Advertisement

Koordination der Sozialpolitik

  • Hermann Ribhegge
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das, was wir unter Sozialpolitik verstehen, ist recht umstritten. Es gibt sehr enge Definitionen der Sozialpolitik, bei denen sie auf ihren Kernbereich, der Sozialversicherung in Form der Alters- und Kranken- sowie der Arbeitslosenversicherung, beschränkt wird. In diesem Bereich der Sozialpolitik dominiert das Ziel der sozialen Sicherung. Ein zweites Ziel der Sozialpolitik, das der sozialen Gerechtigkeit, findet auch in der sozialen Sicherung seinen Niederschlag. Darüber hinaus hat es einen zentralen Stellenwert in den vielen und nicht zu vernachlässigenden speziellen Politikbereichen der Sozialpolitik: Sozialhilfe, Wohnungs-, Familienpolitik, Jugendhilfe und Vermögenspolitik, um nur einige Bereiche zu nennen. Es ist schon immens schwierig, diese speziellen Politikbereiche auf nationaler Ebene kurz und präzise darzustellen. Völlig unrealisierbar wird diese Aufgabe, wenn wir uns den nationalen Ausgestaltungen dieser Politikbereiche in mehreren oder gar allen Mitgliedstaaten zuwenden. Aufgrund der historischen Entwicklung in den Sozialsystemen und den unterschiedlichen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen divergieren diese Sozialsysteme gravierend. Von daher werden wir uns im Folgenden auf die soziale Sicherung beschränken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. • Acker, S. (1996): Renten in Europa, Marburg.Google Scholar
  2. • Berthold, N./Neumann, M. (2002): Die Zukunft der europäischen Sozialpolitik: Wettbewerb oder Koordination, in: List Forum, 28. Jg., S. 36–58.Google Scholar
  3. • Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.) (2007): Sozial-Kompass Europa, Bonn.Google Scholar
  4. • Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung (Hrsg.) (2010): Übersicht über das Sozialrecht, Ausgabe 2010/11, Nürnberg, Kapitel 25: Internationale Soziale Sicherung, S. 1005–1032.Google Scholar
  5. • Eichenhofer, E. (2006): Sozialrecht der Europäischen Union, 3. Auflage, Berlin.Google Scholar
  6. • Esping-Andersen, G. (1998): Die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus, in: St. Lessenich, I. Ostner (Hrsg.), Welten des Wohlfahrtskapitalismus, Frankfurt a. Main, New York, S. 19–56.Google Scholar
  7. • Ribhegge, H. (2004a): Sozialpolitik, München.Google Scholar
  8. • Ribhegge, H. (2004b): Gesundheitswesen als Chance für die deutsch-polnische Grenzregion, in: Gesundheits- und Sozialpolitik, Vol. 58, H. 5/6, S. 31–41.Google Scholar
  9. • Vanpoucke, B./Essers, G. (2004): Leitfaden für den mobilen europäischen Arbeitnehmer, Brüssel.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre insb. Wirtschafts- und SozialpolitikEuropa-Universität ViadrinaFrankfurt (Oder)Deutschland

Personalised recommendations