Advertisement

Gemeinsamer Markt

  • Hermann Ribhegge
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Schon im EWG-Vertrag von 1957 wird ein Grundanliegen der Europäischen Union deutlich: die Schaffung eines europäischen Binnenmarktes. Dabei war man sich einig, diesen in Form einer Zollunion zu verwirklichen. Dies bedeutet, dass alle Zölle im innereuropäischen Handel zu beseitigen sind und dass einheitliche Zölle – anders als bei einer Freihandelszone – gegenüber Importen in die EU und Exporte aus der EU zu gelten haben. Der europäische Binnenmarkt sollte aber mehr als eine reine Zollunion sein. Um ökonomische Effizienz zu verwirklichen, sollten nicht nur alle Handelshemmnisse wegfallen, sondern auch eine volle Mobilität der Produktionsfaktoren erreicht werden. Dazu wurden drei Verfahren angewandt. Zum einen vereinbarten die Mitgliedstaaten, ihre einzelstaatlichen Rechtsvorschriften zu harmonisieren. Da eine vollständige Harmonisierung weder sinnvoll noch möglich ist, wurde als weiteres Verfahren der Grundsatz der gegenseitigen Anerkennung eingeführt. Dies bedeutet, das die Rechtsvorschriften, insbesondere die technischen Normen anderer Mitgliedstaaten, aus denen ein Gut stammt, im Allgemeinen gültig sind. Das dritte Verfahren ist die Vollendung des Binnenmarktes durch das Unionsrecht. Hierbei kommt der Einheitlichen Europäischen Akte von 1986 eine zentrale Stellung zu, mit der der Gemeinsame Markt bis zum Jahr 1993 verwirklicht werden sollte und mit der die vier Grundfreiheiten des Gemeinsamen Marktes im Vertragswerk der Union verankert wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. • Bhagwati, J. N. (1982): Directly Unproductive, Profit-seeking (DUP) Activities, in: Journal of Political Economy, Vol. 90, S. 988–1002.CrossRefGoogle Scholar
  2. • BMWi (2007): Die neue europäische Dienstleistungsrichtlinie – Chance für den Wirtschaftsstandort Deutschland, in: Monatsberichte des BMWi, Nr. 2, S. 32–38.Google Scholar
  3. • Bureau of European Policy Advisers and the Directorate-General for Economic and Financial Affairs (2006): Enlargement, Two Years After: An Economic Evaluation, Brüssel.Google Scholar
  4. • Dixit, A. K./Stiglitz, J. E. (1977): Monopolistic Competition and Optimum Product Diversity, in: American Economic Review, Vol. 67, S. 297–308.Google Scholar
  5. • El-Agraa, A. M. (2004): The theory of economic integration, in: A. M. El-Agraa (Hrsg.), The European Union. Economics and Policies, 7. Aufl., S. 99–101, Harlow u. a.Google Scholar
  6. • Europäische Kommission (2004): Eine neue Partnerschaft fur die Kohäsion – Konvergenz, Wettbewerbsfähigkeit, Kooperation. Dritter Bericht über den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt, Brüssel.Google Scholar
  7. • Europäische Kommission (2006): Bericht uber die Anwendung der im Beitrittsvertrag 2003 festgelegten Übergangsregelungen (Zeitraum 1. Mai 2004 – 30. April 2006), Brüssel, KOM (2006)48 endgültig.Google Scholar
  8. • Fernandez, R./Rodrik, D. (1991): Resistance to Reform: Status Quo Bias in the Presence of Individual-Specific Uncertainty, in: American Economic Review, Vol. 81, S. 1146–55.Google Scholar
  9. • Hansen, J. D./Ulff-Møller Nielsen, J. (1997): An Economic Analysis of the EU, 2. Aufl., S. 21–22, 35–39, 44–47, 49–51.Google Scholar
  10. • Hirschmann, A. O. (1974): Abwanderung und Widerspruch, Tübingen.Google Scholar
  11. • Kösters, W. (1998): Handelspolitik, in: P. Klemmer (Hrsg.), Handbuch Europäische Wirtschaftspolitik, München, S. 809–819.Google Scholar
  12. • Krugmann, P. R./Obstfeld M. (2004): Internationale Wirtschaft – Theorie und Politik der Auβenwirtschaft, 6. Aufl., München u. a., S. 38–57.Google Scholar
  13. • Layard, P. u. a. (1992): East-West-Migration, Cambridge Mass. u. London, S. 33–44.Google Scholar
  14. • Olson, M. (1968): Die Logik kollektiven Handelns, Tübingen.Google Scholar
  15. • Samuelson, P. A. (2004): Where Ricardo and Mill Rebut and Confirm Arguments of Mainstream Economists Supporting Globalisation, in: Journal of Economic Perspectives, Vol. 18, S. 135–146.CrossRefGoogle Scholar
  16. • Sinn, H.-W. u. a. (2001): EU-Erweiterung und Arbeitskräftemigration: Wege zu einer schrittweisen Annäherung der Arbeitsmärkte, München.Google Scholar
  17. • Zimmermann, K. F. (1997): Die Arbeitsmarktkonsequenzen unterschiedlicher Einwanderungspolitiken, in: D. Sadowski, K. Pull (Hrsg.), Vorschläge jenseits der Lohnpolitik, Optionen für mehr Beschäftigung II, Frankfurt/New York, S. 297–316.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschafts- und SozialpolitikEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations