Globalisierung im Kontext der Internationalisierung und Regionalisierung

Chapter

Zusammenfassung

Der erstmalig, bewusste Gebrauch des Begriffes „Globalisierung“ lässt sich auf Veröffentlichungen von Naisbitt von 1982 an zurückdatieren. Seitdem wird dieser Begriff benutzt, um zahlreiche Wirkungszusammenhänge im Wirtschaftsleben zu erklären und zu begründen. Mit Blick auf zukünftige Entwicklungen im Kontext der Globalisierung werden bereits Szenarien konzipiert, die Orientierung über weitergehende Wirkungen bis hin zur Synthetisierung der beiden Begriffe Globalisierung und Regionalisierung zum neuen Wort „Glokalisierung“ geben sollen. Im verarbeitenden Gewerbe lässt sich hierzu beispielhaft anhand der Exportquote das Spannungsfeld der Glokalisierung hinsichtlich der Region, eines Bundeslands und Deutschlands aufzeigen.

Literatur

  1. Braczyk HJ (1997) Globalisierung von Forschung und Entwicklung. Tendenzen und Herausforderungen. In: Bielmeier J, Oberreuter H (Hrsg) Der bezahlbare Wohlstand. Auf der Suche nach einem neuen Gesellschaftsvertrag. Olzog, MünchenGoogle Scholar
  2. Haas HD (2013) Glokalisierung. Gabler Wirtschaftslexikon. Springer Fachmedien, Wiesbaden. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/6405/glokalisierung-v6.html. Zugegriffen: 03. Sept. 2013
  3. IHK (2013) Aktuelle Zahlen, Fakten und Tendenzen. Magazin Wirtschaft, Die Industrie- und Handelskammer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Naisbitt J (1982) Megatrends. Ten new directions transforming our lives. Warner Books, New YorkGoogle Scholar
  5. Oechsler WA (2011) Grundlagen des Human Ressource Management und der Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehungen, 9. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  6. Wojtkiewicz W (2012) Zukunft der Globalisierung. Geographie Infothek. Klett-Verlag, LeipzigGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.GSaMEUniversität StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations