Advertisement

Legitimation des Völkerstrafrechts in Deutschland – Völkerstrafrecht als Bürgerstrafrecht

  • Klaus Günther
  • Vasco Reuss
Chapter

Zusammenfassung

Der Titel des Beitrags, genauer: sein Zusatz „in Deutschland“ ist erklärungsbedürftig. Er impliziert die Frage, ob es in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern besondere Legitimationsbedingungen für Völkerstrafrecht gebe oder geben müsse, eventuell auch besondere Legitimationsprobleme. Auf den zweiten Blick wird diese Implikation verständlich: Die historische Sonderrolle der verschiedenen deutschen Staaten des 20. Jahrhunderts bei der Entwicklung des Völkerstrafrechts legt nahe, dass dessen Legitimation hier eine im Vergleich zu anderen Staaten abweichende Entwicklung nehmen musste; vor allem als in jenen Staaten, deren Akteure unbefangener waren oder, wie die Alliierten des Zweiten Weltkriegs, nachvollziehbare Kriminalisierungsinteressen verfolgten.

Literatur

  1. Adorno TW (1998a) Studies in the Authoritarian Personality. In: Tiedemann R (Hrsg) Gesammelte Schriften Bd. 9.1, Soziologische Schriften. Lizenzdruck der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  2. Adorno TW (1998b) Was bedeutet Aufarbeitung der Vergangenheit. In: Tiedemann R (Hrsg) Gesammelte Schriften Bd. 10.2, Kulturkritik und Gesellschaft II, Wissenschaftliche Buchgemeinschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  3. Adorno TW (1975) Negative Dialektik, suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  4. Aly G (2011) Warum die Deutschen? Warum die Juden? Gleichheit, Neid und Rassenhass. S. Fischer Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Ambos K (1996) „Impunidad“, Makrokriminalität und Völkerstrafrecht. 79 KritV:355–370Google Scholar
  6. Ambos K (2009) § 1 VStGB. In: Joecks W, Miebach K (Hrsg) Münchener Kommentar Bd. 6/2, Nebenstrafrecht III. C. H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  7. Ambos K, Steiner C (2001) Vom Sinn des Strafens auf innerstaatlicher und supranationaler Ebene. 41 JuS:9–13Google Scholar
  8. Arendt H (2009) Eichmann in Jerusalem. Ein Bericht von der Banalität des Bösen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  9. Bauer F (1998) Im Namen des Volkes. Die strafrechtliche Bewältigung von Vergangenheit (1965). In: Perels J, Wojak I (Hrsg) Die Humanität der Rechtsordnung. Ausgewählte Schriften. Campus, Frankfurt am Main, S 77–91Google Scholar
  10. Bock S (2010) Das Opfer vor dem Internationalen Strafgerichtshof. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  11. Böckenförde E (1976) Die Entstehung des Staates als Vorgang der Säkularisation. In: Böckenförde E (Hrsg) Staat, Gesellschaft, Freiheit. Studien zur Staatstheorie und zum Verfassungsrecht. suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Frankfurt am Main, S 42–64Google Scholar
  12. Braun von L (2008) Internationalisierte Strafgerichte. Berliner Wissenschaftsverlag, BerlinGoogle Scholar
  13. Browning C (2007) Ganz normale Männer. Das Reserve-Polizeibataillon 101 und die „Endlösung“ in Polen. Rororo, HamburgGoogle Scholar
  14. Brunkhorst H, Köhler W, Lutz-Bachmann M (1999) Recht auf Menschenrechte. suhrkamp taschenbuch wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Buchheim H (1962) Totalitäre Herrschaft. Wesen und Merkmale. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  16. Bung J (2009) Zweites Opferrechtsreformgesetz: Vom Opferschutz zur Opferermächtigung. 29 StV:430–437Google Scholar
  17. Christie N (1986) Grenzen des Leids. Votum, BielefeldGoogle Scholar
  18. Deitelhoff N (2006) Überzeugung in der Politik: Grundzüge einer Diskurstheorie internationalen Regierens. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Ehlers S, Markard N (2012) Opferbeteiligung in Den Haag: Lektionen aus dem Lubanga-Verfahren des Internationalen Strafgerichtshofs. 45 KJ:273–285Google Scholar
  20. Geis A, Müller H, Wagner W (2007) Schattenseiten des demokratischen Friedens: Zur Kritik einer Theorie liberaler Außen- und Sicherheitspolitik. Campus, Frankfurt am Main/New YorkGoogle Scholar
  21. Gierhake K (2006) Begründung des Völkerstrafrechts auf der Grundlage der Kantischen Rechtslehre. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  22. Goldhagen D (1996) Hitlers willige Vollstrecker. Siedler Taschenbücher, BerlinGoogle Scholar
  23. Gosepath S (1998) Zu Begründungen sozialer Menschenrechte. In: Gosepath S, Lohmann G (Hrsg) Philosophie der Menschenrechte. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. Gosepath S, Lohmann G (1998) Philosophie der Menschenrechte. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  25. Günther K (1994) Kampf gegen das Böse? Zehn Thesen wider die ethische Aufrüstung der Kriminalpolitik. 27 KJ:135–157Google Scholar
  26. Günther K (1998) Die Sprache der Verstummten: Gewalt und performative Entmachtung. In: Lüderssen K (Hrsg) Aufgeklärte Kriminalpolitik oder Kampf gegen das Böse? Band II: Neue Phänomene der Gewalt. Nomos, Baden-Baden, S 120–143Google Scholar
  27. Günther K (2004) Kritik der Strafe I. WestEnd – 1 Neue Zeitschrift für Sozialforschung 1:117–131Google Scholar
  28. Günther K (2009a) Falscher Friede durch repressives Völkerstrafrecht? In: Beulke W (Hrsg) Das Dilemma des rechtsstaatlichen Strafrechts. Berliner Wissenschaftsverlag, Berlin, S 79–100Google Scholar
  29. Günther K (2009b) Menschenrechte zwischen Staaten und Dritten. In: Deitelhoff N, Steffek J (Hrsg) Was bleibt vom Staat? Demokratie, Recht und Verfassung im globalen Zeitalter. Campus, Frankfurt am Main, S 259–280Google Scholar
  30. Günther K (2011) Von der gubernativen zur deliberativen Menschenrechtspolitik. In: Haller G, Günther K, Neumann U (Hrsg) Menschenrechte und Volkssouveränität in Europa. Campus, Frankfurt am Main, S 45–60Google Scholar
  31. Günther K (2013a) Responsibility to protect and preventive justice. In: Ashworth A, Zedner L (Hrsg) Preventive justice, Oxford (im Erscheinen)Google Scholar
  32. Günther K (2013b) Ein Modell legitimen Scheiterns – Der Kampf um Anerkennung als Opfer. In: Honneth A, Lindemann O, Voswinkel S (Hrsg) Strukturwandel der Anerkennung. Paradoxien sozialer Integration in der Gegenwart. Campus, Frankfurt am Main (im Erscheinen)Google Scholar
  33. Günther K, Forst R (2011) Die Herausbildung normativer Ordnungen. Zur Idee eines interdisziplinären Forschungsprogramms. In: Forst R, Gunther K (Hrsg) Die Herausbildung normativer Ordnungen. Interdisziplinäre Perspektiven. Campus, Frankfurt am Main, S 11–31Google Scholar
  34. Habermas J (1992) Faktizität und Geltung. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  35. Habermas J (1996) Kants Idee des ewigen Friedens – aus dem historischen Abstand von zweihundert Jahren. In: Lutz-Bachmann M, Bohmann J (Hrsg) Friede durch Recht suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am Main, S 7–24Google Scholar
  36. Habermas J (2010) Das Konzept der Menschenwürde und die realistische Utopie der Menschenrechte. 58 DZPh:343–357Google Scholar
  37. Habermas J (2011) Interkulturelle Integration – Eine Utopie moderner Gesellschaften? In: Habermas J, Ratzinger J (Hrsg) Dialektik der Säkularisierung. Verlag Herder, Freiburg, S 22–24Google Scholar
  38. Habermas J (2012) Nachmetaphysisches Denken II. suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  39. Haffner S (2002) Geschichte eines Deutschen. dtv, MünchenGoogle Scholar
  40. Haldemann F (2009) Vergangenheitsschuld und das Andere der Gerechtigkeit. WestEnd – Neue Zeitschrift für Sozialforschung 6:58–100Google Scholar
  41. Hassemer W (1990) Einführung in die Grundlagen des Strafrechts. Beck, MünchenGoogle Scholar
  42. Hassemer W, Reemtsma JP (2002) Verbrechensopfer. Gesetz und Gerechtigkeit. Beck, MünchenGoogle Scholar
  43. Hegel GWF (1979[1810]) Grundlinien der Philosophie des Rechts. In: Hegels Werke, Bd. 7, Grundlinien der Philosophie des Rechts oder Naturrecht und Staatswissenschaft im Grundrisse. Akademie Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  44. Heilmann D (2006) Die Effektivität des Internationalen Strafgerichtshofs. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  45. Hobbes T (1966 [1651]) Leviathan oder Stoff, Form und Gewalt eines kirchlichen und bürgerlichen Staates. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  46. Hörnle T (2011) Straftheorien. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  47. Jäger H (1982) Verbrechen unter totalitärer Herrschaft (1967). suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  48. Jäger H (1989) Makrokriminalität. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  49. Jäger H (1995) Makroverbrechen als Gegenstand des Völkerstrafrechts. In: Hankel G, Stuby G (Hrsg) Strafgerichte gegen Menschheitsverbrechen. Hamburger Edition, Hamburg, S 325–354Google Scholar
  50. Jäger H (1998) Ist Politik kriminalisierbar? In: Lüderssen K (Hrsg) Aufgeklärte Kriminalpolitik oder Kampf gegen das Böse, Band III, Makrodelinquenz. Nomos, Baden-Baden, S 121–138Google Scholar
  51. Jakobs G (1991) Strafrecht Allgemeiner Teil. DeGruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  52. Jescheck H-H (1952) Die Verantwortlichkeit der Staatsorgane nach Völkerstrafrecht. Roehrscheid, BonnGoogle Scholar
  53. Kaleck W (2012) Mit zweierlei Maß. Der Westen und das Völkerstrafrecht. Politik bei Wagenbach, BerlinGoogle Scholar
  54. Kant I (1985) Zum ewigen Frieden. In: Weischedel W (Hrsg) Werke in sechs Bänden, Bd. VI. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  55. Kant I (1968) Grundlagen der Metaphysik der Sitten. In: Kants Werke, Bd. IV, Akademie Textausgabe. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  56. Kenntner M (1997) Der deutsche Sonderweg zum Rückwirkungsverbot. 50 NJW:2298–2299Google Scholar
  57. Kinkel K (1992) Ansprache auf dem deutschen Richtertag im September 1991. 70 DRiZ:5Google Scholar
  58. Kirsch S (2009) Der Begehungszusammenhang der Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Verlag Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  59. Kokott J (1998) Der Schutz der Menschenrechte im Völkerrecht. In: Brunkhorst H, Köhler HR, Lutz-Bachmann M (Hrsg) Recht auf Menschenrechte, suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am Main, S 176–198Google Scholar
  60. Lagodny O (1996) Strafrecht vor den Schranken der Grundrechte. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  61. Lagodny O (2001) Legitimation und Bedeutung des Ständigen Internationalen Strafgerichtshofes. ZStW 113:800–826Google Scholar
  62. Lüderssen K (1991) Zur Krise des Resozialisierungsgedankens im Strafrecht. 23 JA:222–228Google Scholar
  63. Lüderssen K (1992) Der Staat geht unter – das Unrecht bleibt. Regierungskriminalität in der ehemaligen DDR. edition suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  64. Lüderssen K (1995) Abschaffen des Strafens? edition suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  65. Lüderssen K (2002) Die Durchsetzung des öffentlichen Strafanspruchs. Böhlau Verlag, KölnGoogle Scholar
  66. Lüderssen K (2004) Das moderne Strafrecht – Zerreißprobe zwischen ultima ratio, Pragmatismus und kulturellem Hochgefühl. 24 StV:97–101Google Scholar
  67. Lüderssen K (2008) Der Auschwitz-Prozess – Geschichte und Gegenwart. In: Jung H, Luxenburger B, Wahle E (Hrsg) Festschrift für Egon Müller. Nomos, Baden-Baden, S 423–438Google Scholar
  68. Lutz-Bachmann M (1999) Weltstaatlichkeit und Menschenrechte nach dem Ende des überlieferten Nationalstaats. In: Lutz-Bachmann M, Brunhorst H, Köhler W (Hrsg) Recht auf Menschenrechte. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am Main, S 199–215Google Scholar
  69. Martinsen F (2012) Gerechtigkeit für Betroffene!? Völkerrechtliche Strafgerechtigkeit revisited. 45 KJ:261–273Google Scholar
  70. Menke C (2008) Der Staat als Schurke. DIE ZEIT, Nr. 50, v. 04.12.2008Google Scholar
  71. Möller C (2003) Völkerstrafrecht und Internationaler Strafgerichtshof. LIT, MünsterGoogle Scholar
  72. Müller-Tuckfeld JC (1998) Integrationsprävention. Studien zu der gesellschaftlichen Funktion des Strafrechts. Verlag Peter Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  73. Naucke W (1996) Die Privilegierung staatsverstärkter Kriminalität. Vittorio Klostermann, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  74. Neubacher F (2005) Kriminologische Grundlagen einer Internationalen Strafgerichtsbarkeit. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  75. Nowak P (2012) Verhaftet Henry Kissinger. Menschenrechtsvereine machen Druck. Neues Deutschland v. 14.09.2012:6.Google Scholar
  76. Paech N (2002) Sinn und Missbrauch internationaler Strafgerichtsbarkeit. Blätter für deutsche und internationale Politik 4:440–450Google Scholar
  77. Pawlik M (2006) Rezension zu Frank Neubacher, Kriminologische Grundlagen einer internationalen Strafgerichtsbarkeit. 7 HRRS:37–39Google Scholar
  78. Perels J (2009) Die Aushöhlung des Rechtsstaates durch die Umwandlung von NS-Tätern in Gehilfen. In: Erd R (Hrsg) Passion Arbeitsrecht. Erfahrungen einer unruhigen Generation – Liber amicorum Thomas Blanke. Nomos, Baden-Baden, S 203–222Google Scholar
  79. Radbruch G (1946) Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht. 42 SJZ:105–108Google Scholar
  80. Reese CH (2006) Fünf offene Fragen zum internationalen Strafgerichtshof – und der Versuch einer Antwort. In: Neubacher F, Klein A (Hrsg) Vom Recht der Macht zur Macht des Rechts? Duncker & Humblot, Berlin, S 71–92Google Scholar
  81. Renz W (2012) Fritz Bauer zum Zweck der NS-Prozesse. Eine Rekonstruktion. Einsicht 07, Bulletin des Fritz Bauer Instituts:40–46Google Scholar
  82. Reuss V (2010) Vergangenheitsbewältigung als Strafzweck bei Völkerverbrechen? Einsicht 03, Bulletin des Fritz Bauer Instituts:34–43Google Scholar
  83. Reuss V (2012a) Zivilcourage als Strafzweck des Völkerstrafrechts. Was bedeutet positive Generalprävention in der globalen Zivilgesellschaft? LIT, MünsterGoogle Scholar
  84. Reuss V (2012b) Vom Objekt zum Subjekt, Deutschland und das Völkerstrafrecht. Einsicht 08, Bulletin des Fritz Bauer Instituts:82–83Google Scholar
  85. Reuss V (2013) Das Vorpolitische und ‚kriminalisierte Politik‘. In: Kühnlein M (Hrsg) Das Politische und das Vorpolitische. Nomos, Baden-Baden, S 263 (im Erscheinen)Google Scholar
  86. Roggemann H (1998) Das Statut von Rom für den ständigen Internationalen Strafgerichtshof (ICC). Mit einer Einführung. Berlin Verlag Arno Spitz, BerlinGoogle Scholar
  87. Safferling CJM (2003) Das Opfer völkerrechtlicher Verbrechen. Die Stellung des Opfers vor dem Internationalen Strafgerichtshof. 115 ZStW:352–384Google Scholar
  88. Safferling CJM (2011) Internationales Strafrecht. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  89. Satzger H (2010) Internationales und Europäisches Strafrecht. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  90. Schirrmacher F (2011) Demokratie ist Ramsch, FAZ v. 01.11.2011. www.faz.net/aktuell/feuilleton/der-griechische-weg-demokratie-ist-ramsch-11514358.html (zuletzt aufgerufen am 15.09.2012)
  91. Schlink B (1998) Die Bewältigung von Vergangenheit durch Recht. In: König H, Kohlstruck M, Wöll A (Hrsg) Vergangenheitsbewältigung am Ende des zwanzigsten Jahrhunderts. Westdeutscher Verlag, Opladen, S 433–451CrossRefGoogle Scholar
  92. Schlösser J (2004) Mittelbare individuelle Verantwortlichkeit im Völkerstrafrecht. Berliner Wissenschaftsverlag, BerlinGoogle Scholar
  93. Shue H (1998) Menschenrechte und kulturelle Differenz. In: Gosepath S, Lohmann G (Hrsg) Philosophie der Menschenrechte. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am Main, S 343–377Google Scholar
  94. Senghaas D (2010) Vom Völkerrecht zum Weltrecht? Recherche, Zeitschrift für Wissenschaft 1:12Google Scholar
  95. Staechelin G (1998) Strafgesetzgebung im Verfassungsstaat. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  96. Stahn C, Eiffler S (1999) Über das Verhältnis von internationalem Menschenrechtsschutz und Völkerstrafrecht anhand des Statuts von Rom. 82 KritV; 253–277Google Scholar
  97. Stangneth B (2010) „Nein, das habe ich nicht gesagt.“ Eine kurze Geschichte der Argentinien-Papiere. Einsicht 05, Bulletin des Fritz Bauer Instituts:18–25Google Scholar
  98. Stangneth B (2011) Eichmann vor Jerusalem. Das unbehelligte Leben eines Massenmörders. Arche Verlag, HamburgGoogle Scholar
  99. Steinke R (2012) The politics of international criminal justice. Hart Publishing, OxfordGoogle Scholar
  100. Triffterer O (1994) Regierungskriminalität durch Machtmissbrauch. In: Kaiser G, Jehle J-M (Hrsg) Kriminologische Opferforschung, Bd. I. Kriminalistik Verlag, Heidelberg, S 137–169Google Scholar
  101. Tugendhat E (1993) Vorlesungen über Ethik. suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  102. Welzer H (2010) Unüberbrückbar ungleich. Warum Menschen zu Massenmördern werden. 65 IP 1:32–37Google Scholar
  103. Welzer H (2005) Täter. Wie aus ganz gewöhnlichen Menschen Massenmörder werden. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  104. Werle G (2006) Von der Ablehnung zur Mitgestaltung: Deutschland und das Völkerstrafrecht. In: Dupuy P-M, Fassbender B, Shaw MN, Sommermann K-P (Hrsg) Völkerrecht als Weltordnung, Festschrift für Christian Tomuschat. N.P. Engel, Kehl, S 655–669Google Scholar
  105. Werle G (2012) Völkerstrafrecht. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  106. Werle G (1997) Menschenrechtsschutz durch Völkerstrafrecht. 109 ZStW:808–829Google Scholar
  107. Wolfslast G (1995) Staatlicher Strafanspruch und Verwirkung. Carl Heymanns, GöttingenGoogle Scholar
  108. Zuckerman M (2007) Zur Bedeutung von „Eichmann in Jerusalem“. Utopie kreativ 201/202:674–681Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Rechtswissenschaft, Institut für Kriminalwissenschaften und RechtsphilosophieGoethe-Universität Frankfurt am MainFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations