Learning by Playing: Potential of Serious Games to Increase Intellectual Capital

  • Bodo von der Heiden
  • Verena Bock
  • Anja Richert
  • Sabina Jeschke
Chapter

Abstract

This article discusses the potential for the use of serious games by businesses. Firstly, it explores the world of digital learning games in general, then goes on to explain the frequently used yet somewhat vague term serious games and the general benefits to be gained from combining the two ostensibly opposed concepts of playing and learning. Finally, a particular discipline – the digital simulation game – is examined in more detail using a practical example.

Keywords

Learning Objective Intellectual Capital Soft Skill Simulation Game Learning Game 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. Abt CC (1987) Serious games. University Press of America, Lanham MDGoogle Scholar
  2. Ameln F von und Kramer J (2007) Organisationen in Bewegung bringen: Handlungsorientierte Methoden für die Personal-, Team- und Organisationsentwicklung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Back A (2009) Web 2.0 in der Unternehmenspraxis. Grundlagen, Fallstudien und Trends zum Einsatz von Social Software, Oldenbourg, München, http://www.gbv.de/dms/ilmenau/toc/601406966.pdf. Accessed September 2010
  4. Blötz U (2008) Planspiele in der beruflichen Bildung. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  5. Bopp M (2006) Didactic Analysis of Digital Games and Gem-Based Learning. In: Pivec M (ed) Affective And Emotional Aspects of Human-computer Interaction. Game-based and Innovative Learning Approaches. 1 (Future of Learning). IOS Press, AmsterdamGoogle Scholar
  6. Bopp M (2007) Storytelling as a motivational tool in digital learning games. In: Hug T (ed) Didactics of microlearning. Concepts, discourses and examples.Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  7. Breitlauch L (2009) Lernen heute: mobil und unterhaltsam. In: Zeitschrift Wissensmanagment – Das Magazin für Führungskräfte, no 01: 30–32Google Scholar
  8. Breuer J, Bente G (2010) Why so serious? On the Relation of Serious Games and Learning. In: Eludamos. Journal for Computer Game Culture, vol 2010, 4 (1): 724, http://www.eludamos.org/index.php/eludamos/article/viewArticle/78/146. Accessed May 2010
  9. Brooking A (1997) The management of intellectual capital. In: Long Range Planning, vol 30, 3: 364–365, http://www.sciencedirect.com/science/article/B6V6K-3SWXXNT-5/2/0cdced1416152accc6e69d1fece5d48b. Accessed May 2011
  10. Capaul R (2002) Didaktische und Methodische Nalyse der Planspielmethode. In: Erziehungswissenschaft und Beruf, vol 50, 1: 3–14, http://www.sembbsrp.de/fileadmin/Seminare/Neuwied/UploadFL/BWL/Planspielmethode_Theorie.doc. Accessed May 2010
  11. Eichhorn M (2000) Logistische Entscheidungen und ihre Auswirkungen: Die Unternehmenssimulation LogisticPLUS. Dissertation, Göttingen, http://deposit.ddb.de/cgibin/dokserv?idn=964390310%26;dok_var=d1%26;dok_ext=pdf%26;filename=964390310.pdf. Accessed May 2011
  12. Eismann A, Lampe U (2008) Konferenzen zum Themenkomplex „Serious Games“ – Eine Übersicht. Vorlesungsbegleitende Arbeit, Darmstadt, http://www.gris.informatik.tudarmstadt.de/lehre/courses/SeriousGames/ss08/slides/Ausarbeitungen/Konferenzen%20zum%20Themenkomplex%20Serious%20Games.pdf. Accessed May 2011
  13. Fischer M (2006) Erklärungskomponenten für interaktive Internet-Planspiele. Research report, BaselGoogle Scholar
  14. Geilhardt T, Mühlbradt T (1995) Planspiele im Personal- und Organisationsmanagement. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Geuting M (2000) Soziale Simulation und Planspiel in pädagogischer Perspektive. In: Simulation und Planspiel in den Sozialwissenschaften. Eine Bestandsaufnahme der internationalen Diskussion. Herz & Blätte, Münster: 15–62Google Scholar
  16. Haferkamp S (2000) Entwicklung und Anwendung eines brettorientierten Planspiels zur Qualitätsentwicklung in Unternehmen. Shaker Verlag GmbH, AachenGoogle Scholar
  17. Heidack C (1992) Lerninstrument an Hochschulen und in der Wirtschaft. In: Graf J (ed) Planspiele – simulierte Realität für den Chef von morgen. Gabel, Speyer: 45–58Google Scholar
  18. Heiden B von der (2008) Planspielportal für große (Studierenden-)Gruppen zur webbasierten Umsetzung von strategischen Lernspielen wie Q-Key und Micro-Key. Master thesis, RWTH Aachen University, AachenGoogle Scholar
  19. Henning K, Strina G (2003) Planspiele in der betrieblichen Anwendung. Unternehmenskybernetik in der Praxis. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  20. Högsdal N (2001) Internetplanspiele im praktischen Einsatz. In: Mandl H (ed) Planspiele im Internet: Konzepte und Praxisbeispiele für den Einsatz in Aus- und Weiterbildung. Bertelsmann, Bielefeld: 95–113Google Scholar
  21. Hübner W, Kühl A (2003) Kompetenzerhalt und Kompetenzentwicklung älterer Mitarbeiter in Unternehmen. In: Arbeitsgemeinschaft QUEM (ed) Quem-Report Schriften zur beruflichen Weiterbildung, no 84Google Scholar
  22. Kerres M, Bormann M, Vervenne M (2009) Didaktische Konzeption von Serious Games: Zur Verknüpfung von Spiel- und Lernangeboten. In: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, no 08, http://www.medienpaed.com/2009/kerres0908.pdf. Accessed May 2011
  23. Klimmt C, Vorderer P (2002) Lara ist mein Medium. Parasoziale Interaktionen mit Lara Croft im Vergleich zur Lieblingsfigur aus Film und Fernsehen. In: Rössler P, Kubisch S, Gehrau V (ed) Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung. Fischer, München: 177–192Google Scholar
  24. Knabke T (2004) Konstruktion von Planspielen mit Hilfe von Generatoren. Bachelor thesis Universität GöttingenGoogle Scholar
  25. Lampert C, Schwinge C, Tolks D (2008) Der gespielte Ernst des Lebens: Bestandsaufnahme und Potenziale von Serious Games (for Health). In: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, vol 15/16, http://www.medienpaed.com/15/lampert0903.pdf. Accessed May 2011
  26. Meier C, Seufert S (2003) Game-based Learning: Erfahrungen mit und Perspektiven für digitale Lernspiele in der betrieblichen Bildung, Deutscher Wirtschaftsdienst, Köln, http://www.alexandria.unisg.ch/EXPORT/DL/34407.pdf. Accessed May 2011
  27. Michael D, Chen S (2006) Serious games. Games that educate, train and inform, Thomson Course Technology, Boston, Mass., http://www.gbv.de/dms/bowker/toc/9781592006229.pdf. Accessed May 2011
  28. Nußbaum C (2004) Ein Planspiel für Mikrounternehmer mit wissensintensiven Dienstleistungen zur Förderung ihrer Handlungskompetenz in Kooperationen. Dissertation at RWTH Aachen University, AachenGoogle Scholar
  29. Peter VAM, Vissers, GN (2004) A Simple Classification Model for Debriefing Simulation Games. In: Simulation Gaming, no 35: 70–84, http://sag.sagepub.com/cgi/reprint/35/1/70. Accessed May 2011
  30. Petko D (2008) Unterrichten mit Computerspielen. Didaktische Potenziale und Ansätze für den gezielten Einsatz in Schule und Ausbildung. In: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, Vol 15/16, http://www.medienpaed.com/15/petko0811.pdf. Accessed May 2011
  31. Pivec M (2006) Affective And Emotional Aspects of Human-computer Interaction. Gamebased And Innovative Learning Approaches. 1 (Future of Learning). IOS Press, AmsterdamGoogle Scholar
  32. Prensky M (2001) Digital Natives, Digital Immigrants. In: On the Horizon, Vol 9 No 5: 1–6CrossRefGoogle Scholar
  33. Reeves T (1992) Effective dimensions of interactive learning systems. In: Proceedings of the Information Technology for Training and Education Conference (ITTE ‘92). Brisbane, AustraliaGoogle Scholar
  34. Ritterfeld U (2009) Serious games. Mechanisms and effects. Routledge, London.Google Scholar
  35. Rössler P, Kubisch S, Gehrau V (2002) Empirische Perspektiven der Rezeptionsforschung. Fischer, München, http://www.gbv.de/dms/bs/toc/340083921.pdf. Accessed May 2011
  36. Schmette M, Nußbaum C, Strina G (2002) Positionspapier: Der Mikrounternehmer. Zur Vorbereitung des Arbeitsforums “Stand und Perspektiven im Forschungsfeld Mikrounternehmertum”. Positionspapier, Mülheim an der Ruhr, http://www.ifu.rwth-aachen.de/downloads/positionspapier_mikrounternehmer.pdf. Accessed May 2011
  37. Seufert S, Meier C (2003) Game – based Learning: Erfahrungen mit und Perspektiven für digitale Lernspiele in der betrieblichen Bildung. In: Hohenstein A, Wilbers K (ed) Handbuch E–Learning für Wissenschaft und Praxis. Deutscher Wirtschaftsdienst, KölnGoogle Scholar
  38. Seufert S, Meier C (2003) Planspiele und digitale Lernspiele: Neue Edutainment Welle oder nicht erkannte Potenziale neuer Lernformen. http://elearningreviews.org/seufert/docs/lernspiele-planspiele-edutainement.pdf. Accessed September 2010
  39. Veen W, Vrakking B (2006) Homo zappiens. Growing up in a digital age, Network Continuum Education, London, http://www.gbv.de/dms/hbz/toc/ ht015223608.pdf. Accessed September 2010
  40. Vester F (2003) Planspiele in der betrieblichen Anwendung. In: Henning K, Strina G (ed) Unternehmenskybernetik in der Praxis. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  41. Wolf D (2010) Unternehmenssimulationen: Spielend Erkenntnisse gewinnen. http://www.business-wissen.de/fileadmin/doc/DruckdateiPDF/Unternehmenssimu lationPlanspiele.pdf. Accessed May 2011
  42. Zyda M (2005) From Visual Simulation to Virtual Reality to Games. In: IEEE Computer. Computer Society Press, Los Alamitos, CA, USA: 25–32Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Bodo von der Heiden
    • 1
  • Verena Bock
    • 1
  • Anja Richert
    • 1
  • Sabina Jeschke
    • 2
  1. 1.
  2. 2.ZLW/IMA & IfU - Faculty of Mechanical EngineeringRWTH Aachen UniversityAachenGermany

Personalised recommendations