Advertisement

Die Systemmodellierung im GSE-Ansatz – Transparenz von Komplexität über das GSE-Denkmodell

  • Petra Winzer
Chapter

Abstract

Die Forderung nach einem Metamodell, welches Teams, bestehend aus unterschiedlichen Fachdisziplinen, bei der Problemlösung nutzen können, kristallisierte sich als ein Ergebnis aus den Ausführungen im Kap. 1 heraus. Das Kap. 3 hat sich zum Ziel gesetzt, diese Anforderung systematisch umzusetzen, so dass im Ergebnis ein generalistisches (für alle Systemarten) sowie transdisziplinär nutzbares, generisches und über die Zeit veränderbares Denkmodell entsteht. Dieses bildet die Basis für das Generic Systems Engineering. Auf der Basis eines umfangreichen Literaturvergleiches werden Systemmodellarten und deren Systembeschreibungsmöglichkeiten betrachtet. Im Ergebnis wird ein Denkmodell für technische Systeme mit standardisierten Sichten sowie entsprechenden Beschreibungsmöglichkeiten abgeleitet. Des Weiteren wird eine Schrittfolge zum Erstellen eines modifizierten GSE-Denkmodells am Beispiel technischer Systeme beschrieben. Diese ausgewählten Beispiele zeigen auch, wie die Transparenz der Komplexität über das GSE-Denkmodell möglich wird.

Literatur

  1. Akao Y (1992) QFD – Quality Function Deployment: Wie die Japaner Kundenwünsche in Qualität umsetzen. Moderne Industrie, Landsberg/LechGoogle Scholar
  2. Braunholz H (2006) Werkzeugentwicklung für informationsflussorientierte Prozessmodelle. Aachen: Shaker Verlag GmbHGoogle Scholar
  3. Browning TR, Danilovic M (2007) Managing complex product development projects with design structure matrices and domain mapping matrices. Int J Project Manage 25:300–314CrossRefGoogle Scholar
  4. Danner S (1996) Ganzheitliches Anforderungsmanagement für marktorientierte Entwicklungsprozesse. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  5. Davis AM, Hickey AM, Zweig AS (2007) Requirements management in a project management context. In: Morris PWG, Pinto JK (Hrsg) The Wiley guide to project technology, supply chain, and procurement management. Wiley, Hoboken, S 1–31Google Scholar
  6. Ehrlenspiel K (2003) Integrierte Produktentwicklung: Denkabläufe, Methodeneinsatz, Zusammenarbeit. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  7. Gausemeier J, Rammig F, Schäfer W, Trächtler A (Hrsg) (2010) Entwurf mechatronischer Systeme. Heinz-Nixdorf-Inst, PaderbornGoogle Scholar
  8. Haberfellner R, Vössner S, Weck OL de, Fricke E (2012) Systems Engineering; Grundlagen und Anwendung. Orell Füssli, ZürichGoogle Scholar
  9. Hartmann C, Winzer P (2011) DeCoDe+X in KitVes – using the demand compliant design in the development of a solution for harvesting high-altitude winds for energy generation on vessels. In: Jaca C (Hrsg) Proceedings QMOD conference on quality and service sciences 2011. Servicios de Publicationes Universidad de Navarra, Pamplona, S 721–737Google Scholar
  10. IEEE 830 (1984) IEEE guide to software requirements specification. IEEE Press, New JerseyGoogle Scholar
  11. Jung C (2006) Anforderungsklärung in interdisziplinärer Entwicklungsumgebung. Verl. Dr. Hut, MünchenGoogle Scholar
  12. Jockisch M, Holzmüller HH (2009) Ergebnisbericht der Arbeitsgruppe A2: Kundenanforderungen an Industriegüter – Terminologie, Klassifikation und Forschungsfelder, DortmundGoogle Scholar
  13. Kahramana C, Ertay T, Büyüközkan G (2006) A fuzzy optimization model for QFD planning process using analytic network approach. Eur J Oper Res 171:390–411CrossRefGoogle Scholar
  14. Kanie K (2009) Project management system for adaptive product development. In: Kreimeyer M (Hrsg) Proceedings of the 11th international DSM conference. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  15. Kreimeyer M, Eben K, Maurer M, Lindemann U, Clarkson J (2010) Managing complexity by modelling dependencies. In: Proceedings of the 12th international DSM conference, Cambridge, 22–23 July 2010. Hanser, MunichGoogle Scholar
  16. Künne B, Richard T (2009) Sonderforschungsbereich 696: Forderungsgerechte Auslegung von intralogistischen Systemen – Logistics on Demand, DortmundGoogle Scholar
  17. Lex A (2004) Mit Methode zum anforderungsgerechten Roboterdesign. In: Winzer P (Hrsg) Das Wuppertaler Generic-Managementsystem-Konzept. Shaker, Aachen, S 95–104Google Scholar
  18. Lindemann U (2005) Methodische Entwicklung technischer Produkte: Methoden flexibel und situationsgerecht anwenden. Springer, BerlinGoogle Scholar
  19. Lindemann U, Maurer M, Braun T (2009) Structural complexity management: an approach for the field of product design. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  20. Luhmann N (1980) Komplexität; Enzyklopädie der Betriebswirtschaftslehre. Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  21. Mamrot M, Marchlewitz S, Winzer P (2012) Neuer Klassifizierungsansatz im Umgang mit Anforderungen. In: Winzer P (Hrsg) Generic Systems Engineering als Basis für die Weiterentwicklung des WGMK-Modells. Shaker, AachenGoogle Scholar
  22. Müller N, Schlund S, Winzer P (2010a) Modellierung komplexer mechatronischer Systeme anhand des Demand Compliant Design. In: Jumar U, Schnieder E, Diedrich C (Hrsg) Entwurf komplexer Automatisierungssysteme. Ifak, Magdeburg, S 79–88Google Scholar
  23. Müller N, Schlund S, Winzer P (2010b) Möglichkeiten der freien Attribuierung von Systemelementen mechatronischer Systeme. In: Gausemeier J, Rammig F, Schäfer W, Trächtler A (Hrsg) Entwurf mechatronischer Systeme. Heinz-Nixdorf-Inst, PaderbornGoogle Scholar
  24. Ott S (2009) Konzept zur methodischen System-Modellierung in der anforderungsgerechten Produktentwicklung. Shaker, AachenGoogle Scholar
  25. Ott S, Winzer P (2007) Cultivating knowledge methodically: improving analysis resolution with DeCoDe and FMEA. In: Proceedings of QMOD 2007Google Scholar
  26. Ott S, Lex A, Winzer P (2005) Management of demands in innovative phases of the PLC: A method description Proceedings of QMOD 2005Google Scholar
  27. Pahl G, Beitz W, Feldhusen J, Grote K (2005) Pahl/Beitz Konstruktionslehre. Grundlagen erfolgreicher Produktentwicklung: Methoden und Anwendung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  28. Pohl K (2008) Requirements Engineering: Grundlagen, Prinzipien, Techniken. Dpunkt-Verl. HeidelbergGoogle Scholar
  29. Puls C (2002) Die Konfigurations- & Verträglichkeitsmatrix als Beitrag zum Management von Konfigurationswissen in KMU. Dissertation, ZürichGoogle Scholar
  30. Riekhof F, Winzer P (2010) Produktqualität und Q-Gates. MobileLifeCampus, Wolfsburg. http://www.sjf.tuke.sk/kbakp/Documents/DeCoDe-PLC-Methodenkopplung.pdf. Zugegriffen: 03. Mai 2013
  31. Riekhof F, Winzer P, Wörner L, Kulig S (2012) Funktionsorientierte Auslegung eines Linearantriebs EKA 2012: Tagung Entwurf komplexer Automatisierungstechnik, MagdeburgGoogle Scholar
  32. Schlund S (2011) Anforderungsaktualisierung in der Produktentwicklung: Entwicklung einer Methodik zur Aktualisierung von Anforderungen durch die Einbindung anforderungsrelevanter Ereignisse. Shaker, AachenGoogle Scholar
  33. Schlund S, Ott S, Winzer P (2007) Method integration to enhance the quality capability of the product development process. In: Proceedings of QMOD 2007Google Scholar
  34. Schnieder E (Hrsg) (1999) Entwicklung und Betrieb komplexer Automatisierungssysteme: Methoden, Anwendungen und Tools auf der Basis von Petrinetzen und anderer formaler Beschreibungsmittel. 6. Fachtagung. Technische Uni Braunschweig Institut für Verkehrssicherheit und AutomatisierungstechnikGoogle Scholar
  35. Sitte J, Winzer P (2004) Systems Engineering: Old ideas, new potential. In: IEEE-SMC (Hrsg) IEEE-SMC Konferenz. Oktober 2004, Den Haag. NetherlandGoogle Scholar
  36. Sitte J, Winzer P (2005) Demand Compliant Design of Robotic System. In: Gu J, Liu PX (Hrsg) 2005 International Conference on Mechatronics and Automation. IEEE, Piscataway, NJ, S 1953–1958Google Scholar
  37. Sitte J, Winzer P (2006) Application of a new Requirement Engineering method for designing complex systems to a motor drive, BrasilienGoogle Scholar
  38. Sitte J, Winzer P (2007) Methodic design of robot vision systems. IEEE ICMA, ChinaGoogle Scholar
  39. Sitte J, Winzer P (2011a) Systemmodellierung im Fokus von Generic Systems Engineering. In: Gesellschaft für Systems Engineering e.V. (Hrsg) Tag des Systems EngineeringGoogle Scholar
  40. Sitte J, Winzer P (2011b) Demand-compliant design. In: IEEE Transaction on Systems MaC (Hrsg) TSMCA May 2011, S 434–448Google Scholar
  41. Sitte J, Winzer P (2011c) Systemmodellierung im Fokus von Generic Systems Engineering. In: Gesellschaft für Systems Engineering e.V. (Hrsg) Tag des Systems Engineering. Carl Hanser Verlag, München, S 67–78Google Scholar
  42. Suh NP (2001) Axiomatic design: advances and applications. Oxford Univ. Press, New YorkGoogle Scholar
  43. Weilkiens T (2007) Systems Engineering with SysML: modeling, analysis, design. Morgan Kaufmann OMG Press/Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  44. Winzer P (Hrsg) (2012) PromeSys: Abschlussbericht im Rahmen des Verbundforschungsprojektes “Prozesskettenorientiertes Regelkreismodell für ein nachhaltiges robustes Design mechatronischer Systeme”: Projektträger für das BMBF – Forschungszentrum Karlsruhe, Produktion und Fertigungstechnologie (PTKA-PFT), Förderkennzeichen 02PG1323. Shaker, AachenGoogle Scholar
  45. Winzer P, Fa. Vossloh Kiepe (07.11.2008) Prozesskettenorientiertes Regelkreismodell für ein nachhaltiges robustes Design mechatronischer Systeme; Methodischer Ansatz zur Erhöhung zur Zuverlässigkeit mechatronischer Systeme über den PLC dargestellt am Beispiel des Stromabnehmers. Arbeitsergebnis eines WorkshopsGoogle Scholar
  46. Winzer P, Schlund S, Kulig S, Rosendahl J (2007) Methodischer Ansatz zur Anforderungsgerechten Entwicklung vernetzter mechatronischer Systeme in intralogistischen Anlagen, Dortmund Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.FB D – Abt. Sicherheitstechnik, FG Produktsicherheit und QualitätswesenBergische UniversitätWuppertalDeutschland

Personalised recommendations