Advertisement

Die Anwendung denkt mit auf Schritt und Tritt

  • Kurt Geihs
Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

Damit sich Anwendungen auf mobilen Geräten „smart“ verhalten können, müssen sie sich an den sich verändernden Kontext des mobilen Benutzers anpassen können. Das Ziel der Anpassungsfähigkeit ist, dem Benutzer in jeder Situation die dafür optimale Unterstützung zu liefern. Geeignete Sensoren zur Erfassung der Umgebung sind in vielen mobilen Geräten bereits vorhanden, jedoch ist die Erstellung von adaptiven Anwendungen, die solche Sensoren nutzen und sich automatisch anpassen, eine sehr komplexe Aufgabe. In diesem Beitrag analysieren wir zunächst die unterschiedlichen Adaptionsanforderungen mobiler Anwendungen und zeigen somit ihre besonderen technischen Herausforderungen auf. Dann stellen wir eine konkrete Entwicklungsmethodik für adaptive mobile Anwendungen vor. Die Evaluation dieser Methodik anhand mehrerer Demonstratoren hat ihre Wirksamkeit gezeigt, aber auch neue, teilweise interdisziplinäre Forschungsfragen aufgeworfen.

References

  1. 1.
    Dey AK (2001) Understanding and using context. Personal Ubiquitous Computing 5(1):4–7Google Scholar
  2. 2.
    Cheng BHC et al (2009) Software engineering for self-adaptive systems: A research roadmap. In Software Engineering for Self-Adaptive Systems, Lecture Notes in Computer Science, Springer 5525:1–26Google Scholar
  3. 3.
    Evers C, Hoffmann A, Saur D, Geihs K, Leimeister JM (2011) Ableitung von Anforderungen zum Adaptionsverhalten in ubiquitären adaptiven Anwendungen. In Proc. of Workshop on Self-Organising, Adaptive, Context-Sensitive Distributed Systems (SAKS), ECEASST 37Google Scholar
  4. 4.
    Küpper A, Treu G, Linnhoff-Popien C (2006) TraX: A Device-centric Middleware Framework for Location-based Services. IEEE Commun Mag 44(9):114–120CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    The OSGi Alliance. http://www.osgi.org. Zugriff 05. Juni 2011
  6. 6.
    Capra L, Emmerich W, Mascolo C, (2003) Carisma: Context-aware reactive middleware system for mobile applications. IEEE Trans Soft Eng 29:929–945.CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Biegel G, Cahill V (2004) A framework for developing mobile, context-aware applications. Proceedings of the 2nd IEEE International Conference on Pervasive Computing and Communications, Washington, DC, USA.Google Scholar
  8. 8.
  9. 9.
    Dey AK, Abowd GD, Salber D (2001) A conceptual framework and a toolkit for supporting the rapid prototyping of context-aware applications. Human-Computer Interaction 16.Google Scholar
  10. 10.
    Geihs K (2008) Selbst-adaptive Software. Informatik-Spektrum, Springer, 31(2):133–145CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    McKinley PK, Sadjadi SM, Kasten EP, Cheng BHC (2004) Composing Adaptive Software. IEEE Comput 37(7):56–64CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich Elektrotechnik/InformatikUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations