Advertisement

Zusammenfassung

Gemeinsames Merkmal der meisten alternativen Kostformen ist eine hohe Wertschätzung von möglichst „natürlichen“ Lebensmitteln aus regionaler Erzeugung und ohne Verwendung chemisch-synthetischer Hilfsmittel, z. B. Pestizide oder Hormone („ökologischer Anbau“). In der „biologisch-dynamischen“ Wirtschaftsweise der Anthroposophie werden zusätzlich irdisch-kosmische Wechselwirkungen berücksichtigt („Demeter“).

Literatur

  1. Adam O (Hrsg) (2010) Ernährungsmedizin in der Praxis ( Kap. 5). Spitta, BalingenGoogle Scholar
  2. American Academy of Pediatrics (2009) Nutritional aspects of vegetarian diets. In: Kleinman RE (ed) Pediatric nutrition handbook, 6th edn. American Academy of Pediatrics, Elk Grove VillageGoogle Scholar
  3. Amit M (2010) Vegetarian diets in children and adolescents. Paediatr Child Health 15: 303–314PubMedGoogle Scholar
  4. Craig WJ, Mangels AR (2009) American Dietetic Association. Position of the American Dietetic Association: vegetarian diets. J Am Diet Assoc 109: 1266–1282PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Dror DK, Allen LH (2008) Effect of vitamin B12 deficiency on neurodevelopment in infants: current knowledge and possible mechanisms. Nutr Rev 66: 250–255PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • Mathilde Kersting
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE)DortmundDeutschland

Personalised recommendations