Advertisement

Treiber der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit im globalen Kontext

Chapter

Zusammenfassung

Definitionen und Zuordnungsebenen zu den Begriffen Wettbewerb und Wettbewerbsfähigkeit im Allgemeinen werden als Grundlage genutzt, um die unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit im Kontext einer „Treiber-Diskussion“ zu behandeln. Dabei wird versucht, Antworten auf die Frage zu geben: Welche Veränderungskräfte können in Unternehmen Einfluss nehmen auf deren Streben nach Wettbewerbsfähigkeit bzw. welche „Treiber“ und deren Wirkungen sind hierbei zu beachten? Diese Diskussion erfährt mit der zusätzlichen Einführung des Terminus „Konkurrenzdruck/Wettbewerbsdruck“ eine strukturelle Ergänzung. Der Überblick über die potenziellen Einflussgrößen der unternehmerischen Wettbewerbsfähigkeit nach den Kategorien „Umfeldfaktoren“ und „Treiber“ geordnet, ist als Beantwortung der oben genannten Fragestellung zu interpretieren.

Literatur

  1. Adam H (2011) Wettbewerb, Definition, Funktion und Ursachen seiner Beschränkung. http://www.adam-poloek.de/folienneu/wpolitik/wirtwett/wettbewerb-definition-funktion-und-ursachen-seiner-beschraenkung.pdf. Zugegriffen: 25.11.2011
  2. Bullinger HJ, Spath D, Warnecke HJ, Westkämper E (2009) Handbuch der Unternehmensorganisation. Springer-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  3. Duden (2010) Duden – Wirtschaft von A bis Z – Stichwort Wettbewerbsfähigkeit, 4. Aufl. Bibliographisches Institut GmbH, MannheimGoogle Scholar
  4. Fischer MAS (2006) Auswirkungen der EU-Osterweiterung auf die Wettbewerbsfähigkeit von KMU. Dissertation Otto-Friedrich-Universität, BambergGoogle Scholar
  5. Gersmeyer H (2004) Wettbewerbsfähigkeit von Wirtschaftsstandorten unter Berücksichtigung industrieller Cluster. Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  6. Krüger W (2006) Wettbewerbsfähigkeit als Kriterium nachhaltiger Fortführungsfähigkeit. In: BDU Fachverband „Sanierungs- und Insolvenzberatung“: Expertendialog. Bonn Google Scholar
  7. Krugmann P (1999) Der Mythos vom globalen Wirtschaftskrieg: Eine Abrechnung mit den Pop-Ökonomen. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  8. Lang G, Ulukut C (2011) Wettbewerbspolitik und Regulierung. http://www.wiwi.uni-augsburg.de/vwl/welzel/WS_0405/Wb_Pol_Reg/Kapitel2.pdf. Zugegriffen: 25. Nov. 2011
  9. Meier U (1999) Der Wirtschaftsstandort Deutschland im globalen Wettbewerb. Schriften zur Nationalökonomie. POC-Verlag, BayreuthGoogle Scholar
  10. Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) (1997) World Competitiveness Report. Organisation for Economic Co-operation and Development, ParisGoogle Scholar
  11. Porter ME (1999) Wettbewerbsstrategien: Methoden zur Analyse von Branchen und Konkurrenten, 10. Auflage. Campus Verlag, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Sell A (2003) Einführung in die internationalen Wirtschaftsbeziehungen, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  13. Stähler P (2002) Geschäftsmodelle in der digitalen Ökonomie. Josef Eulverlag GmbH, LohmarGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.GSaMEUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations