Advertisement

Zusammenfassung

Gastrointestinale Infektionen werden überwiegend fäkal-oral über kontaminierte Nahrungsmittel, in Ländern mit geringem Hygienestandard häufiger über unsauberes Trinkwasser übertragen. Eine geringe erforderliche Infektionsdosis und eine Umweltresistenz des Erregers ermöglichen auch Übertragungen durch Aerosole oder kontaminierte Gegenstände (z. B. Rotaund Noroviren) sowie direkte Übertragungen von Mensch zu Mensch (z. B. Lamblien). Bei Parasitosen werden nicht immer infektiöse Stadien ausgeschieden, so dass die fäkal-orale oder fäkal-transkutane Übertragung erst nach „Reifung“ außerhalb des Wirtes möglich wird. Mit Ausnahme der Virusinfektionen setzen einige bakterielle Infektionen, die Amöbiasis und die Mehrzahl der Helmintheninfektionen den Aufenthalt in Endemiegebieten, meist Länder mit geringem Hygienestandard, voraus. Der Lebenszyklus von Trematoden und Zestoden beinhaltet meist einen bis mehrere Zwischenwirte wie Fische, Schnecken oder Flöhe, so dass für den Menschen infektiöse Stadien nur bei Verzehr dieser Tiere bzw. bei sonstigem Kontakt mit ihnen aufgenommen werden. Die Infizierten und Erkrankten sind daher nicht als unmittelbar infektiös anzusehen.

Literatur

  1. Amieva MR (2005) Important bacterial gastrointestinal pathogens in children: a pathogenesis perspective. Pediatr Clin N Am 52: 749–777CrossRefGoogle Scholar
  2. Bethony J, Brooker S, Albonico M et al. (2006) Soil-transmitted helminth infections: ascariasis, trichuriasis, and hookworm. Lancet 367: 1521–1532PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Buret AG (2007) Mechanisms of epithelial dysfunction in giardiasis. Gut 56: 316–317PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Caspary WF, Kist M, Stein J (Hrsg) (2006) Infektiologie des Gastrointestinaltraktes. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Farthing MJG, Casburn-Jones A, Banks MR (2004) Enterotoxins, enteric nerves, and intestinal secretion. Curr Gastroenerol Rep 6: 177–180CrossRefGoogle Scholar
  6. Field M (2003) Intestinal ion transport and the pathophysiology of diarrhea. J Clin Invest 111: 931–943PubMedGoogle Scholar
  7. Kappagoda S, Singh U, Blackburn BG (2011) Antiparasitic therapy. Mayo Clin Proc 86: 561-583PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Löscher T, Burchard G-D (Hrsg) (2010) Tropenmedizin in Klinik und Praxis mit Reise- und Migrationsmedizin, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Musher DM, Musher BL (2004) Contagious acute gastrointestinal infections. Review article – Medical progress. N Engl J Med 351: 2417–2427PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. O’Ryan M, Prado V, Pickering LK (2005) A millenium update on pediatric diarrheal illness in the developing world. Sem Pediatr Infect Dis 16: 125–136CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Ralf Bialek
    • 1
  1. 1.Labor Dr. KrauseKielDeutschland

Personalised recommendations