Advertisement

Social Media für mittelständische Unternehmen: Thesen und Handlungsempfehlungen

  • Manfred LeisenbergEmail author
  • Anna Schweifel
Chapter

Zusammenfassung

Wer Kommunikation beeinflussen will, muss Teil von ihr werden! So lautet ein wichtiger Grundsatz der Unternehmenskommunikation. Social Software weist erhebliche Nutzenspotenziale für den unternehmerischen Einsatz auf. Kommunikation und Marketing stehen bei der Nutzenserwartung häufig im Vordergrund. In der sozial vernetzten Welt des Web 2.0. sind daher Strategien und Taktiken gefragt, die Social Software für Unternehmen so nutzen, dass Produkte und Dienstleistungen effektiv an den Kunden gebracht oder Marken bekannter gemacht werden. Möglichkeiten des Einsatzes von Social Media werden von Unternehmern gegenwärtig recht unterschiedlich bewertet. Mit Hilfe von Interviews haben die Autoren daher untersucht, wie charakteristische mittelständische Unternehmen tatsächlich Chancen und Risiken des Social Media Einsatzes bewerten und welcher Status der Nutzung des Web 2.0 vorliegt. Die Ergebnisse wurden in 10 Thesen zusammengefasst. Diese Thesen werden als eine bewertete Liste von Motiven aufgefasst, die eine schnelle Umsetzung von Social Media im Unternehmen beeinflussen. Die Verfasser erörtern die empirisch ermittelten Thesen ausführlich. Zudem werden kurze Handlungsempfehlungen zur Lösung des jeweiligen ursächlichen Problems hinzugefügt.

Literatur

  1. Bhargava R (2006) 5 Rules of Social Media Optimization. Abgerufen am 3.12.2010 von Influential Marketing Blog: http://rohitbhargava.typepad.com/weblog/2006/08/5_rules_of_soci.html
  2. Eck K (2008) Karrierefalle Internet. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  3. Jarvis J (2009) Was würde Google tun. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  4. Leisenberg M, Roebers F (2010) Web 2.0 im Unternehmen: Theorie & Praxis – Ein Kursbuch für Führungskräfte. tredition, HamburgGoogle Scholar
  5. o. V. (2007) 11. LAB Managerpanel. LAB Lachner Aden Beyer & Company, MünchenGoogle Scholar
  6. o. V. (2008) Big Brother im Netz. Der Spiegel 38/2008Google Scholar
  7. Michel, J (2009). Firmen spähen Bewerber Online. Abgerufen am 3.12.2009 von Online-Ausgabe der Berliner Zeitung: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/politik/135940/135941.php
  8. Salter, T. (2009). Facebook statt Bewerbungsmappe. Taz 22.9.2009.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Bielefeld – DornbergDeutschland

Personalised recommendations