Advertisement

Die mobile „Generation plus“ – Anforderungen und Potenziale

  • Harald Klaus
  • Michael C. Balasch
  • Christoph Nedopil
  • Sebastian Glende
  • Marlene Gerneth
Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

Die Studie „Die mobile ,Generation Plus’ – Anforderungen und Potenziale mobiler Apps“ wurde von den Deutsche Telekom Laboratories zusammen mit der YOUSE GmbH durchgeführt. Im Zeitraum von Oktober 2010 bis Februar 2011 wurden Bedürfnisse von Menschen über 50 Jahre in Bezug auf mobile Applikationen ergründet und die Potenziale in diesem noch jungen Markt untersucht. Hierfür testeten Nutzer aus der „Generation Plus“ in Kreativ-Workshops bereits vorhandene mobile Anwendungen und erarbeiteten (Verbesserungs-)Vorschläge in Bezug auf ihre alltäglichen Bedürfnisse. Darüber hinaus wurden durch die Arbeit mit verschiedenen Seniorengruppen Defizite heutiger Smartphones aufgedeckt, und der Bedarf für neue mobile Applikationen sowie die Vermarktungsmöglichkeiten wurden in einer quantitativen Marktforschung eruiert und bewertet.

Vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und seiner immensen Herausforderungen stellt der Beitrag die erzielten Ergebnisse der Studie im Detail vor und diskutiert die Marktchancen und Geschäftsmodellansätze für Akteure in unterschiedlichen Marktsegmenten.

References

  1. 1.
    Münchner Kreis, Deutsche Telekom AG, TNS Infratest, EICT (Hrsg) (2008): Zukunft und Zukunftsfähigkeit der deutschen Informations- und Kommunikationstechnologie – Abschlussbericht der ersten ProjektphaseGoogle Scholar
  2. 2.
    Münchner Kreis, EICT, Deutsche Telekom AG, TNS Infratest (Hrsg) (2009): Zukunft und Zukunftsfähigkeit der Informations- und Kommunikationstechnologien und Medien – Internationale Delphi-Studie 2030Google Scholar
  3. 3.
    Initiative D21 e.V. und TNS Infratest (2010): “(n)Onliner Atlas 2010”, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Bitkom (2011): “Das mobile Internet boomt”, www.bitkom.de
  5. 5.
    Bilton, Nick (2011): “Mobile App Revenue to Reach $38 Billion by 2015, Report Predicts”, Bits, February 28, 2011Google Scholar
  6. 6.
    Horn V (2010) 755 Millionen App Downloads in 2010. http://www.androidapptests.com/755-millionen-app-downloads-in-2010.html. Datum: 9. September 2010.
  7. 7.
    Bitkom (2011b): “Das mobile Internet boomt”, www.bitkom.deGoogle Scholar
  8. 8.
    Hassel F (2011) Unaufhaltsamer Siegeszug der Smartphones. http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article13383287/Unaufhaltsamer-Siegeszug-der-Smartphones.html. Datum: 20. Mai 2011
  9. 9.
  10. 10.
    Buslei H, Schulz E (2007) Wachsende Bedeutung der Haushalte Älterer für die Konsumnachfrage bis 2050.Wochenbericht des DIW Berlin 23/2007:361–366Google Scholar
  11. 11.
    Statistisches Bundesamt (2011) Private Konsumausgaben und verfügbares Einkommen, 1. Quartal 2011. Statistisches Bundesamt Deutschland. Wiesbaden, 2011. http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/destatis/Internet/DE/Content/Publikationen/Fachveroeffentlichungen/VolkswirtschaftlicheGesamtrechnungen/Inlandsprodukt/Konsumausgaben5811109103245.psml
  12. 12.
    YOUSE, Institut für Arbeitswissenschaften (AwB) der TU Berlin (2011): YOUSE/AwB Innovation ToolboxGoogle Scholar
  13. 13.
    Glende S (2010) Senior User Integration – Konzepte, Werkzeuge und Fallbeispiele. Süddeutscher Verlag für Hochschulschriften.Google Scholar
  14. 14.
    BMBF (2010) Mobil bis ins hohe Alter – nahtlose Mobilitätsketten zur Beseitigung, Umgehung und Überwindung von Barrieren. Bekanntmachung vom 21.09.2010. BonnGoogle Scholar
  15. 15.
    Senior Research Group der TU Berlin. www.srg-berlin.de
  16. 16.
    Werner F, Werner K (2011) myTablet – Fenster in die Welt. Studie zu Tablet PCs als seniorengerechtes Internetportal. Central European Institute of Technology. Schwechat, März 2011Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.LaboratoriesDeutsche Telekom AGBerlinDeutschland
  2. 2.YOUSE GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations