Kreativität – Konvergenz – Kooperation: die Medienbranche

Chapter

Zusammenfassung

Dass die Ressource Wissen in modernen „Wissensgesellschaften“ (Stehr 1994) ein relevanter Produktionsfaktor ist und ein wissender Umgang mit Wissen ein zentraler Wettbewerbsvorteil für Unternehmen sein kann, ist gegenwärtig eine weithin akzeptierte Tatsache. Natürlich ist der Stellenwert dieser Ressource in unterschiedlichen Branchen und/oder Unternehmen differenziert zu beurteilen. Nicht grundsätzlich ist Wissen oder vernetztes Wissen die zentrale Grundlage für erfolgreiches unternehmerisches Handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Schellmann B et al (2001) Medien verstehen – gestalten – produzieren. Europa-Lehrmittel, Haan-GruitenGoogle Scholar
  2. Schumann M, Hess T (2000) Grundfragen der Medienwirtschaft. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Stehr N (1994) Arbeit, Eigentum und Wissen. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Sydow J, van Well B (1996) Wissensintensiv durch Netzwerkorganisation – strukturationstheoretische Analyse eines wissensintensiven Netzwerkes. In: Schreyögg G, Conrad P (Hrsg) Managementforschung 6. Wissensmanagement. Suhrkamp, Frankfurt a. M., 191–234Google Scholar
  5. Sydow J, Windeler A (1999) Projektnetzwerke: Management von (mehr als) temporären Systemen. In: Engelhard J, Sinz E (Hrsg) Kooperation im Wettbewerb. Gabler, Wiesbaden, 211–235Google Scholar
  6. Sydow J, Wirth C (2000) Produktionsformen von Mediendienstleistungen im Wandel – Von einer Variante der Netzwerkorganisation zur anderen. In: Kaluza B, Blecker T (Hrsg) Produktions- und Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken und Virtuellen Unternehmen. Springer, Berlin, 147–174Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.conpara Gesellschaft für Unternehmensberatung mbHKölnDeutschland
  2. 2.KOKON ConsultSolingenDeutschland

Personalised recommendations