Advertisement

Kollaborationswerkzeuge (Collaboration Tools)

  • Jan Marco Leimeister
Chapter

Zusammenfassung

Kollaborationswerkzeuge werden im Zuge des Kollaborationsprozesses eingesetzt, um eine Gruppe bei ihrer Zusammenarbeit zu unterstützen, und lassen sich in die fünfte Ebene des Sechs-Ebenen-Kollaborationsmodells (SeKMo) einordnen. Im vorliegenden Kapitel werden verschiedene nicht-IT-gestützte Werkzeuge, IT-gestützte Einzelrechner-Werkzeuge, IT-gestützte Werkzeuge für private Netzwerke sowie webgestützte Werkzeuge vorgestellt. Um einen Collaboration Engineer optimal bei der Werkzeugwahl zu unterstützen, werden diese Werkzeuge zum einen nach der sogenannten Raum-Zeit-Matrix sowie zum anderen nach den Patterns of Collaboration klassifiziert. Diese Kategorisierung findet auf Grundlage der Informationen statt, die Auskünfte darüber geben, wo, wann und wie die einzelnen Werkzeuge im Kollaborationsprozess eingesetzt werden können. Im zweiten Teil dieses Kapitels werden verschiedene Formen von IT-gestützten aggregierten Kollaborationswerkzeugen vorgestellt und deren möglicher Einsatz im Kollaborationsprozess beschrieben.

Verwendete Literatur

  1. Alby, T. (2008). Web 2.0: Konzepte, Anwendungen, Technologien (3. Aufl.). München: Carl Hanser.Google Scholar
  2. Allen, C. 2004. Tracing the evolution of social software. Life aith alacrity (blog). http://www.lifewithalacrity.com/2004/10/tracing_the_evo.html. Zugegriffen: 12. Nov. 2013.
  3. Bächle, M. (2006). Social Software. InformatikSpektrum, 29, 121–124.Google Scholar
  4. Baun, C., Kunze, M., Nimis, J., & Tai, S. (2009). Cloud computing: Web-basierte dynamische IT-Services. Media, 134.Google Scholar
  5. Bausch, P., Haughey, M., Hourihan, M., (2002). We blog: Publishing online with Weblogs. Indianapolis: Wiley.Google Scholar
  6. Beck, A. (2007). Web 2.0: Konzepte, Technologie, Anwendungen. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 255, 5–16.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bienert, J. (2007). Web 2.0 - Die Demokratisierung des Internet. IM Information Management & Consulting, 1, 6–14.Google Scholar
  8. Blood, R. (2004). How blogging software reshapes the online community. Communications of the ACM, 47, 53–55.CrossRefGoogle Scholar
  9. Boase, J., Horrigan, J. B., Wellman, B., & Rainie, L. (2006). The strength of internet ties. Pew Internet.Google Scholar
  10. Bohl, O., Manouchehri, S., & Winand, U. (2007). Unternehmerische Wertschöpfung im Web 2.0 (Bd. 255, S. 27–36).Google Scholar
  11. Borghoff, U. M., & Schlichter, J. H. (1998). Rechnergestützte Gruppenarbeit: Eine Einführung in verteilte Anwendungen (2., vollständig überarbeitete und erweiterte Aufl.). Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  12. Boyd, D. M., & Ellison, N. B. (2008). Social network sites: Definition, history, and scholarship. Journal of Computer-Mediated Communication 13, 210–230.CrossRefGoogle Scholar
  13. Braly, M. D., & Froh, G. B. (2006). Social bookmarking in the enterprise. University of Washington. The information school. http://citeseerx.ist.psu.edu/viewdoc/download?doi=10.1.1.97.6846&rep=rep1&type=pdf
  14. Briggs, R. O., Kolfschoten, G. L., de Vreede, G.-J., Albrecht, C., Lukosch, S., & Dean, D. L. (im Erscheinen). A six-layer model of collaboration for designers of collaboration systems. In J. F. Nunamaker Jr, R. O. Briggs & N. C. Romano Jr. (Hrsg.), Advances in Collaboration Systems. Armonk: M.E. Sharpe, Inc.Google Scholar
  15. Burmester, M., Eberhardt, B., Gerlicher, A., Goik, M., Hahn, J.-U., Hedler, M. et al. (2007). Kompendium Medieninformatik: Medienpraxis. Berlin u. a.: Springer.Google Scholar
  16. Chambers, E. G., Foulon, M., Handfield-Jones, H., & Hankin, S. M. (1998). The war for talent. The McKinsey Quarterly: The Online Journal of McKinsey & Co., 1–8.Google Scholar
  17. Coates, T. (2005). An addendum to a definition of Social Software. http://plasticbag.org/archives/2005/01/an_addendum_to_a_definition_of_social_software
  18. Cunningham Ward (2006). Design principles of wiki: How can so little do so much? In Proceedings of the 2006 international Symposium on Wikis: WikiSym '06. ACM. New York, NY, USA, 13–14.Google Scholar
  19. Danowski, P., Jansson, K., & Voß, J. (2007). Wikipedia als offenes Wissenssystem. In OnlineCommunities als soziale Systeme. Waxmann.Google Scholar
  20. De Laporte, M. (2006). Von der Community zum Social Network: Evolution im Netz: User generated Content als Treibsatz für neue Formen der Kommunikation und eine veränderte Mediennutzung.Google Scholar
  21. Doring, N. (2003). Sozialpsychologie des Internet: Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitaten, soziale Beziehungen und Gruppen. Göttingen: Hogrefe, Verlag für Psychologie.Google Scholar
  22. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2005). WikiTools: Kooperation im Web. Xpert.press. Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2008). The social web: Research and opportunities. Computer, 41, 88–91.Google Scholar
  24. Ellis, C. A., Gibbs, S. J., & Rein, G. L. (1991). Groupware: some issues and experiences. Communications of the ACM 34, 39–58.CrossRefGoogle Scholar
  25. Farrell, S., & Lau, T. (2006). Fringe contacts: People-tagging for the enterprise. Social Networks. IBM Research Report. Computer Science. http://domino.watson.ibm.com/library/CyberDig.nsf/papers/53299B30AD986C78852571B0004F46A9/$File/rj10384.pdf
  26. Frost, I. (2006). Das Wikipedia-Phänomen. Wissensmanagement 9.Google Scholar
  27. Furnham, A. (1997). The psychology of behaviour at work: The individual in the organization. New York: Psychology Press.Google Scholar
  28. Garret, J. J. (2005). Ajax: A New Approach to Web Applications. https://courses.cs.washington.edu/courses/cse490h/07sp/readings/ajax_adaptive_path.pdf
  29. Gerick, T. (2007). Wissen ist Markt: die Soziale Revolution - vom Web 2.0 zu Enterprise 2.0. In: 4. Konferenz Professionelles Wissensmanagement - Erfahrungen und Visionen; Bd. 1: Berlin: GITO-Verlag.Google Scholar
  30. Golder, S., & Huberman, B. A. (2005). The structure of collaborative tagging systems. Growth Lakeland, 32, 198–208.Google Scholar
  31. Hinchclife, D. (2006). All we got was web 1.0, when tim berners-lee actually gave us Web 2.0 (Bd. 2009). Social Computing Magazin.Google Scholar
  32. Hippner, H. (2006). Bedeutung, Anwendungen und Einsatzpotenziale von Social Software. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 252, 6–16.Google Scholar
  33. Hippner, H., & Wilde, T. (2005). Social software. Wirtschaftsinformatik 47, 441–444.CrossRefGoogle Scholar
  34. Johansen, R. (1991). Teams for tomorrow (groupware). Proceedings of the Twenty Fourth Annual Hawaii International Conference on System Sciences 3, 521–534.Google Scholar
  35. John, M., Schmidt, S., & Decker, B. (2005). Community-Management in Unternehmen mit Wiki- und Weblogtechnologien. In: Proceeding of: Virtuelle Organisation und Neue Medien 2005, Workshop GeNeMe 2005 - Gemeinschaften in Neuen Medien, TU Dresden, 105–120.Google Scholar
  36. Jüch, C., & Stobbe, A. (2005). Blogs. Ein neues Zaubermittel der Unternehmenskommunikation? Economics – Deutsche Bank Research 53.Google Scholar
