Advertisement

Europäische Kohäsionspolitik

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Schon in der Präambel des EWG-Vertrages von 1957 erklären die Unterzeichnerstaaten ihren Willen "ihre Volkswirtschaften zu vereinigen und deren harmonische Entwicklung zu fördern, indem sie den Abstand zwischen einzelnen Gebieten und den Rückstand weniger begünstigter Gebiete verringern". Entscheidende Grundlage für diese Kohäsionspolitik bildet die Einheitliche Europäische Akte. Die wesentlichen Bestimmungen der Kohäsionspolitik findet man im Titel VIII: Wirtschaftlicher, sozialer und territorialer Zusammenhalt (Art. 174 - 178) des AEU-Vertrages. Hinzu kommt u. a. der Titel XI: Der Europäische Sozialfonds (Art. 162 - 164).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. • Armstrong, H. (2004): Regional policy, in: A. M. El-Agraa (Hrsg.), The European Union. Economics and Policies, 7. Aufl., Harlow u. a., S. 401–420.Google Scholar
  2. • Barca, F. (2009): An Agenda for a Reformed Cohesion Policy – A place-based approach to meeting European Union challenges and expectations, Brüssel.Google Scholar
  3. • Europäische Kommission (2008): Kohäsionspolitik 2007-2013 – Nationale Strategische Rahmenpläne, Brüssel.Google Scholar
  4. • Europäische Kommission (2010): Fifth Report on Economic, Social and Territorial Cohesion, Brüssel.Google Scholar
  5. • Pflüger, M. (2008): Die Neue Ökonomische Geographie: Ein Überblick, in: WiSt, 37, S. 150–158.Google Scholar
  6. • Santos, I. (2008): Is structural spending on solid foundations?, Bruegelpolicybrief, Nr. 2.Google Scholar
  7. • ZEW (2009): Zukunft der EU-Strukturpolitik, Mannheim.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschafts- und SozialpolitikEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations