Advertisement

Einleitung

  • Beate Adam
  • Boris Lehmann
Chapter

Zusammenfassung

Die Anforderungen der Menschen an die Nutzung der Fließgewässer als Transport- und Entsorgungspfad, zur Energiegewinnung, zur Landschaftskultivierung sowie dem Schutz der Siedlungen vor Hochwasser führten zu einer nachhaltigen Umgestaltung der natürlichen Gewässerläufe. Diese anthropogenen Nutzungsansprüche haben nachhaltige Beeinflussungen des gewässerökologischen Gefüges zur Folge, aus denen nicht selten ein Lebensraumverlust für die aquatischen Organismen und eine Verarmung des Artenspektrums resultiert.

Literatur

  1. EU (Europäisches Parlament und Rat der Europäischen Union) (2000) Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und Rates der Europäischen Union vom 23. 10. 200 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften L 327/1–327/72 vom 22. 12. 2000Google Scholar
  2. Fuest V (2004) Alle reden von Interdisziplinarität, aber keiner tut es – Anspruch und Wirklichkeit interdisziplinären Arbeitens in Umweltforschungsprojekten. http://www.hirzel.de/universitas/archiv/fuestneu.pdf. am 05.10.2010
  3. Fuest V (2006) Institutionen und Frustrationen: Grenzen interdisziplinärer Umweltforschung. Technikfolgenabschätzung: Theorie und Praxis 1(15): 99–105Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für angewandte ÖkologieKirtorfDeutschland
  2. 2.Karlsruher Institut für Technologie (KIT)Institut für Wasser und GewässerentwicklungKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations