Advertisement

Innovation Work: Artistic, Experience-Based, Playful

  • Fritz Böhle
  • Karin Orle
  • Jost Wagner
Chapter

Abstract

The discussion concerning how to create and promote innovation has dealt either with personal traits that promote innovation to date, particularly creativity or the organization of innovation processes. However, the fact that innovation is the result of human action and is highly dependant on work within innovation processes is often overlooked in this respect. Innovation work has special characteristics that differ from other work and must be considered when managing innovations. Not only innovation research, but also work research have both hardly considered these special characteristics of innovation work to date. This chapter will present research approaches to innovation work and continue by describing the necessity for artistic, experience-based and playful action in innovation work.

Keywords

Innovation Process Work Action Practical Action Creative Destruction Work Requirement 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

References

  1. Asdonk J, Bredeweg U, Kowol U (1993) Innovation, Organisation und Facharbeit. Kleine, BielefeldGoogle Scholar
  2. Böhle F (2008) Erfolgreiche Bewältigung des Unplanbaren durch “anderes” Handeln. In: Pawlowsky P, Mistele P (eds) Hochleistungsmanagement. Leistungspotenziale in Organisationen gezielt fördern. Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler, Wiesbaden, pp 79–96Google Scholar
  3. Böhle F (2009) Weder rationale Reflexion noch präreflexive Praktik. Erfahrungsgeleitet-subjektivierendes Handeln. In: Böhle F, Weihrich M (eds) Handeln unter Unsicherheit. VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, pp 203–230CrossRefGoogle Scholar
  4. Böhle F (2010) Arbeit als Handeln. In: Böhle F, Voß G, Wachtler G (eds) Handbuch Arbeitssoziologie. VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, pp 151–176CrossRefGoogle Scholar
  5. Böhle F, Bürgermeister M (2011) Innovationsarbeit und Innovationsprozess. Künstlerisch, erfahrungsgeleitet, spielerisch. In: Praeview. Zeitschrift für innovative Arbeitsgestaltung und Prävention, vol 2, no 1, pp 10–11Google Scholar
  6. Böhle F, Porschen S (2011) Körperwissen und leibliche Erkenntnis. In: Keller R, Meuser M (eds) Körperwissen. VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, pp 53–67CrossRefGoogle Scholar
  7. Böhle F, Pfeiffer S, Sevsay-Tegethoff N (eds) (2004) Die Bewältigung des Unplanbaren. VS – Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Bolte A (2000) Zum Umgang mit Unwägbarkeiten in der Innovationsarbeit. In: ISF München, INIFES Stadtbergen, IfS Frankfurt/Main, SOFI Göttingen, IAB Nürnberg (eds) Jahrbuch sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 2000. Schwerpunkt: Innovation und Arbeit. Edition sigma, Berlin, pp 107–147Google Scholar
  9. Bonß, W (2010) (Un-)Sicherheit als Problem der Moderne. In: Münkler H, Bolender M, Meurer S (eds) Handeln unter Risiko. Gestaltungsansätze zwischen Wagnis und Vorsorge. Transcript, Bielefeld, pp 33–64Google Scholar
  10. Brater M, Büchele U, Fucke E, Herz G (1989) Künstlerisch handeln: Die Förderung beruflicher Handlungsfähigkeit durch künstlerische Prozesse. Verlag Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar
  11. Brater M, Hemmer-Schanze C, Maurus A, Munz C (1996) Wird Arbeit Kunst, kann die Natur leben: Umweltschutz durch ein neues Verständnis von Arbeit und Beruf. Edition Tertium, OstfildernGoogle Scholar
  12. Brater M, Freygarten S, Rahmann E, Rainer M (2011) Kunst als Handeln – Handeln als Kunst. Was die Arbeitswelt und Berufsbildung von Künstlern lernen können. W. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  13. Brockhoff K (1999) Forschung und Entwicklung. Oldenbourg, München a.o.CrossRefGoogle Scholar
  14. Callois R (1960) Die Spiele und die Menschen. Schwab GmbH & Co. Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar
  15. Csikszentmihalyi M (1985) Das Flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile: im Tun aufgehen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Ehrlenspiel K (2009) Integrierte Produktentwicklung. Denkansätze, Methodeneinsatz, Zusammenarbeit. Hanser, München a.o.CrossRefGoogle Scholar
  17. Elger D, Obrist HU (eds) (2008) Gerhard Richter. Text 1961 bis 2007. Schriften, Interviews, Briefe. Verlag der Buchhandlung König, KölnGoogle Scholar
  18. Ferguson ES (1992) Engineering and the Mind’s Eye. M.I.T. Press, Cambridge a.o.Google Scholar
  19. Fricke W (2009) Innovatorische Qualifikationen. Ihre Entfaltung und Anwendung im Prozess des Lernens und Handelns in Arbeitssituationen. In: Bolder A, Dobischat R (eds) Eigen-Sinn und Widerstand. Kritische Beiträge zum Kompetenzentwicklungsdiskurs. VS – Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, pp 179–206Google Scholar
  20. Fritz J (2004) Das Spiel verstehen. Eine Einführung in Theorie und Bedeutung. Juventa Verlag, Weinheim a.o.Google Scholar
  21. Goffman E (1974) Frame Analysis. An Essay on the Organization of Experience. Harvard University Press, CambridgeGoogle Scholar
  22. Gohr S (2006) Ich suche nicht, ich finde. Pablo Picasso. Leben und Werk. DuMont Literatur und Kunst Verlag, KölnGoogle Scholar
  23. Hacker W (2003) Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Projektberichte, Technische Universität Dresden, Vol 22Google Scholar
  24. Hacker W (2010) Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. In: Kleinbeck U, Schmidt K-H (eds) Arbeitspsychologie. Hogrefe Verlag, Göttingen, pp 3–37Google Scholar
  25. Heymann M, Wengenroth U (2001) Die Bedeutung von “tacit knowledge” bei der Gestaltung von Technik. In: Beck U, Bonß W (eds) Die Modernisierung der Moderne. Suhrkamp, Frankfurt a.M., pp 106–121Google Scholar
  26. Hoß D (1989) Maschinenträume und Traummaschinen. Aktuelle Bezüge einer kritischen Theorie des Technikumgangs. In: Erd R (ed) Kritische Theorie und Kultur. Suhrkamp, Frankfurt a.M., pp 320–335Google Scholar
  27. Howaldt J, Jacobsen H (eds) (2010) Soziale Innovation. VS – Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  28. Hubig C (2003) Homo faber und homo ludens. In: Poser S, Zachmann K (eds) Homo faber ludens. Geschichten zu Wechselbeziehungen von Technik und Spiel, Vol 4, Peter Lang, Frankfurt a.M. a.o., pp 37–56Google Scholar
  29. Hüther G (2011) Was wir sind und was wir sein könnten: Ein neurobiologischer Mutmacher. S Fischer Verlag, Frankfurt a.M.Google Scholar
  30. Huizinga J (1956) Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Rowohlt Verlag, ReinbekGoogle Scholar
  31. Joas H (1992) Die Kreativität des Handelns. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  32. Keller PE (1998) Arbeiten und Spielen am Arbeitsplatz. Eine Untersuchung am Beispiel von Software-Entwicklung. Campus Verlag, Frankfurt a.M. a.o.Google Scholar
  33. König W (1999) Künstler und Strichezeichner: Konstruktions- und Technikkulturen im deutschen, britischen, amerikanischen und französischen Maschinenbau zwischen 1850 und 1930. Suhrkamp, Frankfurt a.M.Google Scholar
  34. Kowol U (1993) Technikentwicklung und Innovationsarbeit. In: Arbeit, Vol 2, No 2, pp 114–139Google Scholar
  35. Krohn W (1977) Die “Neue Wissenschaft” der Renaissance. In: Böhme G, van den Daele W, Krohn W (eds) Experimentelle Philosophie. Suhrkamp, Frankfurt a.M., pp 13–127Google Scholar
  36. Merleau-Ponty M (1966) Phänomenologie der Wahrnehmung. de Gruyter, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  37. Mittelstraß J (2008) Zur Einführung in den Kreativitätsbegriff. In: von Gravenitz G, Mittelstraß J (eds) Kreativität ohne Fesseln. Über das Neue in Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur. UVK Universitätsverlag, Konstanz, pp 13–18Google Scholar
  38. Moldaschl M (2007) Innovationsarbeit. In: Ludwig J, Moldaschl M, Schmauder M, Schmierl K (eds) Arbeitsforschung und Innovationsfähigkeit in Deutschland. Hampp, München a.o., pp 135–146Google Scholar
  39. Musil R (1970) Der Mann ohne Eigenschaften. Rowohlt Verlag, ReinbekGoogle Scholar
  40. Nardi BA (1996) Context and consciousness. Activity theory and human computer interaction. M.I.T. Press, CambridgeGoogle Scholar
  41. Oerter R (1999) Psychologie des Spiels. Beltz, Weinheim a.o.Google Scholar
  42. Pahl G (1998) Denk- und Handlungsweisen beim Konstruieren. Erkenntnisse aus einer interdisziplinären Forschung. Otto-Friedrich-Universität, BambergGoogle Scholar
  43. Parsons T (1980) Health, Uncertainty and the Action Structure. In: Fiddel S (ed) Uncertainty. Behavioral and Social Dimensions. Praeger, New York, pp 145–163Google Scholar
  44. Petroski H (1985) To Engineer is Human. The role of failure in successful design. St. Martin’s Pr., New YorkGoogle Scholar
  45. Piaget J (1969) Nachahmung, Spiel und Traum. Die Entwicklung der Symbolfunktion beim Kinde. Ernst Klett Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  46. Rogalla I (2011) Moderne Berufe zwischen Struktur und Wandel – Ein interdisziplinäres Modell. Dissertation an der Universität AugsburgGoogle Scholar
  47. Röhrs H (1983) Die Reformpädagogik. Ursprung und Verlauf in Europa, 2nd edition, Schroedel, HannoverGoogle Scholar
  48. Runkel G (2003) Das Spiel in der Gesellschaft, Vol 3, LIT Verlag, MünsterGoogle Scholar
  49. Scheuerl H (1979) Das Spiel. Untersuchungen über sein Wesen, seine pädagogischen Möglichkeiten und Grenzen. Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  50. Scheuerl H (1997) Das Spiel: Theorien des Spiels, Vol 2, Beltz Verlag, WeinheimGoogle Scholar
  51. Schmitz H (1978) System der Philosophie, Vol III, part 5: Die Wahrnehmung. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  52. Schmitz H (1994) Neue Grundlagen der Erkenntnistheorie. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  53. Schön DA (2002) The Reflective Practitioner. How professionals think in action. Ashgate, AldershotGoogle Scholar
  54. Schumpeter JA (1912) Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung. Duncker & Humblot Verlag, LeipzigGoogle Scholar
  55. Suchman LA (2007) Human-Machine Reconfigurations. Plans and situated actions. Cambridge University Press, Cambridge a.o.Google Scholar
  56. Vincenti WG (1990) What Engineers Know and How They Know it. Analytical studies from aeronautical history. Johns Hopkins University Press, Baltimore a.o.Google Scholar
  57. Volpert W (2003) Wie wir handeln, was wir können. Ein Disput als Einführung in die Handlungspsychologie. artefact Verlag, SottrumGoogle Scholar
  58. Weber M (1956) Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  59. Wolf H, Mickler O, Manske F (1992) Eingriffe in Kopfarbeit – Die Computerisierung technischer Büros im Maschinenbau. Edition sigma, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Sozioökonomie der Arbeits- und Berufswelt, Philosophisch-Sozialwissenschaftliche FakultätUniversität AugsburgAugsburgGermany
  2. 2.eo ipso KonzeptKrailling-MünchenGermany
  3. 3.GAB München – Gesellschaft für Ausbildungsforschung und BerufsentwicklungMünchenGermany

Personalised recommendations