Advertisement

Satellitendienste, Frequenzen und Projektmanagement

  • René WörfelEmail author
  • Hans Dodel†
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Das für Satellitenfunkdienste nutzbare Frequenzspektrum stellt eine physikalisch begrenzte Ressource dar, die inzwischen im technisch nutzbaren Bereich schon nahezu komplett ausgenutzt wird. Basis für diese Nutzung sind die internationalen Frequenzzuweisungen aller Funkkommunikationsdienste, die ITU-R-Frequenzzuweisungen gemäß Art. 5 der Radio Regulations. Diese ITU-Regulierungen und -Festlegungen sind wiederum Grundlage für die nationalen Frequenzzuweisungsplanverordnungen. Näheres hierzu in Kap. 6 und 7.

Literatur

  1. /03.01/ „Radio Regulations“, International Telecommunications Union (ITU; 4 Bände), Genf, 2007Google Scholar
  2. /03.02/ „Rules of Procedure“, International Telecommunications Union (ITU; 1 Band), Genf, 2009Google Scholar
  3. /03.03/ H. Dodel – R. Wörfel, „Radio Regulations – wie und wo meldet man Satellitenkommunikation und Bodenstationen an“; ständiger Lehrgang, Carl-Cranz-Gesellschaft, CCG-eV.de, Fachreihe DK 2.04, Oberpfaffenhofen bei MünchenGoogle Scholar
  4. /03.04/ H. Dodel – S. Eberle, „Satellitenkommunikation“, 2. korrigierte und erweiterte Aufl., Springer Berlin Heidelberg New York, 2007Google Scholar
  5. /03.05/ Dr. Ingo Baumann; „Das internationale Recht der Satellitenkommunikation“, Europäischer Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main, 2005Google Scholar
  6. /03.06/ H. Dodel – R. Woerfel, „Radio Regulations – Frequency Coordination and Licensing of Satellite Communications, Earth Stations and Terminals“; Seminar DK 2.04e, Carl-Cranz-Gesellschaft-eV, CCG-eV.de, Munich/OberpfaffenhofenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.HohenlindenDeutschland

Personalised recommendations