  37. Koch, M. C., & Haarland, A. (2003). Generation Blogger. Bonn: mitp-Verlag.Google Scholar
  38. Koch, M., & Gross, T. (2007). Computer-supported cooperative work. Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik OnlineLexikon, 18, 204.Google Scholar
  39. Koch, M., & Richter, A. (2007). Enterprise 2.0: Planung, Einführung und erfolgreicher Einsatz von Social Software in Unternehmen. München: Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  40. Koch, M., & Richter, A. (2008). Social-Networking-Dienste im Unternehmenskontext: Grundlagen und Herausforderungen. In: Kommunikation Partizipation und Wirkungen im Social Web. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  41. Kolfschoten, G. L., & de Vreede, G.-J. (2009). A design approach for collaboration processes: A multimethod design science study in collaboration engineering. Journal of Management Information Systems 26, 225–256.Google Scholar
  42. Langham, M. (2007). Enterprise 2.0. Entwickler Magazin 2007, 1, 131–136.Google Scholar
  43. Lautenbacher, S., & Buric, C. (2007). Horbare Wissensvermittlung im Pocket-Format. Personalwirtschaft 2007, 2, 20–21.Google Scholar
  44. Lehel, V., & Matthes, F. (2005). User-Centered Social Software - Der Wissensarbeitsplatz der Zukunft? In: Konferenz zum Einsatz von Knowledge Management in Wirtschaft und Verwaltung KnowTech. München, BitKom.Google Scholar
  45. Leuf, B., & Cunningham, W. (2002). What Is Wiki. http://wiki.org/wiki.cgi?WhatIsWiki
  46. Lynch, K. J., Snyder, J. M., Vogel, D. R., & McHenry, W. K. (1990). The arizona analyst information system: Supporting collaborative research on international technological trends (S. 159–174). Proceedings of the Conference on Multiuser Interfaces and ApplicationsIFIP WG 84 Oct 710 Herakleion Greece.Google Scholar
  47. Manouchehri Far, Shakib (2010): Social Software in Unternehmen – Nutzenpotentiale und Adoption in der innerbetrieblichen Zusammenarbeit. Reihe: Planung, Organisation und Unternehmensführung. Band 127. Josef Eul Verlag, Lohmar/KölnGoogle Scholar
  48. Millen, D., Feinberg, J., & Kerr, B. (2005). Social bookmarking in the enterprise. Queue 3, 28.CrossRefGoogle Scholar
  49. Mittleman, D. D., Briggs, R. O., Murphy, J., & Davis, A. (2008). Toward a taxonomy of groupware technologies. Groupware Design Implementation and Use 5411, 305–317.CrossRefGoogle Scholar
  50. Möller, E. (2005). Die heimliche Medienrevolution – Wie Weblogs, Wikis und freie Software die Welt verändern. Telepolis, 240.Google Scholar
  51. Müller-Tomfelde, C. (2010). Tabletops - Horizontal Interactive Displays (Human-Computer Interaction Series). London: Springer.Google Scholar
  52. Müller, C., & Dibbern, P. (2006). Selbstorganisiertes Wissensmanagement in Unternehmen auf Basis der Wiki-Technologie – ein Anwendungsfall. Praxis der Wirtschaftsinformatik, 252, 45–54.Google Scholar
  53. Nastansky, L. (1993). Workgroup Computing. Computergestützte Teamarbeit (CSCW) in der Praxis. Neue Entwicklungen und Trends (Bd. 12). Hamburg: Steuer- und Wirtschaftsverlag.Google Scholar
  54. O’Reilly, T. (2005). What Is Web 2.0: Design Patterns and Business Models for the Next Generation of Software. Design, 6228, 17–37.Google Scholar
  55. Picot, A., & Fischer, T. (2006). Einführung – Veränderte mediale Realitäten und der Einsatz von Weblogs im unternehmerischen Umfeld. In Weblogs professionell. Heidelberg: Dpunkt.verlag.Google Scholar
  56. Pleil, T. (2004). Meinung machen im Internet? Personal Web Publishing und Online PR.Google Scholar
  57. Pleil, T. (2005). Öffentliche Meinung aus dem Netz? Neue Internet-Anwendungen und Public Relations. In Alte Medien neue Medien Theorieperspektiven Medienprofile Einsatzfelder Festschrift für Jan Tonnemacher. VS Verlag. für Sozialwiss.Google Scholar
  58. Pleil, T., & Zerfaß, A. (2007). Internet und Social Software in der Unternehmenskommunikation. In Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  59. Przepiorka, S. (2006). Weblogs, Wikis und die dritte Dimension. In Weblogs professionell Grundlagen Konzepte und Praxis im unternehmerischen Umfeld. Heidelberg: dpunkt.verlag.Google Scholar
  60. Richter, A., & Koch, M. (2007). Social Software - Status quo und Zukunft. Technischer Bericht Nr. 2007-01, Fakultät für Informatik, Universität der Bundeswehr München.Google Scholar
  61. Roll, M. (2006). Knowledge Blogs - Persönliche Weblogs im Intranet als Werkzeuge im Wissensmanagement. In A. Picot & T. Fischer (Hrsg.), Weblogs professionell. Grundlagen, Konzepte und Praxis im unternehmerischen Umfeld (S. 95–112). Heidelberg: dpunkt.Google Scholar
  62. SSauer, M. (2007). Weblogs, Podcasting & Online-Journalismus. Köln: O'Reilly Verlag.Google Scholar
  63. Scheler, U. (2005). Erfolgsfaktor Networking: Mit Beziehungsintelligenz die richtigen Kontakte knüpfen, pflegen und nutzen (2. Aufl). München: Verlag Piper.Google Scholar
  64. Schlichter, J. (2005). Workflow- und Workflow-Systeme.Google Scholar
  65. Schmidt, J. (2006). Weblogs. Eine kommunikationssoziologische Studie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  66. Schneider, D. (2005). Instant messaging, neue Räume im Cyberspace Nutzertypen, Gebrauchsweisen, Motive, Regeln. München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  67. Schroll, W., & Neef, A. (2006). Web 2.0– Was ist dran? Foresight, 1–6.Google Scholar
  68. Schwabe, G. (2001). Theorien zur Mediennutzung bei der Gruppenarbeit. Berlin: Springer.Google Scholar
  69. Söllner, M.; Hoffmann, A.; Hoffmann, H. & Leimeister, J. M. (2012). Vertrauensunterstützung für sozio-technische ubiquitäre Systeme. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, Ausgabe: Supplement 4, 2012, Erscheinungsjahr: 2012. S. 109–140.Google Scholar
  70. Sulzbacher, M. (2003). Virtuelle Teams: eine Möglichkeit, komplexe Aufgaben über Raum, Zeit und Organisationsgrenzen hinweg effektiv zu meistern? Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  71. Szugat, M., Gewehr, J. E., & Lochmann, C. (2006). Social Software. Blogs, Wikis & Co. Schnell + kompakt. Frankfurt: Entwickler.press.Google Scholar
  72. Teufel, S., Sauter, C., Muhlherr, T., & Bauknecht, K. (1995). Computerunterstützung für die Gruppenarbeit. Bonn: Addison-Wesley.Google Scholar
  73. Thomas, D., Hunt, A., Lehmann, F., & Petschke, U. (2004). Pragmatisch Programmieren - Versionsverwaltung mit CVS. München: Beck.Google Scholar
  74. Wilbers, K. (2007). Vom einsamen Leser zum sozialen Täter. Personalwirtschaft, 2, 10–13.Google Scholar
  75. Zerfaß, A. (2005). Corporate Blogs: Einsatzmöglichkeiten und Herausforderungen. BIG BlogInitiativeGermany, 1–9.Google Scholar
  76. Zerfaß, A., & Boelter, D. (2005). Die neuen Meinungsmacher: Weblogs als Herausforderung für Kampagnen, Marketing, PR und Medien, 4, 191.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Manouchehri Far, Shakib (2010): Social Software in Unternehmen – Nutzenpotentiale und Adoption in der innerbetrieblichen Zusammenarbeit. Reihe: Planung, Organisation und Unternehmensführung. Band 127. Josef Eul Verlag, LohmarGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet WirtschaftsinformatikUniversität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations