Aspekte der Globalisierung

Chapter

Zusammenfassung

Die Globalisierung ist historisch betrachtet keineswegs eine neue Erscheinung in den wirtschaftlichen Beziehungen von Unternehmen und Institutionen über Grenzen hinweg. Aktuell hervorzuheben ist der erheblich zunehmende Einsatz der Informations- und Kommunikationstechnik, der nicht zuletzt auf die beschleunigte Ausbreitung des technischen Fortschritts weltweit zurückzuführen ist. Dabei hat sich die Globalisierung parallel zur Digitalisierung vollzogen. Gravierende Veränderungen der politischen, wirtschaftlichen, technischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen prägen des Weiteren den Charakter der Globalisierung, was unter anderem daran festzumachen ist, dass Produktionsunternehmen nicht nur exportieren, sondern in den internationalen Märkten auch produzieren sowie Forschung und Entwicklung (FuE) betreiben müssen. So wird die traditionelle, hoheitliche und produktbezogene Aussage „Made in Germany“ zukünftig beim internationalen Agieren abgelöst werden müssen durch die Angabe „Made by Company X“, wo immer das Endprodukt hergestellt wurde.

Literatur

  1. Abele E, Kluge J, Näher U (2006) Handbuch Globale Produktion. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  2. Koch M, Eggert K (2012) Unterrichtseinheit „Globalisierung“. Handelsblatt und Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, OldenburgGoogle Scholar
  3. McKinsey Deutschland (2010) Willkommen in der volatilen Welt. McKinsey & Company, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Oechsler WA (2011) Grundlagen des Human Ressource Management und der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen, 9. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  5. Rürup B, Ranscht A (2006) Gesamtwirtschaftliche Perspektive. In: Abele E, Kluge J, Näher U (Hrsg) Handbuch Globale Produktion. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.GSaMEUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations