Advertisement

Smart Mobile Apps in der Lehre

  • Martin Wagner
  • Bernd Brügge
Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

Der mobile Einsatz von Computern hat zu neuen Herausforderungen in der Hardware- und Softwareentwicklung geführt. Bereits durch die geänderten Rahmenbedingungen bei tragbaren Computern, wie begrenzte Batterieleistungen, kleine Bildschirme und neue Eingabegeräte, ergaben sich neue Problemstellungen. Mobile Computer wie zum Beispiel Laptops können zwar gut transportiert werden, sind jedoch während des Transports nicht gut einsetzbar. Smartphones hingegen sind mobil wesentlich leichter einzusetzen und haben eine hohe Akzeptanz beim Endnutzer. Um diese Akzeptanz zu erreichen, müssen Aspekte wie Usability bei der Entwicklung von Smartphones beachtet werden. Damit steigt auch die Komplexität des Entwicklungsprozesses.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Entwicklung von Smart Mobile Apps und wie man diese lehrt. Er basiert auf Erfahrungen, die in mehreren Praktika im Smart-Mobile-App-Umfeld seit 2007 gesammelt wurden. In diesen Praktika steht Usability im Vordergrund. Wir beschreiben ein Vorgehensmodell, das auf dem Unified Process aufbaut und außerdem Aktivitäten wie Usability Testing und Prototyping enthält. Dann beschreiben wir unser Projektmanagementmodell Rugby, das in Anlehnung an Scrum entstanden ist. Der Entwicklungsprozess selbst ist modellbasiert, wobei wir evolutionäres Prototyping benutzen. Hierbei kommen UML-Zustandsdiagramme sowie Storyboarding zum Einsatz. Zum Abschluss stellen wir einige besonders erfolgreiche Projektbeispiele vor.

References

  1. 1.
  2. 2.
    asymco.com (2011) “Other” vendors sell 10 % of Smartphones but 30 % of voice-oriented phones. http://www.asymco.com/2011/05/22/other-vendors-sell-10-of-smartphones-but-30- of-voice-oriented-phones/
  3. 3.
    AsimSmailagic, Dan Siewiorek (1999) User – Centered Interdisciplinary Design of Wearable Computers. ACM Mobile Comput Commun Rev 3(3):43–52.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Damian D (2008) iOS Spiel weMakeWords, 2010. Guidelines for successful distributed collaboration. University of Victoria, CanadaGoogle Scholar
  5. 5.
    Bruegge B, Creighton O, Helming J, Kögel M (2008) Unicase – an Ecosystem for Unified Software Engineering Research Tools. ICGSE WorkshopGoogle Scholar
  6. 6.
  7. 7.
    Narayan N, Koegel M, Helming J (2010) UNICASE – Tooling for Software Engineering Models. Models OsloGoogle Scholar
  8. 8.
    Bruegge B, Dutoit AH (2009) Object-Oriented Software Engineering, Using UML, Patterns and Java. Prentice HallGoogle Scholar
  9. 9.
    Nielsen J (1993) Usability Engineering. AP ProfessionalGoogle Scholar
  10. 10.
    Krusche S, Köhler B, Schubert L (2010) iOS Spiel weMakeWords. http://www.wemakewords.de
  11. 11.
    Selic B (2003) IBM Rational Software.The Pragmatics of Model-Driven Development. J IEEE Software 20(5)Google Scholar
  12. 12.
    Takeuchi H, Nonaka I (1986) The New New Product Development Game. Harvard Business SchoolGoogle Scholar
  13. 13.
    Wolf T (2008) Rationale-based Unified Software Engineering Model. VDM Verlag Dr. MüllerGoogle Scholar
  14. 14.
    Herbsleb JD (2007) Global Software Engineering: The Future of Socio-technical Coordination. FOSE '07 Future of Software EngineeringGoogle Scholar
  15. 15.
    Carroll JM (ed) (1995) Scenario-Based Design: Envisioning Work and Technology in System Development. John Wiley & SonsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Angewandte Softwaretechnik, Institut für InformatikTechnische Universität MünchenGarchingDeutschland

Personalised recommendations