Advertisement

Hypophysenhinterlappen

  • A. Schäffler
  • C. Bollheimer
  • R. Büttner
  • C. Girlich
  • C. Aslanidis
  • W. Dietmaier
  • M. Bala
  • V. Guralnik
  • T. Karrasch
  • S. Wurm
Chapter

Zusammenfassung

Dürsten induziert ein Defizit an freiem Wasser, steigert so die Plasmaosmolalität (Posm) und senkt das intravasale Volumen. Dies führt zu einer vermehrten hypothalamischen ADH-Sekretion. Das aus dem Hypophysenhinterlappen freigesetzte ADH stimuliert Vasopressin-2-Rezeptoren in den Sammelrohren der Nieren, sodass Aquaporine (Wasserkanäle) in die luminale Membran der Tubuluszellen translozieren. Entsprechend dem osmotischen Gefälle zwischen Nierenmark und Tubuluslumen wird freies Wasser hierdurch rückresorbiert, sodass die Urinkonzentration bis maximal etwa 1200 mosmol/kg zunimmt.

Literatur

  1. 1.
    Khanna, A. 2006. Acquired nephrogenic diabetes insipidus. Semin Nephrol 26: 244-248.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Robertson, G.L. 1995. Diabetes insipidus. Endocrinol Metab Clin North Am 24: 549-572.PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Ellison, D.H., Berl, T. 2007. Clinical practice. The syndrome of inappropriate antidiuresis. N Engl J Med 356: 2064-2072.PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • A. Schäffler
    • 1
  • C. Bollheimer
    • 1
  • R. Büttner
    • 1
  • C. Girlich
    • 1
  • C. Aslanidis
    • 2
  • W. Dietmaier
    • 3
  • M. Bala
    • 1
  • V. Guralnik
    • 1
  • T. Karrasch
    • 1
  • S. Wurm
    • 1
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Innere Medizin IKlinikum der Universität RegensburgRegensburgDeutschland
  2. 2.Institut für Klinische Chemie und LaboratoriumsmedizinKlinikum der Universität RegensburgRegensburgDeutschland
  3. 3.Institut für PathologieKlinikum der Universität RegensburgRegensburgDeutschland

Personalised recommendations