Skip to main content

Schreibanalyse

  • Chapter

Zusammenfassung

Einschränkungen der Schreibleistung gehören zu den häufigsten Beschwerden in der neurologischen Rehabilitation. Die Störungen können unterschiedliche Muster aufweisen, die mit der Schädigung verschiedener Komponenten des Schreibprozesses erklärt werden. Umgekehrt haben aber auch die klinischen Beobachtungen über erhaltene und gestörte Leistungen bei hirngeschädigten Patienten die Entwicklung theoretischer Vorstellungen über den normalen Schreibprozess nachhaltig beeinflusst Mai u. Marquardt 1995). Normalerweise reicht eine einfache Schriftprobe nicht aus, um eine Störung von Schreibbewegungen eindeutig zu diagnostizieren. Selbst wenn von einem Patienten verschiedene Schriftproben zur Verfügung stehen, z. B. vor und nach einer erworbenen Hirnschädigung, kann die Beurteilung wegen der Vielfalt individueller Schriftformen schwierig sein. Die direkte Beobachtung der Schreibbewegungen eines Patienten liefert prinzipiell mehr Informationen als die bloße Inspektion einer fertigen Schriftprobe. Bei schnelleren Schreibbewegungen ist das Verfolgen des Schreibstifts selbst aber nicht mehr möglich, da das Auge aufgrund der physiologischen Voraussetzungen nur Wechselbewegungen bis etwa 1,5 Hz verfolgen kann. So muss sich die Beobachtung mehr auf die schreibende Hand und den Arm konzentrieren. Aber selbst bei verlangsamten Schreibbewegungen fällt es schwer, nur durch Beobachtung die genaue Ursache für ein Schreibproblem eindeutig zu identifizieren. Die diagnostische Bewertung der beobachteten Schreibbewegungen hängt so oftmals stark von den Erfahrungen des Beobachters ab. Bis heute stehen für die Diagnostik weder akzeptierte Beobachtungskriterien noch Ansätze einer Taxonomie motorischer Schreibstörungen zur Verfügung. Mithilfe von technischen Registrierungssystemen können Schreibbewegungen jedoch aufgezeichnet und analysiert werden. Während früher die Bewegungen noch gefilmt und danach die Bilder aufwändig vermessen werden mussten, gibt es seit Mitte der 70er Jahre die Möglichkeit der Aufzeichnung von Schreibbewegungen mit graphischen Tabletts. Aus den registrierten Positionsdaten können kinematische Aspekte der Schreibbewegung wie Geschwindigkeit oder Beschleunigung berechnet werden (Thomassen u. Teulings 1979; Marquardt u. Mai 2008). Anhand der gewonnenen Informationen kann zum einen die Systematik von routinierter und automatisierter Handschrift offen gelegt werden; andererseits lassen sich Schreibstörungen objektiv und quantitativ beschreiben und verschiedene Störungsmuster voneinander abgrenzen. Diese Informationen können weitergehend auch zur Planung und Kontrolle einer zielgerichteten und effizienten Therapie motorischer Schreibstörungen benutzt werden.

This is a preview of subscription content, access via your institution.

Buying options

Chapter
USD   29.95
Price excludes VAT (USA)
  • DOI: 10.1007/978-3-642-17257-1_10
  • Chapter length: 16 pages
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout
eBook
USD   29.99
Price excludes VAT (USA)
  • ISBN: 978-3-642-17257-1
  • Instant PDF download
  • Readable on all devices
  • Own it forever
  • Exclusive offer for individuals only
  • Tax calculation will be finalised during checkout

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  • Amico MD, Ferrigno G (1992) Comparison between the more recent techniques for smoothing and derivative assessment in biomechanics. Medical and Biological Engeneering and Computing 30: 193-204

    CrossRef  Google Scholar 

  • Cohen LG, Hallett M, Geller BD, Hochberg F (1989) Treatment of focal dystonias of the hand with botulinum toxin injections. Journal of Neurology, Neurosurgery and Psychiatry 52: 355–363

    CrossRef  CAS  Google Scholar 

  • Denier van der Gon JJ, Thuring JP (1965) The guiding of human writing movements. Kybernetik 2: 145–148

    Google Scholar 

  • Eichhorn TE, Gasser T, Mai N, Marquardt C, Arnold G, Schwarz J et al. (1996) Computational analysis of open loop handwriting movements in Parkinson’s disease: a rapid method to detect dopamimetic effects. Movement Disorders 11: 289–297

    PubMed  CrossRef  CAS  Google Scholar 

  • Ellis AW (1988) Normal writing processes and peripheral acquired dysgraphias. Language and Cognitive Processes 3: 99–127

    CrossRef  Google Scholar 

  • Flash T, Hogan N (1985) The coordination of arm movements: an experimentally confirmed mathematical model. Journal of Neuroscience 5: 1688–1703

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  • Gasser TH, Müller HG (1979) Kernel estimation of regression functions. In Gasser TH, Rosenblatt M (eds) Lecture notes in mathematics, Vol. 757. Springer, Berlin. pp 23–68

    Google Scholar 

  • Hollerbach JA (1981) An oscillation theory of handwriting. Biological Cybernetics 39: 139–156

    CrossRef  Google Scholar 

  • Luria G, Rosenblum S (2009) Comparing the handwriting behaviours of true and false writing with computerized handwriting measures. Appl Cognit Psychol, in press

    Google Scholar 

  • Mai N (1991) Warum wird Kindern das Schreiben schwer gemacht? Zur Analyse der Schreibbewegungen. Psychologische Rundschau 42: 12–18

    Google Scholar 

  • Mai N, Marquardt C (1994) Treatment of writer’s cramp. Kinematic measures as an assessment tool for planing and evaluating training procedures. In: Faure C, Keuss P, Lorette G, Vinter A (Hrsg) Advances in handwriting and drawing: a multidisciplinary approach. Europia, Paris. S 445–461

    Google Scholar 

  • Mai N, Marquardt C (1995) Analyse und Therapie motorischer Schreibstörungen. In: Jäncke L, Heuer H (Hrsg) Psychologische Beiträge. Pabst, Düsseldorf. S 538–582

    Google Scholar 

  • Mai N, Marquardt C (1995) Schreibtraining in der neurologischen Rehabilitation. In: Mai N, Ziegler W, Kerkhoff G, Troppman N (Hrsg) EKN Materialien für die Rehabilitation, Bd 8. Borgmann Publishing, Dortmund

    Google Scholar 

  • Mai N, Marquardt C, Quenzel I (1997) Wie kann die Flüssigkeit von Schreibbewegungen gefördert werden? In: Ballhorn H, Niemann H (Hrsg) Sprachen werden Schrift. Libelle, Lengwil/Schweiz. S 200–230

    Google Scholar 

  • Marquardt C, Mai N (1994) A computational procedure for movement analysis in handwriting. Journal of Neuroscience Methods 52: 39–45

    PubMed  CrossRef  CAS  Google Scholar 

  • Marquardt C, Gentz W, Mai N (1996) On the role of vision in skilled handwriting. In: Simner ML, Leedham CG, Thomassen AJWM (Hrsg) Handwriting and Drawing Research. Basic and Applied Issues, Amsterdam. S 87–97

    Google Scholar 

  • Marquardt C, Söhl K, Kutsch E (2003) Motorische Schreibschwierigkeiten. In: Bredel U, Günther H, Klotz P, Ossner J, Siebert–Ott G (Hrsg) Didaktik der deutschen Sprache. Schöningh UTB, Paderborn. S 341–351

    Google Scholar 

  • Marquardt C, Mai N (2008) CSWin – Computerunterstützte Analyse der Bewegungsabläufe beim Schreiben. MedCom, München

    Google Scholar 

  • Meeks ML, Kuklinski TT (1990) Measurement of dynamic digitizer performance. In: Leedham G, Plamondon R (eds) Computer Processing of Handwriting. World Scientific Publishing, Singapore

    Google Scholar 

  • Müller HG (1986) Nichtparametrische Regression für die Analyse von Verlaufskurven. In: Pflug (ed) Neuere Verfahren der nichtparametrischen Statistik. Springer, Berlin. S 88–108

    Google Scholar 

  • Phillips MJ (1987) Several simple tests can help you choose the correct digitizer. Computer Technology Review, Vol. VII, Number 1

    Google Scholar 

  • Plamondon R, Suen CY, Simmer ML (eds) (1989) Computer Recognition and Human Production of Handwriting. World Scientific Publishing, Singapore

    Google Scholar 

  • Roeltgen DP (1993) Agraphia. In: Heilmann KM, Valenstein E (eds) Clinical Neuropsychology. Oxford University Press, Oxford. pp 63–89

    Google Scholar 

  • Sassoon R (1990) Writer’s cramp. Visible Language 24: 198–213

    Google Scholar 

  • Sattler B, Marquardt C (2010) Motorische Schreibleistung von linkshändigen und rechtshändigen Kindern in der 1. bis 4. Grundschulklasse. Ergotherapie und Rehabilitation, 49. Jg, Nr. 1 und 2

    Google Scholar 

  • Schmidt RA (1982) Motor control and learning: a behavioral emphasis. Human Kinetics Publishers, Champaign

    Google Scholar 

  • Schomaker LRB, Plamondon R (1990) The relation between pen force and pen–point kinematics in handwriting. Biological Cybernetics 63: 277–289

    CrossRef  Google Scholar 

  • Sheehy MP, Marsden CD (1982) Writers‘ cramp – a focal dystonia. Brain 105: 461–480

    PubMed  CrossRef  Google Scholar 

  • Siebner HR, Ceballos–Baumann AO, Standhardt H, Auer C, Conrad B, Alesch F (1999) Changes in handwriting resulting from bilateral high–frequency stimulation of the subthalamic nucleus in Parkinson’s disease. Movement Disorders 14: 964–971

    PubMed  CrossRef  CAS  Google Scholar 

  • Solly S (1864) Scriveners’ palsy, or the paralysis of writers, Lecture I. The Lancet 709: 711

    Google Scholar 

  • Solly S (1865) Scriveners’ palsy, Lecture II and III. The Lancet 710: 84–86, 113–115

    Google Scholar 

  • Thomassen AJWM, Teulings HL (1979) Computer–aided analyses of handwriting movements. Visible Language 13: 299–313

    Google Scholar 

  • Tsui JKC, Bhatt M, Calne S, Calne DB (1993) Botulinum toxin in the treatment of writer’s cramp: A double–blind study. Neurology 43: 183–185

    PubMed  CAS  Google Scholar 

  • Van Gemmert AW, Teulings HL, Contreras–Vidal JL, Stelmach GE (1999) Parkinson’s disease and the control of size and speed in handwriting. Neuropsychologia 37: 685–694

    PubMed  CrossRef  Google Scholar 

  • Vinter A, Velay JL (eds) (2009) Proceedings of the 14th Biennial Conference of the International Graphonomics Society (IGS2009), 13–16 September 2009, Dijon, France. Vidonne Press, Dijon

    Google Scholar 

  • Viviani P, Terzuolo C (1980) Space–time invariance in learned motor skills. In: Stelmach GE, Requin J (eds) Tutorials in Motor Behavior. North Holland, Amsterdam

    Google Scholar 

  • Wann J, Wing AM, Sovik N (eds) (1991) Development of Graphic Skills. Research Perspectives and Educational Implications. Academic Press, London

    Google Scholar 

Download references

Author information

Authors and Affiliations

Authors

Rights and permissions

Reprints and Permissions

Copyright information

© 2011 Springer-Verlag Berlin Heidelberg

About this chapter

Cite this chapter

Marquardt, C. (2011). Schreibanalyse. In: Handfunktionsstörungen in der Neurologie. Springer, Berlin, Heidelberg. https://doi.org/10.1007/978-3-642-17257-1_10

Download citation

  • DOI: https://doi.org/10.1007/978-3-642-17257-1_10

  • Publisher Name: Springer, Berlin, Heidelberg

  • Print ISBN: 978-3-642-17256-4

  • Online ISBN: 978-3-642-17257-1

  • eBook Packages: Medicine (German Language)