Advertisement

Ethohydraulik pp 287-289 | Cite as

Ausblick

  • Beate Adam
  • Boris Lehmann
Chapter

Zusammenfassung

Da die Transdiziplin Ethohydraulik eine vergleichsweise junge Disziplin darstellt, besteht zweifellos ein großes Potential in Hinblick auf die Entwicklung und Verbesserung der Methode und ihrer Auswertungswerkzeuge. Auch wird kritisch hinterfragt, wie übertragbar die Ergebnisse ethohydraulischer Befunde vom Labor- auf eine Natursituation tatsächlich sind und auf welche Weise eine Validierung und Überprüfung der Erkenntnisse erreicht werden könnte.

Literatur

  1. Adam B, Lindemann C (2010) Verträglichkeit von Markierungsmethoden für Fische. Tierärztliche Umschau 65(3):124–130Google Scholar
  2. Gerhardt P (1912) Die Fischwege. Handbuch der Ingenieurwissenschaften 3. Teil, II. Bd., 1. Abt.: Wehre und Fischwege, S 454–499.Google Scholar
  3. Schwevers U, Adam B (2011) Die HDX-Technologie zur Überwachungen von Fischwanderungen in der Elbe. – Cottbus (Vattenfall Europe Generation AG), Schriftenreihe Fischaufstieg Geesthacht 5, in VorbereitungGoogle Scholar
  4. Spedicato MT, Lembo G, Marmulla G (Hrsg) (2005) Aquatic telemetry – advances and applications. FAO und COISPA, Rom, S 295Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für angewandte ÖkologieKirtorfDeutschland
  2. 2.Karlsruher Institut für Technologie (KIT)Institut für Wasser und GewässerentwicklungKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations