Advertisement

Hygienisch-mikrobiologische Trinkwassergüte in der Trinkwasser-Installation

  • Thomas KistemannEmail author
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Dieses Kapitel behandelt die Arbeit der Trinkwasser-Hygieniker, die wissenschaftliche Erkenntnisse und Verfahren für die Sicherstellung der Trinkwasserqualität nutzbar machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur- und Quellenangaben

1 Einführung

  1. [1]
    Verordnung zur Novellierung der Trinkwasserverordnung vom 21. Mai 2001. In: Bundesgesetzblatt 2001, Teil 1, S. 959–980Google Scholar
  2. [2]
    Prüss, A., Kay, D., Fewtrell, L. u. J. Bartram: Estimation the burden of disease from water, sanitation, and hygiene at a global level. In: Environmental Health Perspectives 110 (2002), H. 5. S. 537–542Google Scholar

2 Mikroorganismen im Trinkwasser

  1. [3]
    Schoenen, D.: Die hygienisch-mikrobiologische Beurteilung von Trinkwasser. In: gwf Wasser/Abwasser 137 (1996), H. 2, S. 72–82Google Scholar

3 Entwicklung der zentralen Wasserversorgung in Deutschland

  1. [4]
    Thofern, E.: Die Entwicklung der Wasserversorgung und der Trinkwasserhygiene in europäischen Städten vom 16. Jahrhundert bis heute, unter besonderer Berücksichtigung der Bochumer Verhältnisse. Bochum, 1990Google Scholar
  2. [5]
    Otto, H.: Die Trinkwasser-Installation – Einführung und historische Betrachtung. In: Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (Hrsg.): Wasserverwendung – Trinkwasser-Installation. München: Oldenbourg Industrieverlag GmbH, 2000. S. 1–17Google Scholar
  3. [6]
    Schramm, E.: Kommunaler Umweltschutz in Preußen (1900-1933). In: Reulecke, J. und A. Gräfin zu Castell Rüdenhausen (Hrsg.): Stadt und Gesundheit. Stuttgart, 1991, S. 77–89Google Scholar
  4. [7]
    Exner, M., u. G. J. Tuschewitzky: Indikatorbakterien und fakultativ-pathogene Mikroorganismen im Trinkwasser. Hygiene + Medizin 12 (1987), H. 11, S. 514–521Google Scholar
  5. [8]
    Kistemann, T.: Trinkwasserinfektionen – Risiken in hochentwickelten Versorgungsstrukturen. In: Geographische Rundschau 49 (1997), H. 4. S. 210–215Google Scholar
  6. [9]
    Schadewaldt, H.: Wasser – Hygienische Gefahren früher und heute. Zentralblatt für Bakteriologie und Hygiene, I. Abt. Orig. 172 (1980), S. 275–297Google Scholar
  7. [10]
    Dott, W. u. E. Thofern: Gesundheitsaspekte der Zentralen Trinkwasserversorgung. DVGW-Schriftenreihe Wasser Nr. 206 (1983), S. 2.1–2.18Google Scholar
  8. [11]
    Metz, H.: Wasser als Vektor von Infektionserregern: Bakterien im Wasser. Zentralblatt für Bakteriologie und Hygiene, I. Abt. Orig. 172 (1980), S. 255–274Google Scholar
  9. [12]
    Botzenhart, K: Mikroorganismen im Trinkwasser. In: Deutsches Ärzteblatt 93 (1996), H. 34-35. A-2142–2144Google Scholar
  10. [13]
    Wiedenmann, A.: Hygienische Bedeutung von Mikroorganismen für die Trinkwasserversorgung. In: Rott, U. (Hrsg.): Aktuelle Entwicklungen in der Wasserversorgung aus Grund- und Oberflächenwässern. München, 1995Google Scholar
  11. [14]
    Kistemann, T., Völker, S., Vogel, S. u. J. Gebel: Hygienisch-mikrobiologische Probleme wasserführender Bedienungs-elemente von Dentaleinheiten – Teil 1: Minireview. In: Hygiene und Medizin 36 (2011), H. 5. S. 191–197Google Scholar

4 Aktuelle Erkenntnisse der Trinkwasserhygiene

  1. [15]
    Fraser, D. W., Tsai, T. R., Orenstein, W., Parkin, W. E., Beecham, H. J., Sharrar R. G. et al.: Legionaires‘ disease: description of an epidemic of pneumonia. In: New England Journal of Medicine 297 (1977), H. 22. S. 1189–1197Google Scholar
  2. [16]
    Exner, M: Verhütung, Erkennung und Bekämpfung von Legionellen-Infektionen im Krankenhaus. In: Forum Städte-Hygiene 42 (1991). S. 178–191Google Scholar
  3. [17]
    Schoenen, D: Pseudomonas aereginosa in Trinkwasserversorgungssystemen. Vorkommen, Bedeutung, Maßnahmen. In: Wasser – Abwasser. (2009), H. 4. S. 264–272Google Scholar
  4. [18]
    Exner, M., Suchenwirth, R., Pleischl, S., Kramer, A., Eikmann, T., Nissing, W., Hartemann, P., Koch, C., Teichert-Barthel, U., Heudorf, U. u. S. Engelhart: Memorandum zu dem Legionellen-Ausbruch in Ulm 2010 aus Sicht von Hygiene und öffentlicher Gesundheit. In: Umweltmedizin in Forschung und Praxis 15 (2010), H. 1. S. 43–57Google Scholar
  5. [19]
    Schaefer, B., Brodhun, B. Wischnewski, N. u. I. Chorus: Legionellen im Trinkwasserbereich. Ergebnisse eines Fachge-spräches zur Prävention trinkwasserbedingter Legionellosen. In: Bundesgesundheitsblatt 2011, H. 54. S. 671–679Google Scholar
  6. [20]
    Botzenhart, K: Pseudomonas aeruginosa. In: Feuerpfeil, I. u. K. Botzenhart (Hrsg.): Hygienisch-mikrobiologische Wasser-untersuchung in der Praxis. Weinheim: WILEY-VCH Verlag, 2008. S. 168–181Google Scholar
  7. [21]
    Exner, M. u. T. Kistemann: Bedeutung der Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung 2001) für die Krankenhaushygiene. In: Bundesgesundheitsblatt 47 2004, S. 384–391Google Scholar
  8. [22]
    Exner, M., Kramer, A., Kistemann, T., Gebel, J. u. S. Engelhart: Wasser als Infektionsquelle in medizinischen Einrich-tungen, Prävention und Kontrolle. In: Bundesgesundheitsblatt 50 2007, S. 1–10Google Scholar
  9. [23]
    Schulte-Röbbecke, R.: Mykobakterien in der Umwelt. In: Immunität und Infektion 21 (1993), H. 5Google Scholar
  10. [24]
    Koch, R.: Über die neuen Untersuchungsmethoden zum Nachweis der Mikroorganismen in Boden, Luft und Wasser. Vortrag auf dem XI. Deutschen Ärztetag in Berlin am 23. Juni 1883. In: Gesammelte Werke von Robert Koch, Band 1. Leipzig, Georg Thieme, 1912Google Scholar
  11. [25]
    Leclerc, H.: Relationships between common water bacteria and pathogens in drinking-water. In: Bartram, J. et al. (Hrsg.): Heterotrophic Plate Counts and Drinking-water Safety. The Significans of HPCs for Water Quality and Human Health. (TJ International) United Kingdom: TJ International , 2003. S. 80–118Google Scholar
  12. [26]
    Payment, P., Sartory, D. P. u. D. J. Reasoner: The history and use of HPC in drinking-water quality management. In: Bartram, J. et al. (Hrsg.): Heterotrophic Plate Counts and Drinking-water Safety. The Significans of HPCs for Water Quality and Human Health. United Kingdom: TJ International, 2003. S. 20–48Google Scholar
  13. [27]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Bundesministeriums für Gesundheit. Hygienisch-mikrobiologische Untersuchung im Kaltwasser von Wasserversor-gungsanlagen nach § 3 Nr. 2 Buchstabe c TrinkwV 2001, aus denen Wasser für die Öffentlichkeit im Sinne des § 18 Abs. 1 TrinkwV 2001 bereitgestellt wird. In: Bundesgesundheitsblatt 49 2006, H. 7. S. 693–696Google Scholar
  14. [28]
    Exner, M., Vacata, V. u. J. Gebel: Public health aspects of the role of HPC – an introduction. In: Bartram, J. et al. (Hrsg.): Heterotrophic Plate Counts and Drinking-water Safety. The Significans of HPCs for Water Quality and Human Health. United Kingdom: TJ International, 2003. S. 12–19Google Scholar
  15. [29]
    Erste Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung 2011 vom 3. Mai 2011. In: Bundesgesetzblatt 2011, Teil 1, S 748Google Scholar
  16. [30]
    Donlan, R. M. u. J. W. Costerton: Biofilms: Survival mechanisms of clinically relevant microorganisms. In: Clinical Microbiology Reviews 15 (2002), H. 2. S. 167–193Google Scholar
  17. [31]
    Otte, A.: Wirksamkeitsprüfung verschiedener Desinfektionsverfahren und antimikrobieller Oberflächen zur Vermeidung bzw. Reduktion von Biofilmen in trinkwasserführenden Hausinstallationssystemen unter Verwendung des Silikon-schlauchmodells mit molekularbiologischer Bestimmung der Biofilm-Population. Dissertation. Universität Bonn. 2006Google Scholar
  18. [32]
    Costerton, J. W., Lewandowski, Z. u. D. E. Caldwell et al.: Microbial biofilms. In: Annual Review of Microbiology 49 (1995). S. 711–745Google Scholar
  19. [33]
    Flemming, H.-C. u. J. Wingender: Biofilme – die bevorzugte Lebendform der Bakterien. In: Biologie in unserer Zeit 31 (2001), H. 3. S. 169–180Google Scholar
  20. [34]
    Benölken, J.K., Dorsch, T., Wichmann, K. u. B. Bendinger: Praxisnahe Untersuchungen zur Kontamination von Trinkwasser in halbtechnischen Trinkwasser-Installationen. In: Flemming, H.-C. (Hrsg.): Vermeidung und Sanierung von Trinkwasserkontaminationen durch hygienisch relevante Mikroorganismen aus Biofilmen der Hausinstallation. IWW Schriftenreihe 54 (2010). S. 101–180. MülheimGoogle Scholar
  21. [35]
    Wingender, J. u. H.-C. Flemming: Biofilms in drinking water and their role as reservoir for pathogens. In: International Journal of Hygiene and Environmental Health 214 (2011), H. 6. S. 417–423Google Scholar
  22. [36]
    Wingender, J.: Hygienically Relevant Microorganisms in Biofilms of Man-Made Water Systems. In: Flemming, H.-C. et al. (Hrsg.): Biofilm Highlights (Springer Series of Biofilms 5). Berlin: Springer, 2011. S. 189–235Google Scholar
  23. [37]
    King, CH. H., Shotts, E. B., Wooley, R. E. u. K. G. Porter: Survival of coliforms and bacterial pathogens within protozoa during chlorination. In: Applied and Environmental Microbiology 54 (1988). S. 3023–3033Google Scholar
  24. [38]
    Botzenhart, K. u. T. Hahn: Vermehrung von Krankheitserregern im Wasserinstallationssystem. In: Wasser – Abwasser 130 (1989), H. 9. S. 432–440Google Scholar
  25. [39]
    Xu, H.-S., Roberts, N., Singleton, F. L. Attwell, R. W., Grimes, D. J. u. R. R. Colwell: Survival and viability of nonculturable Escherichia coli and Vibrio cholera in the estuarine and marine environment. In: Microbial Ecology 8 (1982). S. 313–323Google Scholar
  26. [40]
    Oliver, J. D.: The viable but nonculturable state in bacteria. In: The Journal of Microbiology 43 (2005), Special Issue. S. 93–100Google Scholar
  27. [41]
    Oliver, J. D.: Recent findings on the viable but nonculturable state in pathogenic bacteria. In: FEMS Microbiololgy Reviews 34 (2009). S. 415–425Google Scholar
  28. [42]
    Tölle-Kastenbein, R.: Antike Wasserkultur, München, Verlag C. H.Beck 1990Google Scholar
  29. [43]
    Erste Verordnung zur Änderung der Trinkwasserverordnung 2011 vom 3. Mai 2011. In: Bundesgesetzblatt 2011, Teil 1, S 748Google Scholar
  30. [44]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Beurteilung der Trinkwasserqualität hinsichtlich der Parameter Blei, Kupfer und Nickel. Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Bundesministeriums für Gesund-heit und soziale Sicherung. In: Bundesgesundheitsblatt 47 2004, H. 3. S. 296–299Google Scholar
  31. [45]
    DVGW GW 2: Verbinden von Kupferrohren für die Gas- und Wasserinstallation innerhalb von Grundstücken und GebäudenGoogle Scholar
  32. [46]
    DIN 50 930: Korrosion der Metalle – Korrosion metallischer Werkstoffe im Innern von Rohrleitungen, Behältern und Apparaten bei Korrosionsbelastung durch Wässer – Teil 6: Beeinflussung der Trinkwasserbeschaffenheit. August 2001, Beuth-VerlagGoogle Scholar
  33. [47]
    DVGW W 270: Vermehrung von Mikroorganismen auf Werkstoffen für den Trinkwasserbereich – Prüfung und Bewertung, Bonn: DVGW, 2007Google Scholar
  34. [48]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Leitlinien des Umweltbundesamtes zur hygienischen Beurteilung von organischen Materialien im Kontakt mit Trinkwasser Stand: 7. Oktober 2008; UmweltbundesamtGoogle Scholar
  35. [49]
    Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser vom 20. Juni 1980 [AVBWasserV], (BGBl. I S. 750, 1067), zuletzt geändert durch Artikel 1 der Verordnung vom 13. Januar 2010 (BGBl. I S. 10)Google Scholar

5 Überwachung der hygienischen Trinkwasserqualität in Trinkwasser-Installationen

  1. [51]
    Richtlinie 98/83/EG des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch. 1998Google Scholar
  2. [52]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Empfehlung der Trinkwasserkommission zur Risikoeinschätzung, zum Vorkommen und zu Maßnahmen beim Nachweis von Pseudomonas aeruginosa in Trinkwassersystemen. Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Umweltbundesamtes. In: Bundesgesundheitsblatt 45 2002, S. 187–188Google Scholar
  3. [53]
    Ergebnisse einer Expertenanhörung am 31.03.2004 im Universitätsklinikum Bonn. Hausinstallationen, aus denen Wasser für die Öffentlichkeit bereitgestellt wird, als potenzielles Infektionsreservoir mit besonderer Berücksichtigung von Einrichtungen zur medizinischen Versorgung – Kenntnisstand, Prävention und Kontrolle. In: Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 49 (2006). S. 681–686Google Scholar
  4. [54]
    DVGW W 551: Technische Regel: Trinkwassererwärmungs- und Trinkwasserleitungsanlagen; Technische Maßnahmen zur Verminderung des Legionellenwachstums; Planung, Errichtung, Betrieb und Sanierung von Trinkwasser-Installationen. Bonn: DVGW, 2004Google Scholar
  5. [55]
    Umweltbundesamt (Hrsg.): Empfehlung des Umweltbundesamtes nach Anhörung der Trinkwasserkommission des Bundesministeriums für Gesundheit. Periodische Untersuchung auf Legionellen in zentralen Erwärmungsanlagen der Hausinstallation nach § 3 Nr. 2 Buchstabe c TrinkwV 2001, aus denen Wasser für die Öffentlichkeit bereitgestellt wird. In: Bundesgesundheitsblatt 49 2006, H. 7. S. 697–700Google Scholar

6 Hygienisches Monitoring von Trinkwasser-Installationen

  1. [56]
    Völker, S., Schreiber, C. u. T. Kistemann: Drinking water quality in household supply infrastructure – A survey of the current situation in Germany. In: International Journal of Hygiene and Environmental Health 213 (2010), H. 3. S. 204–209Google Scholar
  2. [57]
    Kistemann, T., Schreiber, C. u. S. Völker: Vorkommen mikrobieller Trinkwasserkontaminationen in der Hausinstallation. In: Flemming, H.-C. (Hrsg.): Vermeidung und Sanierung von Trinkwasser-Kontaminationen durch hygienisch relevante Mikroorganismen aus Biofilmen der Hausinstallation. IWW Schriftenreihe 54 (2010) S. 31–100. MülheimGoogle Scholar

7 Hygiene-Anforderungen an Trinkwasser-Installationen

  1. [58]
    DVGW W 1001: Technische Mitteilung: Sicherheit in der Trinkwasserversorgung – Risikomanagement im Normalbetrieb. Bonn: DVGW, 2008Google Scholar
  2. [59]
    VDI 6023 Blatt 1: Hygiene in Trinkwasser-Installationen. Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung. Juli 2006Google Scholar
  3. [60]
    DIN 1988-200: Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen – Teil 200: Installation Typ A (geschlossenes System) – Planung, Bauteile, Apparate, Werkstoffe; Technische Regel des DVGW. Entwurf vom Juni 2011Google Scholar
  4. [60]
    World Health Organisation (Hrsg.): Guidelines for Drinking-water Quality. Genf, 2004Google Scholar
  5. [62]
    Pleischl, S.: Zum Vorkommen von Legionellen in wasserführenden technischen Systemen und der Wirksamkeit von Sanierungsmaßnahmen unter Praxisbedingungen. Dissertation. Universität Bonn. 2004Google Scholar
  6. [63]
    Mathys, W., Stanke, J. Harmuth, M. u. E. Junge-Mathy: Occurrence of Legionella in hot water systems of single-family residences in suburbs of two German cities with special reference to solar and district heating. In: International Journal of Hygiene and Environmental Health 211 (2008), S. 179–185Google Scholar
  7. [64]
    DIN EN 1717: Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen in Trinkwasser-Installationen und allgemeine Anforderungen an Sicherheitseinrichtungen zur Verhütung von Trinkwasserverunreinigungen durch Rückfließen. August 2011, Beuth-VerlagGoogle Scholar

9 Das Water Safety Plan-Konzept

  1. [65]
    Havelar, A. H.: Application of HACCP to drinking water supply. In: Food Control 5 (1994), H. 3. S. 145–152Google Scholar
  2. [66]
    World Health Organisation (Hrsg.): Guidelines for Drinking-water Quality. Genf, 2004Google Scholar
  3. [67]
    Exner, M. u. C. Koch: Strategien zur Kontrolle mikrobiologischer Risiken in Roh- und Trinkwasser. In: Hygiene in Krankenhaus und Praxis. Hygiene in ambulanten und stationären medizinischen und sozialen Einrichtungen. (2011) 16. Ergänzungslieferung 4/11Google Scholar
  4. [68]
    Schmoll, O. u. I. Chorus: Konsequenzen der neuen WHO-Trinkwasserrichtlinie für die EG-Trinkwasserrichtlinie und die Trinkwasserhygiene in Deutschland. Abschlussbericht. Umweltbundesamt. Bad Elster, 2007Google Scholar
  5. [69]
    Wienand, I., Nolting, U. u. T. Kistemann: Using Geographical Information Systems (GIS) as an Instrument of water resource management: a case study from a GIS-based Water Safety Plan in Germany. In: Water Science & Technology 60 (2009), H. 7. S. 1691–1699Google Scholar
  6. [70]
    Cunliffe, D. et al. (Hrsg.): Water safety in buildings. World Health Organization, 2011Google Scholar
  7. [71]
    World Health Organisation (Hrsg.): Health aspects of plumbing. Genf, 2006Google Scholar
  8. [72]
    Borchers, U.: Die Trinkwasserverordnung 2011. Erläuterungen – Änderungen – Rechtstexte. Berlin: Beuth-Verlag 2012Google Scholar
  9. [73]
    Bethmann, D., Baus, C. u. C. Castell-Exner: Das WHO Water Safety Plan-Konzept. In: DVGW energie|wasserpraxis 4 (2006). S. 58–62Google Scholar
  10. [74]
    Merkel, W., Staben, N. u. H.-J. Mälzer: Technisches Risikomanagement nach dem Konzept der Water Safety Plans: ein Nutzen für deutsche Wasserversorger? In: Gewässerschutz – Wasser – Abwasser 217 (2009). S. 47/1–47/14Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Hygiene und Öffentliche GesundheitUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations