Anwendungen für Präsentation und Training

  • Elkmann Norbert
  • Felsch Torsten
  • Mikolik Gerlinde
  • Rilling Stefan
  • Wechselberger Ulrich
  • Wohlgemuth Wolfgang
  • Zimmermann Uwe
Chapter

Zusammenfassung

In den vorangegangen Kapiteln 4 und 5 wurden die vielfältigen industriellen Anwendungen von virtuellen Techniken und deren Nutzen vorgestellt. Dennoch begegnen Personen, die sich damit beschäftigen, selbst innerhalb der Unternehmen immer wieder Vorurteilen. „AR und VR sind doch nur Spielereien“ ist eines dieser Vorurteile. Genau diesen spielerischen Charakter dieser Technologien kann man sich jedoch sehr gut zu Nutze machen. Schließlich verbindet man mit Spiel auch Spaß, Spannung, hohe Motivation und hohes Interesse. Somit bietet es sich an, virtuelle Techniken insbesondere im Bereich Training und Weiterbildung einzusetzen. Game-based Learning ist hier das Schlagwort.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bischoff R, Kogan Y, Kurth J (2007) Lebenszyklusorientierte Betrachtung der Einsatzmöglichkeiten von Augmented Reality in der Industrierobotik, atp – Automatisierungstechnische Praxis, Praxis der Mess-, Steuerungs-, Regelungs- und Informationstechnik, 07/2007Google Scholar
  2. Bopp M (2006) Didactic Analysis of Digital Games and Game-based Learning, in Affective and Emotional Aspects of Human-Computer Interaction. Hrsg. von Pivec, Maja, IOS Press, Amsterdam, S 8–37, http://snipurl.com/axv8cGoogle Scholar
  3. Fabricatore C (2000) Learning and videogames: An unexploited synergy. Paper zur 2000 AECT National Convention. URL: http://www.learndev.org/dl/FabricatoreAECT2000.PDFGoogle Scholar
  4. Gee J P (2007) Good video games + good learning. Collected essays on video games, learning, and literacy, Lang, New YorkGoogle Scholar
  5. Gentile D A, Gentile J R (2008) Violent Video Games as Exemplary Teachers: A Conceptual Analysis, Journal of Youth and Adolescence, 37, 2, http://www.springerlink.com/content/7706114365625653/fulltext.pdfGoogle Scholar
  6. Hunt G, Brubacher D (1999) Detours: Binary interception of Win32 functions. In: USENIX Windows NT Symposium, Juli 1999Google Scholar
  7. Klimmt C (2006) Computerspielen als Handlung. Dimensionen und Determinanten des Erlebens interaktiver Unterhaltungsangebote, Halem, KölnGoogle Scholar
  8. Meier C, Seufert S (2003) Game-based Learning. Erfahrungen mit und Perspektiven für digitale Lernspiele in der beruflichen Bildung. In: Grundlagen der Weiterbildung e.V. (Hrsg.): Grundlagen der Weiterbildung. Praxishilfen. Neuwied, Kriftel, BerlinGoogle Scholar
  9. Mitchell A, Savill-Smith C (2004) The use of computer and video games for learning. A review of the literature. Learning and Skills Development AgencyGoogle Scholar
  10. Papert S (1998) Does Easy Do It? Children, Games and Learning. Game Developer Magazine, June 1998, S 88. URL: http://www.papert.org/articles/Doeseasydoit.htmlGoogle Scholar
  11. Randel J M, Morris B A, Wetzel C D, Whitehill B V (1992) The effectiveness of games for educational purposes: a review of recent research. In: Simulation and Gaming, Jg. 23, H. 3, S 261–276CrossRefGoogle Scholar
  12. Rheinberg F, Vollmeyer R, Burns B D (2001) QCM: A questionnaire to assess current motivation in learning situations. Diagnostica 47: 57–66Google Scholar
  13. Scheuerl H (1979) Das Spiel. Untersuchungen über sein Wesen, seine pädagogischen Möglichkeiten und Grenzen. Weinheim, BaselGoogle Scholar
  14. Schröder M (2009) Konzeption einer prototypischen Applikation zur Verbesserung des UIDesigns durch dreidimensionale Interaktionskonzepte. Diplomarbeit an der Universität Koblenz-Landau, Fachbereich Informatik, KoblenzGoogle Scholar
  15. Wald S (2008) Entwicklung einer prototypischen Applikation zur Erprobung gamebasierter Konzepte des UI-Designs. Diplomarbeit an der Universität Koblenz-Landau, Fachbereich Informatik, KoblenzGoogle Scholar
  16. Yuviler-Gavish N, Yechiam E, Kallai E (2011) Learning in multimodal training: Visual guidance can be both appealing and disadvantageous in spatial tasks, Int. Journal of Human-Computer Studies Vol. 69, S 113–122, März 2011CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  • Elkmann Norbert
    • 1
  • Felsch Torsten
    • 1
  • Mikolik Gerlinde
    • 2
  • Rilling Stefan
    • 3
  • Wechselberger Ulrich
    • 3
  • Wohlgemuth Wolfgang
    • 4
  • Zimmermann Uwe
    • 5
  1. 1.Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierungMagdeburgDeutschland
  2. 2.VolkswagenWolfsburgDeutschland
  3. 3.Universität Koblenz-Landau ICVKoblenzDeutschland
  4. 4.Siemens AGNürnbergDeutschland
  5. 5.KUKA Roboter GmbHAugsburgDeutschland

Personalised recommendations