Advertisement

Grundlagen der Zusammenarbeit

  • Jan Marco Leimeister
Chapter

Zusammenfassung

Zusammenarbeit findet in unterschiedlichen Formen statt und nimmt in modernen Organisationen eine zentrale Rolle ein. Eine gruppenzielorientierte Form der Zusammenarbeit stellt die Kollaboration dar: Diese bezieht sich auf die Bearbeitung gemeinsamen Materials und umfasst die Aspekte Kommunikation, Koordination und Kooperation. Kommunikation ist das aufeinander bezogene Verhalten zweier oder mehrerer Personen und deren Interaktion mit dem Ziel der Übertragung von Information und dem Verständnis von Bedeutungsinhalten. Koordination ist das Management von Abhängigkeiten zwischen Aktivitäten, die zur Erreichung eines Ziels ausgeführt werden. Koordinierte Systeme können parallel und jeweils unbeeinflusst voneinander arbeiten, während Kooperation in höherem Maße Abstimmung der Akteure erfordert. Kooperation zielt auf die Erreichung von Individualzielen ab, im Gegensatz dazu steht bei Kollaboration die gemeinsame Verwirklichung des Gruppenziels im Vordergrund. Dementsprechend wird der Gruppenprozess zur Realisierung dieses Ziels betrachtet. Ferner wird bei Kollaboration die Erreichung des Gruppenziels mithilfe der gemeinsamen Manipulation von Ressourcen angestrebt, wohingegen sich Kommunikation, Koordination und Kooperation vor allem mit den einzelnen Akteuren, ihrem Verhalten und ihrer Interaktion beschäftigen. Demnach wird Kollaboration definiert als die Arbeit von zwei oder mehr Individuen an gemeinsamem Material, das bewusst planvoll so strukturiert wurde, dass es die Realisierung eines gemeinsamen Gruppenziels ermöglicht.

Verwendete Literatur

  1. Allmendinger, J., & Hinz, T. (2002). Perspektiven der Organisationssoziologie. Organisationssoziologie, (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie). Sonderheft 42.Google Scholar
  2. Antoni, C. H. (2000). Teamarbeit gestalten. Grundlagen, Analysen, Lösungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Appelt, W., Busbach, U., & Koch, T. (2001). Kollaborationsorientierte asynchrone Werkzeuge. In CSCW Kompendium. Berlin: Springer.Google Scholar
  4. Bay, R. H. (1998). Teams effizient führen – Teamarbeit, Teamentwicklung, TQM im Team. Würzburg: Vogel.Google Scholar
  5. Beinhauer, M. (2004). Knowledge communities – Informationssystem zur Unterstützung des Wissensmanagement in virtuellen Wissensgemeinschaften. Wirtschaftsinformatik, 46, 225.CrossRefGoogle Scholar
  6. Briggs, R. O. (1994). The focus theory of group productivity and its application to development and testing of electronic group support systems. PhD. Tucson: University of Arizona.Google Scholar
  7. Brunhold, J., Merz, H., & Wagner, J. (2000). Virtual Communities: Strategie, Umsetzung, Erfolgsfaktoren. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  8. Comelli, G., & Rosenstiel, L. von (1995). Führung durch Motivation – Mitarbeiter für Organisationsziele gewinnen. München: Vahlen.Google Scholar
  9. Delanty, G. (2003). Community. Key Ideas. London: Routledge.Google Scholar
  10. Dorsch, F., Häcker, H. O., & Stapf, K.-H. (2004). Dorsch Psychologisches Wörterbuch. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  11. Duarte, D. L., & Snyder, N. T. (2001). Mastering virtual teams: Strategies, tools, and techniques that succeed. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  12. Forster, J. (1978). Teams und Teamarbeit in der Unternehmung. Eine gesamtheitliche Darstellung mit Meinungen und Beispielen aus der betrieblichen Praxis. Bern: Haupt.Google Scholar
  13. Fremuth, N., & Tasch, A. (2002). Virtuelle und mobile Communities. Begriffserklärungen und Implikationen für Geschäftsmodelle. Arbeitsberichte des Lehrstuhls fur Allgemeine und Industrielle Betriebswirtschaftslehre an der Technischen Universitat München. Hrsg.: Prof Ralf Reichwald.Google Scholar
  14. Gebert, D. (1992). Arbeitsgruppe. In Handwörterbuch der Organisation. Stuttgart: C. E. Poeschel Verlag.Google Scholar
  15. Grochla, E. (1978). Einführung in die Organisationstheorie. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  16. Guzzo, R. A. (1996). Fundamental considerations about work groups. In M. A. West (Hrsg.), Handbook of work group psychology. Chichester: Wiley.Google Scholar
  17. Haack, J. (2002). Interaktivitat als Kennzeichen von Multimedia und Hypermedia. In Klimsa I. (Hrsg.), Information und Lernen mit Multimedia und Internet. Lehrbuch für Studium und Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Haug, C. (1998). Erfolgreich im Team: Praxisnahe Anregungen für effiziente Team- und Projektarbeit. München: Beck.Google Scholar
  19. Heinen, E. (1968). Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  20. Henschel, A. (2001). Communities of practice: Plattform für individuelles und kollektives Lernen sowie den Wissenstransfer. Bamberg: Difo-Druck.CrossRefGoogle Scholar
  21. Hertel, G., & Konradt, U. (2007). Telekooperation und virtuelle Teamarbeit. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  22. Hertel, G., Geister, S., & Konradt, U. (2005). Managing virtual teams: A review of current empirical research. Human Resource Management Review, 15, 69–95.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hertog, F. D., & Tolner, T. (1996). Groups and teams. In International encyclopedia of business and management. London: Routledge.Google Scholar
  24. Höfferer, M., & Sandrieser, B. (2009). Von der Zusammenarbeit im zweiten und der Collaboration im ersten Leben. HMD 46.Google Scholar
  25. Hoffmann, F. (1973). Entwicklung der Organisationsforschung. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Holmer, T., Haake, J. M., & Streitz, N. (2001). Kollaborationsorientierte synchrone Werkzeuge. In CSCW Kompendium. Berlin: Springer-Verlag.Google Scholar
  27. Isermann, O. (2004). Traditionelle und virtuelle Teams. Hamburg: Verlag Dr. Kovač.Google Scholar
  28. Kast, F. E., & Rosenzweig, J. E. (1970). Organization and management: A systems approach. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  29. Katzenbach, J. R., & Smith, D. K. (1993). The discipline of teams. Harvard Business Review, 71, 111–120.Google Scholar
  30. Kauffeld, S. (2001). Teamdiagnose. Göttingen: Hogrefe-Verlag.Google Scholar
  31. Keiser, O. (2002). Virtuelle Teams. Konzeptionelle Annäherung, theoretische Grundlagen und kritische Reflexion. In Managementwissen. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  32. Konradt, U., & Hertel, G. (2002). Management virtueller Teams: Von der Telearbeit zum virtuellen Unternehmen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Laux, H., & Liermann, F. (2005). Grundlagen der Organisation: Die Steuerung von Entscheidungen als Grundproblem der Betriebswirtschaftslehre. Berlin: Springer.Google Scholar
  34. Lechner, U., & Schmid, B. F. (2001). Communities – business models and system architectures: The blueprint of MP3.com, Napster and Gnutella revisited. System Sciences, 2001. Proceedings of the 34th Annual Hawaii International Conference on System Sciences (HICSS 34).Google Scholar
  35. Leimeister, J. M. (2012). Dienstleistungsengineering und -management. Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar
  36. Leimeister, J. M. (2005). Virtuelle Communities für Patienten: Bedarfsgerechte Entwicklung, Einführung und Betrieb. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Leimeister, J. M., & Krcmar, H. (2003). Virtuelle Communities. wisu – Das Wirtschaftsstudium, 32, 659–668.Google Scholar
  38. Lewin, K. (1948). Resolving social conflicts. New York: Harper & Row.Google Scholar
  39. Lipnack, J., & Stamps, J. (1998). Virtuelle Teams: Projekte ohne Grenzen. Wien: Ueberreuter.Google Scholar
  40. Lipnack, J., & Stamps, J. (2000). Virtual teams: People working across boundaries with technology. Chichester: Wiley.Google Scholar
  41. Macharzina, K. (1999). Unternehmensführung: Das internationale Managementwissen – Konzepte – Methoden – Praxis. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  42. Markus, U. (2002). Integration der virtuellen Community in das CRM: Konzeption, Rahmenmodell, Realisierung. In Electronic Commerce (Vol. 15). Lohmar: Eul.Google Scholar
  43. Mohrman, S. A., Cohen, S. G., & Mohrman, A. M. (1995). Designing team-based organizations: New forms for knowledge work. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  44. Nastansky, L. (1993). Workgroup Computing. Computergestützte Teamarbeit (CSCW) in der Praxis. Neue Entwicklungen und Trends. Hamburg: Steuer- und Wirtschaftsverlag.Google Scholar
  45. Nastansky, L. (1995). Groupware - Kommunikation, Kollaboration, Koordination. Paderborn. Vorlesungsskript.Google Scholar
  46. Piepenburg, U. (1991). Ein Konzept von Kooperation und die technische Unterstutzung kooperativer Prozesse in Burobereichen. In Kooperative Arbeit und Computerunterstützung. Stuttgart: B.G. Teubner Verlag.Google Scholar
  47. Plenge, J. (1964). Drei Vorlesungen über die allgemeine Organisationslehre, Essen a.d. Ruhr, 1919. In Cognito ergo sumus. Eine Auswahl aus den Schriften von Johann Plenge. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  48. REFA (1991). Methodenlehre der Betriebsorganisation - Grundlagen der Arbeitsgestaltung. München: Verband für Arbeitsgestaltung, Betriebsorganisation und Unternehmensentwicklung.Google Scholar
  49. Robbins, S. P. (2001). Organisation der Unternehmung. München: Pearson Studium.Google Scholar
  50. Roethlisberger, F. J., & Dickson, W. J. (1939). Management and the Worker. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  51. Schneider, H. D. (1975). Kleingruppenforschung. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  52. Scholz, C. (2002). Virtuelle Teams – Neuer Wein in neue Schläuche. Führung und Organisation, 71, 26–33.Google Scholar
  53. Schubert, P. (1999). Virtuelle Transaktionsgemeinschaften im Electronic Commerce. Management, Marketing und Soziale Umwelt. Lohmar: Josef Eul Verlag.Google Scholar
  54. Schwabe, G. (2001). Theorien zur Mediennutzung bei der Gruppenarbeit. Berlin: Springer.Google Scholar
  55. Schwarz, P. (1996). Management in Nonprofit Organisationen: Eine Führungs-, Organisations- und Planungslehre für Verbände, Sozialwerke, Vereine, Kirchen, Parteien usw. Bern: Haupt Verlag.Google Scholar
  56. Senst, E. (2001). Virtuelle Teamarbeit: Ein Lernprogramm im Medienverbund zur Einrichtung und Betreuung virtueller Teams. Kiel: Sensed-Media.Google Scholar
  57. Stöger, G., & Thomas, G. (2007). Teams ohne Grenzen: Und es geht doch: Virtuelle Teams erfolgreich vernetzten, führen, leben. Zürich: Orell Füssli Verlag AG.Google Scholar
  58. Sundstrom, E., McIntyre, M., Halfhill, T., & Richards, H. (2000). Work groups: From the Hawthorne studies to work teams of the 1990s and beyond. Group Dynamics, 4, 44–67.CrossRefGoogle Scholar
  59. Teufel, S., Sauter, C., Mühlherr, T., & Bauknecht, K. (1995). Computerunterstützung für die Gruppenarbeit. Bonn: Addison-Wesley.Google Scholar
  60. Thiemer, J. (2004). Erlebnisbetonte Kommunikationsplattformen als mögliches Instrument der markenführung - dargestellt am Beispiel der Automobilindustrie. Dissertation. Universität Kassel.Google Scholar
  61. Wiswede, G. (1992). Gruppen und Gruppenstrukturen. In Handwörterbuch der Organisation. Stuttgart: CE Poeschel Verlag.Google Scholar
  62. Wölm, J., & Rolf, A. (1992). Zur Geschichte der Gruppenarbeit. In Kooperative Arbeit und Computerunterstützung. Gottingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  63. Womack, J. P., Jones, D. T., & Roos, D. (1991). Die zweite Revolution in der Automobilindustrie. Frankfurt: Campus Verlag.Google Scholar
  64. Zupancic, D. (1999). Ein Blick in die Zukunft virtueller Gemeinschaften. IO Management, 5, 42–46.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachgebiet WirtschaftsinformatikUniversität KasselKasselDeutschland
  2. 2.Institut für WirtschaftsinformatikUniversität St. GallenSt. GallenSchweiz

Personalised recommendations