Advertisement

Querschnittsthemen

  • Dreyer DanielEmail author
  • Kausch Bernhard
  • Kuz Sinem
  • Peter Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

Ziel der Arbeiten im Teilprojekt Systemergonomie war es, die Gestaltung und Beurteilung der spezifischen, vorrangig im Bereich der „Anwendungen“ zu entwickelnden Produkte und Verfahren nach arbeitswissenschaftlichen und ergonomischen Kriterien zu unterstützen. Durch eine wissenschaftlich fundierte Herangehensweise sollte die nutzer- und aufgabenangepasste, d. h. ergonomische Gestaltung innovativer Interaktionstechnologien gefördert werden. Als Grundlage hierfür diente das Vorgehen nach DIN EN ISO 13407 „Benutzerorientierte Gestaltung interaktiver Systeme“. Hierbei wurde neben der anthropometrischen (z. B. Produktions- und Arbeitsplatzergonomie) vorrangig auch die informatorische Komponente der Mensch-Produkt-Schnittstelle (z. B. Softwareergonomie) berücksichtigt. Zur Umsetzung der Arbeiten wurden in den beiden Blöcken „Entwicklungsunterstützung“ und „Evaluation“ je zwei Phasen definiert, die beginnend bei der Definition von Systemanforderungen im Lastenheft im zweiten Schritt zu einer Entwicklung ergonomischer Gestaltungsempfehlungen führte, in welchen basierend auf den Systemanforderungen in gemeinsamen Workshops mit den Projektpartnern konkrete Gestaltungsempfehlungen abgeleitet und zur Unterstützung einer leitfadenorientierten Entwicklung ergonomischer Benutzungsschnittstellen aufbereitet wurden. Im zweiten Block erfolgte im Schritt eins die Entwicklung von Evaluationskonzepten, mittels derer Evaluationsworkshops zur Diskussion des Evaluationskonzeptes geplant und durchgeführt wurden, so dass die Produktprototypen abschließend mittels geeigneter statistischer Methoden in Bezug auf die Erfüllung ergonomischer Standards und Kriterien evaluiert werden konnten. Die vorgestellten Untersuchungen zeigen, wie viel und welche Informationen durch solche Studien gewonnen werden können. Eines der wichtigsten Ergebnisse in diesem Zusammenhang ist, dass durch eine benutzerzentrierte Systemgestaltung die Arbeitseffizienz bei gleicher Beanspruchung gesteigert werden kann. Dies betrifft sowohl interne Berechnungsalgorithmen als auch die Gestaltung der Benutzungsoberfläche. Diese können basierend auf den Erkenntnissen der Arbeitswissenschaft gezielt auf die Benutzergruppe zugeschnitten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Jordan W P (2002) An Introduction to Usability. Taylor & Francis, LondonGoogle Scholar
  2. Siegel S, Castellan N J (1988) Nonparametric Statistics for the Behavioral Sciences. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  3. Yoshida A, Blanz V, Myszkowski K et al. (2005) Perceptual Evaluation of Tone Mapping Operators with Real-World Scenes. Human Vision & Electronic Imaging X, SPIEGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Dreyer Daniel
    • 1
    Email author
  • Kausch Bernhard
    • 2
  • Kuz Sinem
    • 2
  • Peter Zimmermann
    • 3
  1. 1.EADS Deutschland GmbH Innovation WorksMünchenDeutschland
  2. 2.RWTH-Aachen IAWAachenDeutschland
  3. 3.Volkswagen/KLWolfsburgDeutschland

Personalised recommendations