Europäisches System der Zentralbanken (ESZB)

Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wenn wir uns in diesem Kapitel ausführlich mit dem Vertrag von Maastricht von 1992 und insbesondere mit den dort vereinbarten Konvergenzkriterien auseinandersetzen, so steht dabei nicht die historische Perspektive bezüglich der einzelnen Schritte zur Schaffung der Europäischen Währungsunion im Vordergrund, sondern primär die folgenden zwei Fragekomplexe: Erstens fragen wir uns, welche Vor- und Nachteile eine Währungsunion mit sich bringt. Diese Frage ist nicht nur aus der rückblickenden Perspektive, inwieweit die Einführung des Euro sinnvoll war, sowie aufgrund der radikalen Forderungen in einigen Mitgliedstaaten, die Europäische Währungsunion zu verlassen, angebracht. Sie ist auch wirtschaftspolitisch höchst aktuell, da bisher drei Mitgliedstaaten der EU15 – Großbritannien, Dänemark und Schweden – der Europäischen Währungsunion noch nicht beigetreten sind und die EU10 sowie Bulgarien und Rumänien – bis auf Slowenien, Slowakei und Estland – vor dem Beitritt zur Währungsunion stehen. Zweitens ist zu prüfen, ob die Beitrittskriterien des Maastricht-Vertrags gute Indikatoren sind, um zu bestimmen, welche Mitgliedstaaten Geldwertstabilität gewährleisten, was besonders für die EU10 von großer Bedeutung ist. In der zweiten Hälfte des Kapitels werden wir uns der einheitlichen Geldpolitik im Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) zuwenden. Dabei werden wir erläutern, was die wesentlichen Charakteristika und Schwierigkeiten einer einheitlichen Geldpolitik sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. • Artis, M. (1994): European Monetary Union, in: M. Artis, N. Lee (Hrsg.), The Economics of the European Union, Oxford, S. 346–367.Google Scholar
  2. • DIW u. a. (1997): Fruhjahrsgutachten 1997, in DIW-Wochenbericht, S. 281–320.Google Scholar
  3. • Duwendag, D./Ketterer, K.-H./Kösters,W./Pohl, R./Simmert, D. B. (1999): Geldtheorie und Politik in Europa, 5. Aufl., Berlin u. a., S. 1–26 u. S. 314–363.Google Scholar
  4. • Europäische Zentralbank (2008): Durchfuhrung der Geldpolitik im Euro-Währungsgebiet, Frankfurt am Main.Google Scholar
  5. • Europäische Zentralbank (2009): Die Umsetzung der Geldpolitik seit August 2007, in: Monatsberichte der EZB, Nr. 7, S. 85–100.Google Scholar
  6. • Europäische Zentralbank (2010a): Jahresbericht 2009, Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. • Europäische Zentralbank (2010b): Konvergenzbericht, Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. • Europäische Zentralbank (2010c): Die Reaktion der EZB auf die Finanzkrise, in: Monatsberichte der EZB, Nr. 10, S. 63–79.Google Scholar
  9. • Görgens, E./Rückriegel, K./Seitz, F. (2004): Europäische Geldpolitik, 4. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  10. • Joebges, H./Niechoj, T. (2010): Rettungsmaßnahmen im Euroraum – Kurzfristig sinnvoll, aber nicht ausreichend, IMK Report, Nr. 52.Google Scholar
  11. • Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (1998): Jahresgutachten 1998/99. Vor weitreichenden Entscheidungen, Abschnitt: Transmissionskanale der gemeinsamen Geldpolitik, Ziff. 261–265.Google Scholar
  12. • Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (2001): Jahresgutachten 2001/2002. Für Stetigkeit - gegen Aktionismus, Abschnitt: Inflationsdifferenzen im Euro-Raum, S. 424–443.Google Scholar
  13. • Tumpel-Gugerell, G. (2010): Auswirkungen der Finanzkrise auf die Finanzwirtschaft: Lehren und Konsequenzen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschafts- und SozialpolitikEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations