing education in business is essential to developing and aligning human resources with a strategic purpose. In the economically strained times of crisis and recession, companies need to avert the threat of losing their competitive edge by investing as effectively as possible into the knowledge and social capital in their people. As a component of strategically oriented HR development, fully needs oriented, efficient, and effective qualification management is indispensable. Its job is to maintain commercial value creation, to show its own contribution to it, and to communicate it in a credible and sensible format. Modern qualification management is, in a sense, becoming a catalyst of innovation in business and, by extension, a source of commercial success.

Keywords

Qualification Management Adult Education German Company Total Quality Management Blended Learning 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Further Reading

  1. Aguinis, H., & Kraiger, K. (2009). Benefits of training and development for individuals and teams, organizations, and society. Annual Review of Psychology, 60, 451–474.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arnold, R., & Krämer-Stürzl, A. (1999). Berufs- und Arbeitspädagogik. Leitfaden der Ausbildungspraxis in Produktions- und Dienstleistungsberufen. Berlin: Cornelsen Girardet.Google Scholar
  3. Arnold, R., Krämer-Stürzl, A., & Siebert, H. (1999). Dozentenleitfaden. Planung und Unterrichtsvorbereitung in Fortbildung und Erwachsenenbildung. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  4. Bäumer, J. (1999). Weiterbildungsmanagement . Eine empirische Analyse deutscher Unternehmen. Mering: Hampp.Google Scholar
  5. Behringer, F., Moraal, D., & Schönfeld, G. (2008). Betriebliche Weiterbildung in Europa: Deutschland weiterhin nur im Mittelfeld. Aktuelle Ergebnisse aus CVTS3. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 9–14.Google Scholar
  6. Berger, L. A., & Berger, D. R. (2010). The talent management handbook: Creating a sustainable competitive advantage by selecting, developing, and promoting the best people (2nd ed.). New York: McGraw-Hill Professional.Google Scholar
  7. Beywl, W., & Geiter, C. (1997). Evaluation. Controlling. Qualitätsmanagement in der betrieblichen Weiterbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  8. BIBB – Bundesinstitut für Berufsbildung. (2009). Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2009. Informationen und Analysen zur Entwicklung der beruflichen Bildung. Bonn: BIBB.Google Scholar
  9. BMBF – Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX. Berlin: BMBF.Google Scholar
  10. Bosch, G., & Charest, J. (2010). Vocational training. International perspectives. New York: Routledge.Google Scholar
  11. Bräuer, P., Hentschel, D., & Müller, C. (1995). Neue Wege der Qualitätssicherung in der Weiterbildung. Zertifizierung nach DIN EN ISO 9000 ff. am Beispiel des Bildungswerkes Ost-West e.V. In R. von Bardeleben, D. Gnahs, E. Krekel, & B. Seusing (Eds.), Weiterbildungsqualität (pp. 176–190). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  12. Czepluch, H. (1995). Erfahrungen bei der Einführung und Umsetzung eines Qualitätsmanagement-Systems. In G. von Landsberg & R. Weiß (Eds.), Bildungs-Controlling (pp. 217–230). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. Decker, F. (1995). Bildungsmanagement für eine neue Praxis. Munich: AOL-Verlag.Google Scholar
  14. Diekmann, A. (1998). Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Döring, K., & Ritter-Mamczek, B. (1998). Die Praxis der Weiterbildung. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  16. Döring, K., & Ritter-Mamczek, B. (1999). Weiterbildung im lernenden System. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  17. Ebert, G. (1995). Kostenrechnerische Steuerung des Bildungsbereichs. In G. von Landsberg & R. Weiß (Eds.), Bildungs-Controlling (pp. 147–154). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  18. Elkeles, T., & Phillips, J. J. (2007). The chief learning officer: Driving value within a changing organization through learning and development. Amsterdam: Elsevier/Butterworth-Heinemann.Google Scholar
  19. Faulstich, P. (1998). Strategien der betrieblichen Weiterbildung. Munich: Vahlen.Google Scholar
  20. Fredersdorf, F. (2001). Sind menschliche Qualitäten meßbar? In M. Bernhard, & S. Hoffschröer (Eds.), Report balanced scorecard. Strategien umsetzen, Prozesse steuern, Kennzahlensysteme entwickeln (pp. 189–204). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  21. Fredersdorf, F., & Lehner, M. (2004). Hochschuldidaktik und Lerntransfer. Bildungscontrolling von FH-Studiengängen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  22. Freitag, M., & Schöne, R. (2004). Lebenslanges Lernen, Unternehmensentwicklung, Lernende Region. Chemnitz-Zwickau: Technical University.Google Scholar
  23. Gasskov, V. (2006). Vocational education and training institutions. A management handbook and CD ROM. Genf: International Labour Organization.Google Scholar
  24. Geißler, H. (1998). Betriebspädagogische (Semi-) Professionalität. In S. Peters (Ed.), Professionalität und betriebliche Handlungslogik. Pädagogische Professionalisierung in der betrieblichen Weiterbildung als Motor der Organisationsentwicklung (pp. 83–104). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  25. Geißler, K., & Orthey, M. (1998). Betriebliche Bildungspolitik. In G. Drees, & F. Ilse (Eds.), Arbeit und Lernen 2000. Band 2: Bildungstheorie und Bildungspolitik (pp. 75–92). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  26. Gerlich, P. (1999). Controlling von Bildung. Evaluation oder Bildungscontrolling? Munich: Hampp.Google Scholar
  27. Gritz, W. (1998). Qualitätssicherung in Bildungsstätten. Anleitung zur Erstellung eines Qualitätshandbuchs. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  28. Gruhl, P. (2000). Bildungscontrolling am Beispiel der Bertelsmann AG in Gütersloh. In C. Bötel, & E. Krekel (Eds.), Bedarfsanalyse, Nutzungsbewertung und Benchmarking. Zentrale Elemente des Bildungscontrollings (pp. 175–180). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  29. Grünewald, U., Moraal, D., & Schönfeld, G. (Eds.). (2003). Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  30. Herter, J. (1998). Weiterbildungsmanagement im Produktionsbetrieb. Didaktische Grundlagen zur Bedingungsanalyse und Entscheidungsfindung. Weinheim: Dt. Studien-Verlag.Google Scholar
  31. Horváth, P. (2001). Wissensmanagement steuern. Die Balanced Scorecard als innovatives Controllinginstrument. In M. Bernhard, & S. Hoffschröer (Eds.), Report Balanced Scorecard. Strategien umsetzen, Prozesse steuern, Kennzahlensysteme entwickeln (pp. 177–187). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  32. Hummel, T. (1999). Erfolgreiches Bildungscontrolling. Praxis und Perspektiven. Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  33. Jank, W., & Meyer, H. (1994). Didaktische Modelle. Frankfurt am Main: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  34. Kirkpatrick, D. (1998). Evaluation training programs. The four levels. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  35. Krekel, E., & Beicht, U. (1995). Lehrkräfte als Schlüsselfaktor der Weiterbildungsqualität. In R. von Bardeleben, D. Gnahs, E. Krekel, & B. Seusing (Eds.), Weiterbildungsqualität (pp. 137–149). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  36. Kron, F. (2004). Grundwissen Didaktik. Munich: Reinhardt.Google Scholar
  37. Laird, D., Holton, E. F., & Naquin, S. S. (2002). Approaches to training and development (3rd ed.). Oxford: Perseus.Google Scholar
  38. Lehner, M. (2001). Pädagogik der Mitarbeiterführung. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  39. Lehner, M., & Fredersdorf, F. (2004). Risiken und Chancen multimedialen Lernens. In F. Lehner, & F. Fredersdorf (Eds.), E-Learning und Didaktik. Perspektiven für die betriebliche Bildung (pp. 15–30). Düsseldorf: Symposion.Google Scholar
  40. Lemke, S. (1995). Transfermanagement. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Lorenz, T., & Oppitz, S. (2001). Zunehmender Performancedruck als Herausforderung. In T. Lorenz & S. Oppitz (Eds.), Vom Training zur Performance (pp. 11–22). Offenbach: Gabal.Google Scholar
  42. Matthiesen, U., & Reutter, G. (2003). Die Lernende Region. Mythos oder lebendige Praxis? Bielefeld: WBV.Google Scholar
  43. Meisel, K. (1994). Weiterbildungsmanagement. In R. Tippelt (Ed.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (pp. 384–394). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  44. Merk, R. (1998). Profit- und Non-Profit-Center zwischen Zweckorientierung und Bildungsverpflichtung. In S. Peters (Ed.), Professionalität und betriebliche Handlungslogik. Pädagogische Professionalisierung in der betrieblichen Weiterbildung als Motor der Organisationsentwicklung (pp. 199–223). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  45. Meyer, H. (1987). Unterrichtsmethoden – I: Theorieband. Frankfurt am Main: Scriptor.Google Scholar
  46. Moraal, D., Lorig, B., Schreiber, D., & Azeez, U. (2009). Ein Blick hinter die Kulissen der betrieblichen Weiterbildung in Deutschland. Daten und Fakten der nationalen CVTS3-Zusatzerhebung. Retrieved from http://www.bibb.de/dokumente/pdf/a12_bibbreport_2009_07.pdf. Accessed 4 September 2013.
  47. Nittel, D. (2000). Von der Mission zu Profession? Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  48. OECD. (2011). Bildung auf einen Blick 2011. OECD Indikatoren (in english: Education at a Glance 2011: OECD Indicators). Bielefeld: WBV.Google Scholar
  49. Pätzold, G. (1996). Lehrmethoden in der beruflichen Bildung. Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  50. Peters, S. (1998). Professionalität und betriebliche Handlungslogik. Pädagogische Professionalisierung in der betrieblichen Weiterbildung als Motor der Organisationsentwicklung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  51. Reck, R. (2004). Netzbasierte Lernwegbegleitung. In M. Lehner, & F. Fredersdorf (Eds.), E-Learning und Didaktik. Perspektiven für die betriebliche Bildung (pp. 121–144). Düsseldorf: Symposium.Google Scholar
  52. Reinmann-Rothmeier, G. (2003). Didaktische Innovation durch Blended Learning. Bern: Huber.Google Scholar
  53. Robinson, D. G., & Robinson, J. C. (2001). Fokussierung auf Performance. Wie sieht das aus? In T. Lorenz, & S. Oppitz (Eds.), Vom Training zur Performance (pp. 23–34). Offenbach: Gabal.Google Scholar
  54. Rothwell, W. J., & Kazanas, H. C. (2004). The strategic development of talent. New York: Human Resource Development Press.Google Scholar
  55. Seeber, S. (2000). Benchmarking – ein Ansatz zur Steigerung von Effektivität und Effizienz beruflicher Bildung? In C. Bötel, & E. Krekel (Eds.), Bedarfsanalyse, Nutzungsbewertung und Benchmarking. Zentrale Elemente des Bildungscontrollings (pp. 125–148). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  56. Seusing, B., & Bötel, C. (2000). Bedarfsanalyse. Die betriebliche Praxis der Planung von Weiterbildungsbedarfen. In C. Bötel, & E. Krekel (Eds.), Bedarfsanalyse, Nutzungsbewertung und Benchmarking – Zentrale Elemente des Bildungscontrollings (pp. 21–34). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  57. Sievers, C. (1998). Erwachsenenpädagogische Zusatzstudiengänge als Zukunftsmodell? Erfahrungen mit dem Fernstudium Erwachsenenbildung der Universität Kaiserslautern im Vergleich zu anderen erwachsenenpädagogischen Qualifikationsangeboten. In S. Peters (Ed.), Professionalität und betriebliche Handlungslogik. Pädagogische Professionalisierung in der betrieblichen Weiterbildung als Motor der Organisationsentwicklung (pp. 143–160). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  58. Terhart, E. (1997). Lehr-Lern-Methoden. Eine Einführung in Probleme der methodischen Organisation von Lehren und Lernen. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  59. The National Institute of Adult Continuing Education (NIACE). (2006). Final report for Study on Adult Education Providers. Retrieved from http://ec.europa.eu/education/pdf/doc256_en.pdf.
  60. Thomsen, S. (2001). Der Bankmitarbeiter als Verkaufsprofi. Bankmagazin, 5, 64ff.Google Scholar
  61. Vogt, U. (1995). Die Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Elemente, Umsetzung, Zertifizierung. In G. von Landsberg, & R. Weiß (Eds.), Bildungs-Controlling (pp. 197–216). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  62. von Bardeleben, R., & Herget, H. (2000). Nutzen und Erfolg betrieblicher Weiterbildung messen. Herausforderungen für das Weiterbildungs-Controlling. In E. Krekel & B. Seusing (Eds.), Bildungscontrolling. Ein Konzept zur Optimierung der betrieblichen Weiterbildung (pp. 79–112). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  63. von Landsberg, G. (1995). Bildungs-Controlling. What is likely to go wrong? In G. von Landsberg, & R. Weiß (Eds.), Bildungs-Controlling (pp. 11–34). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  64. von Oetinger, B., Ghyzy, T., & Bassford, C. (Eds.). (2005) Clausewitz – Strategie denken. Munich: Hanser.Google Scholar
  65. Weiß, R. (1994). Betriebliche Weiterbildung. Ergebnisse der Weiterbildungserhebung der Wirtschaft. Köln: Dt. Institut-Verlag.Google Scholar
  66. Weiß, R. (1995). Betriebliche Weiterbildung im Leistungs- und Kostenvergleich. In G. von Landsberg & R. Weiß (Eds.), Bildungs-Controlling (pp. 163–177). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  67. Weiß, R. (2000). Wettbewerbsfaktor Weiterbildung: Ergebnisse der Weiterbildungserhebung der Wirtschaft. Institut der deutschen Wirtschaft, Beiträge zur Gesellschafts- und Bildungspolitik 242. Köln: IdW.Google Scholar
  68. Witthaus, U., & Wittwer, W. (1997). Vision einer lernenden Organisation. Herausforderung für die betriebliche Bildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  69. Wöltje, J., & Egenberger, U. (1996). Zukunftssicherung durch systematische Weiterbildung. Munich: Lexika.Google Scholar
  70. Wottawa, H., & Thierau, H. (1998). Lehrbuch Evaluation. Bern: Huber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Vorarlberg University of Applied SciencesDornbirnAustria

Personalised recommendations