Advertisement

Der Nachweis des Todes vor der postmortalen Gewebespende – Kritische Analyse des Gesetzeswortlautes de lege lata und de lege ferenda

  • Markus ParzellerEmail author
Chapter
  • 1.1k Downloads
Part of the MedR Schriftenreihe Medizinrecht book series (MEDR)

Zusammenfassung

Organe und Gewebe können sowohl postmortal also nach dem Tod eines Spenders (§§ 3–7 TPG) als auch zu dessen Lebzeiten als Lebendspende (§§ 8–8c TPG) gespendet werden. In der Bundesrepublik Deutschland besteht ein Mangel an Organen und Gewebe, da nicht genügend Spender für eine postmortale Organ- oder Gewebespende zur Verfügung stehen. Die Anzahl schwer erkrankter Patienten auf der Warteliste, die dringend ein Spenderorgan, wie ein Herz, eine Niere oder eine Leber benötigen, wird mit ca. 12.500 angegeben. Zudem wird geschätzt, dass jährlich etwa 1.000 auf der Warteliste registrierte Patienten an ihrer Erkrankung versterben, bevor eine lebensrettende Transplantation stattfinden konnte.

Literatur

  1. Angstwurm H (2009) Gewebeentnahme bei hirntoten Spendern. In: Pühler W, Middel C-D, Hübner M (Hrsg.) Praxisleitfaden Gewebegesetz. Deutscher Ärzte-Verlag Köln. S. 201–205.Google Scholar
  2. Dettmeyer R, Madea B (2002) Die postmortale Gewebeentnahme für Transplantationszwecke. Rechtsmedizin 12: 365–370.Google Scholar
  3. Dettmeyer R (2006) Medizin & Recht. Springer Verlag Heidelberg, 2. Auflage. S. 235–255.Google Scholar
  4. Haupt W (2003) Anhang 1 zu § 16 Hirntodkonzeption und Hirntoddiagnostik aus neurologischer Perspektive. In: Höfling W (Hrsg.) Kommentar zum Transplantationsgesetz (TPG). Erich Schmidt Verlag Berlin. S. 378–389.Google Scholar
  5. Herrig C (2002) Die Gewebetransplantation nach dem Transplantationsgesetz. Peter Lang Verlag Frankfurt am Main.Google Scholar
  6. Höfling W (2012) Von der erweiterten Zustimmungs- zur Widerspruchslösung in der postmortalen Gewebespende - Thesen zur Diskussion. In: Wienke A, Rothschild M, Janke K (Hrsg.) Rechtsfragen der Obduktion und postmortalen Gewebespende. Springer Verlag Heidelberg. S. 97–103.Google Scholar
  7. Höfling W, Rixen S (2003) § 3 Organentnahme mit Einwilligung des Organspenders. In: Höfling W (Hrsg.) Kommentar zum Transplantationsgesetz (TPG). Erich Schmidt Verlag Berlin. S. 133–143.Google Scholar
  8. Gutmann T (2005) § 16 Richtlinien zum Stand der Erkenntnisse der med. Wissenschaft. In: Schroth U, König P, Gutmann T, Oduncu F (Hrsg.) Transplantationsgesetz Kommentar, 2005. C.H.Beck München. S. 252–274.Google Scholar
  9. In der Schmitten J (2003) Anhang zu § 3: Zur Entwicklung der „Hirntod“-Konzeption. In: Höfling W (Hrsg.) Kommentar zum Transplantationsgesetz (TPG). Erich Schmidt Verlag Berlin. S. 144–167.Google Scholar
  10. Middel C-D, Pühler W, Schreiber H-L (2007) Richtlinienkompetenz zur Hirntod-Feststellung erneut bei Bundesärztekammer. ZRP 40: 67–68.Google Scholar
  11. Müller S (2010) Revival der Hirntod-Debatte: Funktionelle Bildgebung für die Hirntod-Diagnostik. Ethik Med, 5–17.Google Scholar
  12. Neft H (2010) Novellierung des Transplantationsgesetzes – eine herkulische Aufgabe? NZS 16–25.Google Scholar
  13. Nickel L, Schmidt-Preisigke A, Sengler H (2001) Kommentar zum Transplantationsgesetz. Kohlhammer Verlag Stuttgart.Google Scholar
  14. Oduncu F (2005) Einleitung. Hirntod. In: Schroth U, König P, Gutmann T, Oduncu F (Hrsg.) Transplantationsgesetz Kommentar, 2005. C.H.Beck München. S. 33–52.Google Scholar
  15. Parzeller M, Henze C, Bratzke H (2004) Gewebe und Organtransplantation – Verfehlte und praxisfremde Regelungen im Transplantationsgesetz. KritV 87: 371–396.Google Scholar
  16. Parzeller M (2004) Sterben und Tod – Sind wesentliche Bereiche am Ende des Lebens nicht normiert oder undefinierbar? KritV 87: 397–427.Google Scholar
  17. Parzeller M, Henze C (2006) Richtlinienkompetenz zur Hirntod-Feststellung erneut bei Bundesärztekammer – Sind Demokratie- und Wesentlichkeitsprinzip hirntot? ZRP 39: 176–180.Google Scholar
  18. Parzeller M, Bratzke H, Eisenmenger W (2006) Rechtsmedizinische Änderungsvorschläge zum Transplantationsgesetz de lege lata und vor der geplanten Reform durch das Gewebegesetz de lege ferenda. StoffR 3: 128–138.Google Scholar
  19. Parzeller M, Zedler B (2007) Renaissance der Widerspruchslösung. Abstract in Rechtsmedizin 17: 261.Google Scholar
  20. Parzeller M, Rüdiger C (2007) Analyse des Gewebegesetzentwurfs BT-Drs. 16/3146 und der vorgetragenen Kritik. StoffR, 4: 70–89.Google Scholar
  21. Parzeller M, Zedler B, Rüdiger C (2007) Das neue Gewebegesetz – Iacta alea est. Rechtsmedizin 17: 293–300.Google Scholar
  22. Parzeller M, Dettmeyer R (2008) Der Nachweis des Todes bei der postmortalen Gewebespende: Unvollständige und praxisuntaugliche Vorgaben? – Eine kritische Analyse des Transplantationsgesetzes und von Richtlinien der Bundesärztekammer. StoffR 5: 288–297.Google Scholar
  23. Parzeller M (2009) Entnahme von Organen und Geweben bei toten Spendern. In: Pühler W, Middel C-D, Hübner M (Hrsg.) Praxisleitfaden Gewebegesetz. Deutscher Ärzte-Verlag Köln. S. 73–87.Google Scholar
  24. Parzeller M, Eisenmenger W (2009) Gewebeentnahme im Rahmen der Sektion. In: Pühler W, Middel C-D, Hübner M (Hrsg.) Praxisleitfaden Gewebegesetz, Deutscher Ärzte-Verlag Köln. S. 181–200.Google Scholar
  25. Präsidium der Deutschen Gesellschaft für Medizinrecht (Okt. 2011) Einbecker Empfehlungen der DGMR zu Rechtsfragen der Obduktion und postmortalen Gewebespende http://www.medizin.uni-koeln.de/dgmr/empfehlungen/empf18.shtml, Abrufdatum 15.12.11.Google Scholar
  26. President’s Council of Bioethics. Controversies in the determination of death. A White Paper. 2008 http://bioethics.georgetown.edu/pcbe/reports/death/index.html. Abrufdatum am 10.11.2011.Google Scholar
  27. Schroth U (2005) § 5 Nachweisverfahren. In: Schroth U, König P, Gutmann T, Oduncu F (Hrsg.) Transplantationsgesetz Kommentar, 2005. C.H.Beck München. S. 109–111.Google Scholar
  28. Siegmund-Schultze N, Zylka-Menhorn V (2008) Non-Heart-Beating-Donors: „Herztote“ Organspender. Dt. Ärztebl. 105: A-832.Google Scholar
  29. Spittler J (2003) Gehirn, Tod und Menschenbild. Kohlhammer GmbH Stuttgart.Google Scholar
  30. Steinbrook R (2007) Organ Donation after Cardiac Death. N Engl J Med 357: 209–213.Google Scholar
  31. Stoecker R (2009) Ein Plädoyer für die Reanimation der Hirntoddebatte in Deutschland. In: Preuß D, Knoepffler N, Kodalle K-M (Hrsg.) Kritisches Jahrbuch der Philosophie, Körperteile – Körper teilen. Verlag Königshausen & Neumann GmbH Würzburg, S. 41–59.Google Scholar
  32. Thomas H (2008) Hirntod: ungewisses Todeszeichen, aber Organentnahme erlaubt? ZfL, 74–82.Google Scholar
  33. Verheijde J., Rady M, McGreogor J (2009) Brain death, states of impaired consciousness, and physician-assisted death for end-of-life organ donation and transplantation. Med Health Care and Philos 12: 409–421.Google Scholar
  34. Wijdicks E, Varelas P, Gronseth G, Greer D (2010) Evidence-based guideline update: Determining brain death in adults: Report of the Quality Standards Subcommittee of the American Academy of Neurology. Neurology 74: 1911–1918.Google Scholar
  35. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer (1998) Richtlinien zur Feststellung des Hirntodes. Dt. Ärztebl. A-1861 – A-1868.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinKlinikum der Johann Wolfgang Goethe-UniversitätFrankfurt MainDeutschland

Personalised recommendations