Advertisement

Carl Josef Anton Mittermaier (1787–1867)

  • Thomas Vormbaum
Chapter

Zusammenfassung

Zu den verderblichsten Erscheinungen auf dem Gebiete der Strafrechtswissenschaft wie der Strafgesetzgebung gehört das Generalisieren, welches Rechtsgelehrte und Gesetzgeber ergriffen hat. Die erste Veranlassung hierzu gab der Wunsch, das Kriminalrecht wissenschaftlich in Kompendienform zu behandeln, und die häufig wechselnde Form des Philosophierens überhaupt veränderte auch die Art dieser Behandlung. Man mußte suchen, möglichst viele allgemeine Grundsätze aufzustellen, und fand mit einem verächtlichen Seitenblicke auf Einzelheiten, die man vermeiden wollte, sein Heil am meisten in einer Zusammenstellung allgemeiner Regeln, die man in den sogenannten allgemeinen Teil zusammendrängte. In den ersten Kompendien des Kriminalrechts ist dieser Teil noch sehr mager, aber je herrschender der Hang zum Generalisieren wurde, desto mehr wurde in jedem späteren Lehrbuche dieser Teil angefüllt. Man fand in dem römischen Rechtskörper oder in der peinlichen Gerichtsordnung ein paar Stellen, aus welchen man zur Not einen allgemeinen Rechtssatz ableiten konnte; man fand im Leben ein paar Fälle, in welchen eine gewisse Bestimmung trefflich paßte. Die Folge davon war, daß man die ein paarmal erprobte Bestimmung ausdehnte und sie zu einem allgemeingültigen Satze, der im allgemeinen Teile glänzte, erhob. Was auf dem Gebiete der Wissenschaft Sitte war, wurde es auch […] auf dem Gebiete der Kriminalgesetzgebung, man suchte mit der besten Absicht, den Richtern das Studium und [110] die Anwendung der Strafbestimmungen zu erleichtern, eine Masse allgemeiner Begriffe, Sätze, Regeln in einen allgemeinen Teil des Gesetzbuchs zusammenzudrängen, und handelte, wie man sonst im Kompendium diese Begriffe vortrug, vom Dolus, vom Versuche, von Vollendung, von Urhebern und Gehilfen etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Juristische ZeitgeschichteFernUniversität in HagenHagenDeutschland

Personalised recommendations