Advertisement

Die Bausteine des GSE-Vorgehenskonzeptes – Komplexität mittels einfacher Regeln beherrschen

  • Petra Winzer
Chapter

Zusammenfassung

Durch den umfassenden Literaturvergleich (vgl. Kap. 1.4 und 2.3) wurde herausgearbeitet, dass Komplexität mittels einfacher Regeln über das GSE-Vorgehenskonzept zu beherrschen sein soll. Darüber hinaus wurde die Forderung aufgestellt, dass ein universelles Problemlösungskonzept modular aufgebaut sein muss und synergetisch mit dem Denkmodell in Verbindung zu stehen hat. Im Kap. 4 werden in Anlehnung und Erweiterung an Haberfellner et al. 2012, basierend auf den Vergleichsergebnissen verschiedenster Vorgehenskonzepte, vier standardisierte Module entwickelt. Sie bestehen aus einem Analysemodul, einem Zielbildungs- und Gestaltungsmodul sowie einem Projektmanagementmodul. Letzeres kann die drei zuvor genannten Module problemspezifisch kombinieren. Je Modul können fachbezogen entsprechende Methoden und Verfahren eingesetzt werden. Dies wird an Beispielen demonstriert.

Literatur

  1. Arlt G (1999) Systemansatz eines produkt- und ablauforientierten Qualitätsmanagements durch Integration der Systemtechnik. VDI-Verl. DüsseldorfGoogle Scholar
  2. Algedri J (1998) Integriertes Qualitätsmanagement-Konzept für die kontinuierliche Qualitätsverbesserung. Dissertation, Universität Kassel, Kassel: Institut für ArbeitswissenschaftGoogle Scholar
  3. Braunholz H (2006) Werkzeugentwicklung für informationsflussorientierte Prozessmodelle. Shaker Verlag GmbH, AachenGoogle Scholar
  4. Brüggemann H, Bremer P (2012) Grundlagen Qualitätsmanagement. Von den Werkzeugen über Methoden zum TQM. Vieweg+Teubner, WiesbadenGoogle Scholar
  5. BITKOM, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.: Fehlerklassifikation für Software – Leitfaden. http://www.bitkom.org/de/themen_gremien/55109_50074.aspx. Zugegriffen: 26. Mai 2009
  6. Bubb H, Schmidtke H (1993) Systemergonomie. In: Schmidtke, H. (Hrsg) Ergonomie, 3. Aufl. München, Wien, Hanser, S 305–458Google Scholar
  7. Dahms M (2010) Motivieren, delegieren, kritisieren: Die Erfolgsfaktoren der Führungskraft. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  8. Delonga M (2007) Zuverlässigkeitsmanagementsystem auf Basis von Felddaten. Dissertation, Universität Stuttgart, StuttgartGoogle Scholar
  9. Deutsches Institut für Normung (1985) Begriffe der Annahmestichprobenprüfung. Berlin: Beuth (Begriffe der Qualitätssicherung und Statistik/DIN, 31)Google Scholar
  10. Deutsches Institut für Normung (1995) Software-Fehler und ihre Beurteilung durch Lieferanten und Kunden. Berlin: Beuth (Informationstechnik/Normenausschuß Informationsverarbeitungssysteme (NI) im DIN Deutsches Institut für Normung e.V., 66271)Google Scholar
  11. DIN 25419 (1985) EreignisablaufanalyseGoogle Scholar
  12. DIN EN ISO 9000 Qualitätsmanagementsysteme – Grundlagen und Begriffe (12.2008); Beuth VerlagGoogle Scholar
  13. DIN EN 60812 (2006) Analysetechniken für die Funktionsfähigkeit von Systemen: Verfahren für die Fehlzustandsart- und -auswirkungsanalyse (FMEA); entsprechend IEC 60812:2006. Beuth-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  14. Ebner C (1996) Ganzheitliches Verfügbarkeits- und Qualitätsmanagement unter Verwendung von Felddaten. Springer, BerlinGoogle Scholar
  15. Edler A (2001) Nutzung von Felddaten in der qualitätsgetriebenen Produktentwicklung und im Service. IPK, BerlinGoogle Scholar
  16. Ehrlenspiel K (2003) Integrierte Produktentwicklung. Denkabläufe, Methodeneinsatz, Zusammenarbeit, 2. Aufl. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  17. Ellouze W (2007) Entwicklung eines Modells für ein ganzheitliches Fehlermanagement – Ein prozessorientiertes Referenzmodell zum effizienten FehlermanagementGoogle Scholar
  18. Eversheim W, Schuh G (Hrsg) (1999) Produktion und Management 4. Betrieb von Produktionssystemen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  19. Eversheim W, Liestmann V, Winkelmann K (2006) Anwendungspotenziale ingenieurwissenschaftlicher Methoden für das Service Engineering. In: Bullinger H, Scheer A (Hrsg) Service Engineering. Springer, Berlin, S 423–442Google Scholar
  20. Fiedrich S (2010) KuWiss – Einsatz einer unternehmensspezifischen Methodik zur kontinuierlichen Messung der Kundenstimme im Baukastensystem. In: Winzer P (Hrsg) Entwicklungen im Wuppertaler Generic-Management-Konzept. Shaker, Aachen, S 19–32Google Scholar
  21. Fokus Online (2011) ToyotaRückruf für 400000 Hybrid-Autos. http://www.focus.de/auto/news/toyota-rueckruf-fuer-400-000-hybrid-autos_aid_478330.html. Zugegriffen: 26. Juli 2011
  22. Franke H (2002) Variantenmanagement in der Einzel- und Kleinserienfertigung: Mit 33 Tabellen. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  23. Gausemeier J, Plass C, Wenzelmann C (Hrsg) (2009) Zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung: Strategien, Geschäftsprozesse und IT-Systeme für die Produktion von morgen. Hanser, München, WienGoogle Scholar
  24. Geiger IK, Pifko C (2009) Projektmanagement – Zertifizierung nach IPMA(3.0)-Ebenen D und C. Grundlagen und Kompetenzelemente, Methoden und Techniken mit zahlreichen Beispielen, 2. überarb. Aufl. Ausg. U0039. Compendio Bildungsmedien, ZürichGoogle Scholar
  25. Gogoll A (1996) Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten industrieller Qualitätstechniken im Dienstleistungsbereich. IPK, BerlinGoogle Scholar
  26. Haberfellner R, Vössner S, Weck OL, de Fricke E (2012) Systems Engineering. Grundlagen und Anwendung. Orell Füssli, ZürichGoogle Scholar
  27. Hacker W (1986) Fehlhandlungen und Handlungsfehler. In: Ulich E (Hrsg) Arbeitspsychologie – Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten, Schriften zur Arbeitspsychologie, Nr. 41. Stuttgart: Huber, S 417–456Google Scholar
  28. Häder M (2009) Delphi-Befragungen: Ein Arbeitsbuch. VS, Verl. für Sozialwiss., WiesbadenGoogle Scholar
  29. Hartmann C, Riekhof F, Winzer P (2011a) DeCoDe+X – Methodenverknüpfung und Systemmodellierung zur Unterstützung der Risikobeurteilung in den frühen Phasen der Produktentwicklung. Proceedings TTZ 2011 - 25.Tagung Technische Zuverlässigkeit. 11./12.05.2011, LeonbergGoogle Scholar
  30. Hartmann C, Riekhof F, Winzer P (2011b) Anforderungsgerechte Produktentwicklung über den gesamten Produktlebenszyklus. GQW- Tagung 2011. 01./02.03.2011, Bonn. In: Petersen B, Raab V (Hrsg) Qualitätskommunikation. Shaker, AachenGoogle Scholar
  31. Hartmann C, Winzer P (2011) DeCoDe + X in KitVes. Using the demand compliant design in the development of a solution for harvesting high-altitude winds for energy generation on vessels. QMOD 2011Google Scholar
  32. Häuslein A (2004) Systemanalyse: Grundlagen, Techniken, Notierungen. VDE-Verl. BerlinGoogle Scholar
  33. Herrmann A (1996) Nachfrageorientierte Produktgestaltung. Ein Ansatz auf Basis der „means-end“-Theorie. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  34. IEEE 1044-1993 (1993) IEEE standard classification for software anomalies. New YorkGoogle Scholar
  35. Jensen F, Bowe S (2000) A 6-hats based team formation strategy: development and comparison with an MBTI based approachGoogle Scholar
  36. Künne B, Richard T (Hrsg) (2009) Sonderforschungsbereich 696. Forderungsgerechte Auslegung von intralogistischen Systemen – Logistics on Demand. Finanzierungsantrag (Fortsetzung) 07/2010 bis 06/2014. DortmundGoogle Scholar
  37. Kuster J, Huber E, Lippmann R, Schmid A, Schneider E, Witschi U, Wüst R (2011) Handbuch Projektmanagement. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  38. Lehner JM (2001) Praxisorientiertes Projektmanagement. Grundlagenwissen an Fallbeispielen illustriert, 1. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Lex A, Winzer P, Sitte J (2004) Generic management design – a method of collecting knowledge systematically during the developing process. In: IMEKO (Hrsg) 8th international symposium on measurement and quality control in productionGoogle Scholar
  40. Lindemann U (2005) Methodische Entwicklung technischer Produkte: Methoden flexibel und situationsgerecht anwenden. Springer, BerlinGoogle Scholar
  41. Lindemann U, Maurer M, Braun T (2009) Structural complexity management: an approach for the field of product design. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  42. Lolling A (2003) Analyse der menschlichen Zuverlässigkeit bei Kommissioniertätigkeiten. Aachen, ShakerGoogle Scholar
  43. Müller N, Schlund S, Winzer P (2010) Modellierung komplexer mechatronischer Systeme anhand des Demand Compliant Design. In: Jumar U, Schnieder E, Diedrich C (Hrsg) Entwurf komplexer Automatisierungssysteme. Ifak, MagdeburgGoogle Scholar
  44. Nicklas JP, Schlüter N, Winzer P (2011) Measurement of customer satisfaction in business networks. In: Jaca C (Hrsg) Proceedings QMOD conference on quality and service sciences 2011. Servicios de Publicationes Universidad de Navarra, Pamplona, S 1321–1336Google Scholar
  45. Orendi G (1993) Systemkonzept für die phasenneutrale Fehlerbehandlung als Voraussetzung für den Einsatz präventiver Qualitätssicherungsverfahren. Ein Beitrag zur Qualitätssicherung im Maschinen- und Anlagenbau; 93/11: ShakeGoogle Scholar
  46. Ott S, Winzer P (2007) Cultivating knowledge methodically: improving analysis resolution with DeCoDe and FMEA. In: Proceedings of QMOD 2007Google Scholar
  47. Pahl G, Beitz W, Feldhusen J, Grote K (2005) Pahl/Beitz Konstruktionslehre: Grundlagen erfolgreicher Produktentwicklung Methoden und Anwendung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  48. PromeSys (2006) BMBF- Forschungsprojekt: Prozesskettenorientiertes Regelkreismodell für ein nachhaltiges robustes Design mechatronischer Systeme. Online verfügbar unter http://www.promesys.org/projekt/problemstellung
  49. Riekhof F (2010) Methodische Rückführung von Versuchsdaten in die Produktentwicklung und Validierung der Methodik am Beispiel eines Sitzlehneneinstellers. Masterthesis [unveröffentlicht], Fachgebiet für Produktsicherheit und Qualitätswesen, Bergische Universität WuppertalGoogle Scholar
  50. Riekhof F, Winzer P (2010) Produktqualität und Q-Gates. MobileLifeCampus, Wolfsburg. http://www.sjf.tuke.sk/kbakp/Documents/DeCoDe-PLC-Methodenkopplung.pdf. Zugegriffen: 03. Mai 2013
  51. Riekhof F (2011) Ansatz zur systematischen Versuchsdatenrückführung in die Produktentwicklung. In: Petra Winzer (Hrsg) Berichte zum Generic-Management. Shaker Verlag GmbHGoogle Scholar
  52. Riekhof F, Hartmann C, Winzer P (2011) DeCoDe+X Methodenverknüpfung und Systemmodellierung zur Unterstützung der Risikobeurteilung in den frühen Phasen der Produktentwicklung. 25.TTZ. LeonbergGoogle Scholar
  53. Rigby LV (1970) The nature of human error. In: Annual technical conference transactions of the ASQC. American society for quality control, MilwaukeeGoogle Scholar
  54. Rinne H (1995) Statistische Methoden der Qualitätssicherung. Hanser Verlag, 3. Aufl. MünchenGoogle Scholar
  55. Rosendahl J, Kulig S, Schlund S, Winzer P (2009) Methodenworkflow zur Entwicklung mechatronischer Systeme. In: Künne B, Tillmann W, Crostack H-A (Hrsg) Forderungsgerechte Auslegung von intralogistischen Systemen. Logistics on Demand. Verl. Praxiswissen, Dortmund, S 63–79Google Scholar
  56. Schütte S (2002) Designing feelings into products. Integrating Kansei Engineering methodology in product development. Inst. of Technology Univ., LinköpingGoogle Scholar
  57. Schlund S, Winzer P (2010) DeCoDe-Modell zur anforderungsgerechten Produktentwicklung. In: Bandow G (Hrsg) „Das ist gar kein Modell!“. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  58. Schlund S (2011) Anforderungsaktualisierung in der Produktentwicklung: Entwicklung einer Methodik zur Aktualisierung von Anforderungen durch die Einbindung anforderungsrelevanter Ereignisse. Shaker, AachenGoogle Scholar
  59. Schlüter N (2011) Kundenzufriedenheitsmessungen in Netzwerken. In: Winzer P (Hrsg) Anforderungsgerechte Produkt- und Dienstleistungsentwicklung im Rahmen des Wuppertaler Generic-Management-Konzeptes. Shaker, Aachen, S 1–18Google Scholar
  60. Schlüter N, Sochacki S (2012) Qualitative Netzwerkanalyse hinsichtlich der Anwendbarkeit von KuWiss-Netz. In: Winzer P (Hrsg) Generic Systems Engineering als Basis für die Weiterentwicklung des WGMK-Modells. Shaker, AachenGoogle Scholar
  61. Sitte J, Winzer P (2005) Demand compliant design of robotic system. In: Gu J, Liu PX (Hrsg) 2005 international conference on mechatronics and automation. IEEE, Piscataway, S 1953–1958Google Scholar
  62. Sitte J, Winzer P (2006) Evaluation of a new complex system design method on a mechatronic automotive product. In: Moacyr Trés da Costa Dória (Hrsg) 2006 international engineering management conference. Engineering management: The human-technology interface, 17–20 September 2006, Mercure Hotel, Salvador Rio Vermelho, Bahia, Brazil, S 278–282Google Scholar
  63. Sitte J, Winzer P (2011) Systemmodellierung im Fokus von Generic Systems Engineering. In: Gesellschaft für Systems Engineering e.V. (Hrsg) Tag des Systems EngineeringGoogle Scholar
  64. Swain AD, Guttmann HE (1983) Handbook of human reliability analysis with emphasis on nuclear power plant applications. Final report – NUREG/CR-1278. (Hrsg) U.S. Nuclear Regulatory Commission. Washington D.CGoogle Scholar
  65. VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (2006) VDI/VDE-Richtlinie 2650, Blatt 2 – Anforderungen an Selbstüberwachung und Diagnose in der Feldinstrumentierung – Allgemeine Fehler und Fehlerzustände von Feldgeräten, Berlin: BeuthGoogle Scholar
  66. Wang H, Chen GLZWH (2005) Algorithem of integrating QFD and TRIZ for the innovative design process. Int J Computer Appl Technol 23:41–52Google Scholar
  67. Willing M, Riekhof F, Winzer P (2011) Reliabilitiy in early product development phases. Using the DeCoDe+X approach for a data-based discussion of design decisions. In: Proceedings of QMOD 2011, San Sebastian, 29–31. AugustGoogle Scholar
  68. Winzer P (1997) Chancen zur umfassenden Unternehmensgestaltung. Methodischer Ansatz zur qualitäts-, human- und ökologieorientierten Gestaltung von Arbeits- und Fabriksystemen. Habil.-Schr.–Berlin, Techn. Univ., 1996. Lang, Frankfurt am Main (Europäische HochschulschriftenReihe 5, Volks- und Betriebswirtschaft, Bd 2189)Google Scholar
  69. Winzer P (Hrsg) (2012) PromeSys. Abschlussbericht zu „Prozesskettenorientiertes Regelkreismodell für ein nachhaltiges robustes Design mechatronischer Systeme”. Projektträger für das BMBF – Forschungszentrum Karlsruhe, Produktion und Fertigungstechnologie (PTKA-PFT), Förderkennzeichen 02PG1323. Shaker, AachenGoogle Scholar
  70. Winzer P, Künne B (2009) Felddaten als Indikatoren für den Einsatz von Entwicklungsmethoden. (Field Data as Indicator for the Application of Product Developement Methods). Allgemeine Angaben zum Teilprojekt B9. In: Bernd Künne und Tim Richard (Hrsg) Sonderforschungsbereich 696. Forderungsgerechte Auslegung von intralogistischen Systemen – Logistics on Demand. Finanzierungsantrag (Fortsetzung) 07/2010 bis 06/2014, Dortmund, S 541–578Google Scholar
  71. Yamashina H, Ito T, Kawada H (2002) Innovative product developement process by integrating QFD and TRIZ. Int J Prod Res 40:1031–1050CrossRefMATHGoogle Scholar
  72. Zielasek G (1995) Projektmanagement. Erfolgreich durch Aktivierung aller Unternehmensebenen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  73. Zimolong B (1990) Fehler und Zuverlässigkeit. In: Hoyos CG, Zimolong B (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie – Ingenieurpsychologie. Göttingen: Verlag für Psychologie Hogrefe, S 313–345Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.FB D – Abt. Sicherheitstechnik, FG Produktsicherheit und QualitätswesenBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations