Advertisement

Zum Einfluss mobiler Endgeräte auf das individuelle Gesundheitsverhalten von PKV-Versicherten

  • Tristan Nguyen
  • Jörg Lindenmeier
  • Tobias Fritsch
  • Frederik Kerssenfischer
Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

Gesundheitsmärkte sind entscheidend durch das Phänomen der asymmetrischen Informationsverteilung charakterisiert. Der Begriff der asymmetrischen Informationsverteilung umschreibt, dass zwischen den Akteuren des Gesundheitswesens vor und/oder nach Abschluss von Kontrakten ungleich verteilte Informationsbestände vorliegen. Als Akteure auf dem PKV-Markt treten die privaten Krankenversicherer als Kostenträger, die Versicherten als Nachfrager von Gesundheitsleistungen sowie ambulante, stationäre und integrierte Versorgungseinrichtungen als Leistungserbringer auf. Neben dem Problem der „Adversen Selektion“, welches durch verschiedene Formen des „Signalings“ und „Screenings“ gelöst werden kann, stellt das Phänomen des „Moral Hazard“ die wesentliche Konsequenz bestehender Informationsasymmetrien dar. Das Phänomen des „Moral Hazard“ kann u. a. sowohl im Kontext von Vertragsbeziehungen zwischen den privaten Krankenversicherungen und Privatversicherten als auch zwischen den Privatversicherten und Ärzten auftreten. Mit der Einführung des iPhone durch Apple und die spätestens dadurch eingeläutete Ära der „Smartphones“ ergeben sich neue Möglichkeiten zu versuchen, die auf den oben beschriebenen Feldern bestehenden Probleme zu lösen bzw. abzumildern. Konkret gesprochen, kann mit dem Einsatz von mobilen Endgeräten (z.B. Smartphones oder Tablet-PCs) am Kern der beschriebenen Probleme angesetzt werden. Dies bedeutet, dass man durch den Einsatz von mobilen Endgeräten Informationsdefizite verringern kann, die auf Seiten der Krankenversicherungen bzw. der Krankenversicherten bestehen. Es kann vermutet werden, dass die durch diesen Abbau von Informationsasymmetrien bedingte Verringerung der Moral-Hazard-Problematik in einer effizienteren Allokation knapper Ressourcen münden wird. Dies wird Krankenversicherungen Spielräume eröffnen, mit einer attraktiveren Prämiengestaltung am Markt zu konkurrieren.

References

  1. 1.
    Cohen A, Siegelman P (2010) Testing for Adverse Selection in Insurance Markets. J Risk Insurance 77(1):39–84CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Guinnane TW, Streb J (2011) Moral Hazard in a Mutual Health Insurance System: German Knappschaften, 1867–1914. J Econ His 71(1):70–104CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Strassl W (1988) Externe Effekte auf Versicherungsmärkten. Eine allokationstheoretische Begründung staatlicher Regulierung; zugl.: München, Univ., Diss., Tübingen, MohrGoogle Scholar
  4. 4.
    Arrow KJ (1970) Essays in the theory of risk-bearing. Amsterdam, London, North-HollandzbMATHGoogle Scholar
  5. 5.
    Zweifel P, Manning WG (2000) Moral Hazard and Consumer Incentives in Health Care. In: Culyer AJ, Newhouse JP (eds) Handbook of Health Economics, vol 1, Amsterdam, Elsevier, pp 409–459Google Scholar
  6. 6.
    Schulenburg J-M, Greiner W (2007) Gesundheitsökonomik, 2. Auflage, Tübingen, Mohr SiebeckGoogle Scholar
  7. 7.
    Weber JM, Kopelman S, Messick DM (2004) A Conceptual Review of Decision Making in Social Dilemmas: Applying a Logic of Appropriateness. In: Personality and Social Psychology Review 8(3):281–307CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kollock P (1998) Social Dilemmas: The Anatomy of Cooperation. In: Annual Review of Sociology 24(1):183–214CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Susilo W, Kin TW (2007) Securing Personal Health Information Access in Mobile Healthcare Environment through Short Signature Schemes. In: Int J Mobile Commun 5(2)215–224CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ergincan Y (2005) Protecting Investors and Lessening Moral Hazard in Capital Markets by Using Mobile Communication and Internet Technologies and the Role of Central Registry Agency of Turkey. In: J Econ Soc Res 7(1)31–50Google Scholar
  11. 11.
    Dryfoos JG (1991) Preventing High-risk Behavior, in: American Journal of Public Health 81(2):157–158CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Bowmann D, Heilman CM, Seetharaman PB (2004) Determinants of Product-use Compliance Behavior. J Marketing Res 41(3):324–338CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Jeon D, Menicucci D (2005) Optimal second-degree price discrimination and arbitrage: on the role of asymmetric information among buyers. RAND J Econ 36(2):337–360Google Scholar
  14. 14.
    Hu PJ, Chau PYK, Sheng ORL, Kar YT (1999) Examining the Technology Acceptance Model Using Physician Acceptance of Telemedicine Technology. J Management Inf Sys 16(2)91–112Google Scholar
  15. 15.
    Hogan M (2006) Technophobia Amongst Older Adults in Ireland. Irish J Management 27(1):57–77Google Scholar
  16. 16.
    Lefebvre A (2000) All We Need to Fear Is Fear Itself: Overcoming the Internet Resistance of Child Psychiatrists. CyberPsychology & Behavior 3(6):951–957CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.WHL Wissenschaftliche Hochschule LahrLahrDeutschland
  2. 2.Allianz Managed Operations UnterföhringDeutschland

Personalised recommendations