Modellierung von IT-Dienstleistungen

Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird der Ordnungsrahmen aus Kap.  6 in Bezug auf IT-Konzept und Implementierung fortgeführt. Hierzu werden verschiedene Methoden zur Modellierung von IT-Dienstleistungen und Beschreibungssprachen zur Ausführung von Prozessmodellen betrachtet. Für IT-Dienstleistungen ist eine maschinenlesbare Ausführungssemantik in Form einer Beschreibungssprache wichtig, wobei unterschiedliche Syntaxen existieren. Daher unterscheiden sich die Beschreibungssprachen in der visuellen Interpretation deutlich von den Modellierungssprachen. Die Grundlagen zu IT-Dienstleistungen bringen die Begriffe IT-Konzept und Implementierung, Prozessmodell und Beschreibungssprache, Business Process Management Suite und Process Engine zueinander. Es werden die Modellierungssprachen BPMN und UML für die IT-Dienstleistungsmodellierung vertieft und im Anschluss auf die Implementierung von Prozessmodellen mit der XPDL, BPEL, BPMN und USDL eingegangen.

Weiterführende Literatur

  1. Allweyer, T. (2009). BPMN 2.0– Business Process Model and Notation: Einführung in den Standard für die Geschäftsprozessmodellierung. Norderstedt: Books on demand.Google Scholar
  2. Booch, G., Rumbaugh, J., & Jacobson, I. (1999). Das UML-Benutzerhandbuch. [von den Designern der UML]. Bonn: Addison-Wesley-Longman (The unified modelinglanguage user guide < dt . > ).Google Scholar
  3. Freund, J., Rücker, B., & Henninger, T. (2010). Praxishandbuch BPMN: [inklusive BPMN 2.0]. München: Hanser.Google Scholar
  4. Hitz, M., &Bernauer, M. (2005). UML@Work. Objektorientierte Modellierung mit UML 2(Aufl. 3, aktualisierte und überarb. Aufl.). Heidelberg: dpunkt-Verlag.Google Scholar
  5. OASIS. (2012). OASIS Web Service Business Process Execution Language (WSBPEL) TC, http://www.oasis-open.org/committees/tc_home.php?wg_abbrev=wsbpel, Zugriff am: 30.01.2012
  6. OMG. (2010). Business Process Model and Notation (BPMN↑) 2.0. http://www.omg.org/spec/BPMN.
  7. Pilone, D., Pitman, N., & Heymann-Reder, D. (2006). UML 2.0 in a Nutshell. Beijing: O’Reilly (UML 2.0 in a Nutshell < dt. > ).Google Scholar
  8. Rupp, C., Queins, S., & Zengler, B. (2007). UML 2 glasklar. Praxiswissen für die UML-Modellierung. München: Hanser.Google Scholar
  9. WfMC. (2011). XPDL webpage. http://www.wfmc.org/xpdl.html. Zugegriffen am: 30.10.2011.
  10. White, S. A. (2004a). Introduction to BPMN, IBM Corporation. IBM Corporation White Plains, NY, USA, 2008–2029.Google Scholar
  11. White, S. A. (2004b). Process modeling notations and workflow patterns. In L. Fischer, editor, Workflow Handbook 2004, 265–294. Future Strategies Inc. Lighthouse Point, FL, USA., 2004. http://www.bpmn.org/Documents/Notations_and_Workflow_Patterns.pdf. Zugegriffen am: 01.02.2012
  12. White, S. A. (2005). Using BPMN to model a BPEL process, IBM Corporation. http://www.omg.org/bpmn/Documents/Mapping_BPMN_to_BPEL_Example.pdf. Zugegriffen am: 01.02.2012

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet WirtschaftsinformatikUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations