Advertisement

Empirische Evidenz der INT

Chapter
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Die INT wurde in einer randomisierten, internationalen Multicenterstudie in der Schweiz, Deutschland und Österreich evaluiert und vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützt (Projektnummer 3200 B0‑108133). Insgesamt nahmen 169 Personen an der Studie teil. Personen wurden in die Studie eingeschlossen, wenn sie die Diagnosekriterien für eine schizophrene oder schizoaffektive Erkrankung gemäß ICD‑10 oder DSM-IV‑R erfüllten, in ambulanter oder teilstationärer Behandlung waren, ein Alter zwischen 18 und 50 Jahren sowie eine Krankheitsdauer von mehr als zwei Jahren aufwiesen und einen Intelligenzquotienten über 80 erreichten (Reduzierter Wechsler Intelligenztest, WIP). Ausschlusskriterien waren eine akute psychotische Episode, eine primäre Substanzabhängigkeit sowie eine hirnorganische Erkrankung.

Literatur

  1. Cohen J (1988) Statistical Power Analysis for the Behavioral Sciences, 2. Aufl. Lawrence Erlbaum Associates, HillsdaleGoogle Scholar
  2. Kurtz MM, Richardson CL (2012) Social cognitive training for Schizophrenia: A meta-analytic investigation of controlled research. Schizophrenia Bulletin 38(5):1092–1104PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Mueller, D.R., Schmidt, S.J., Roder, V. (im Druck). Integrated Neurocognitive Therapy for schizophrenia outpatients. Effects of an international, randomized controlled trial. Archives of General Psychiatry. Google Scholar
  4. Mueller DR, Roder V, Brenner HD (2007) Effektivität des Integrierten Psychologischen Therapieprogramms für schizophren Erkrankte. Eine Metaanalyse über 28 unabhängige Studien. Der Nervenarzt 78:62–73CrossRefGoogle Scholar
  5. Roder V, Mueller DR, Schmidt SJ (2011) Effectiveness of Integrated Psychological Therapy (IPT) for Schizophrenia Patients: A research Update. Schizophrenia Bulletin 27(2):71–79CrossRefGoogle Scholar
  6. Wykes T, Huddy V, Cellard C, McGurk SR, Czobor P (2011) A Meta-Analysis of Cognitive Remediation for Schizophrenia: Methodology and Effect Sizes. American Journal of Psychiatry 168(5):472–485PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsklinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität BernBernSchweiz
  2. 2.Universitätsklinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität BernBernSchweiz
  3. 3.Universitätsklinik und Poliklinik für PsychiatrieUniversität BernBernSchweiz

Personalised recommendations