Advertisement

GeneRisk pp 61-92 | Cite as

Anwendung des Modells MaMo zur Abschätzung des regionalen Genflusses bei Mais

  • Broder BrecklingEmail author
  • Hauke Reuter
  • Claudia Bethwell
  • Michael Glemnitz
  • Karen Höltl
  • Angelika Wurbs
  • Christiane Eschenbach
  • Wilhelm Windhorst
Chapter
  • 2.2k Downloads
Part of the Umweltnatur- & Umweltsozialwissenschaften book series (UMWELTNATUR)

Zusammenfassung

Das Modell MaMo kann je nach Datenverfügbarkeit für Räume mit mehr als 70.000 Feldern angewendet werden. Das Potenzial der Modellanwendungen umfasst damit Skalen von mehreren Quadratkilometern bis zu mehreren 10.000 Quadratkilometern. Modellläufe können sowohl ausgewählte Regionen und Landkreise, aber auch größere Bundesländer abbilden. Im Rahmen des GeneRisk-Projekts wurden von den Verbund-Partnern Datensätze für die räumliche Verteilung der Maisfelder in Brandenburg, Schleswig Holstein und Niedersachsen sowie für Teilgebiete von Hessen und Bayern entwickelt.

Zitierte Literatur

  1. Kleppin L (2010) WebGIS-Implementierung und Fernerkundung für Umweltmonitoring und Koexistenzregelungen in Agrarlandschaften mit Anbau gentechnisch verändertem Mais. Dissertation, Universität VechtaGoogle Scholar
  2. Reuter H, Böckmann S, Breckling B (2008a) Analysing Cross-pollination studies in maize. In: Breckling B, Reuter H, Verhoeven R (eds) Implications of GM crop cultivation at large spatial scales. Theorie in der Ökologie 14, Peter Lang, Frankfurt, pp 47–52Google Scholar
  3. Reuter H, Breckling B, Wurbs A, Höltl K (2008b) Modelling maize cross-pollination probabilities on the regional level – exemplary simulations for the county Elbe Elster in Brandenburg, Germany In: Breckling B, Reuter H, Verhoeven R (eds) Implications of GM crop cultivation at large spatial scales. Theorie in der Ökologie 14, Peter Lang, Frankfurt, pp 54–58Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Broder Breckling
    • 1
    • 2
    Email author
  • Hauke Reuter
    • 3
    • 4
  • Claudia Bethwell
    • 5
  • Michael Glemnitz
    • 5
  • Karen Höltl
    • 5
  • Angelika Wurbs
    • 5
  • Christiane Eschenbach
    • 6
  • Wilhelm Windhorst
    • 6
  1. 1.Lehrstuhl für LandschaftsökologieUniversität VechtaVechtaDeutschland
  2. 2.Zentrum für Umweltforschung und nachhaltige Technologien (UFT), Abt. 10 (ökologie), Universität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Zentrum für Umweltforschung (UFT), Abt. 10 (ökologie), Universität BremenBremenDeutschland
  4. 4.Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)BremenDeutschland
  5. 5.Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) Müncheberg e.V., Institut für LandnutzungssystemeMünchebergDeutschland
  6. 6.Ökologiezentrum, Universität KielKielGermany

Personalised recommendations