Advertisement

Parameterschätzung (Estimation)

  • Kristian Kroschel
  • Gerhard Rigoll
  • Björn Schuller
Chapter

Zusammenfassung

Im Modell des Nachrichtenübertragungssystems nach Abb. 1.6 liefert die Quelle das Ereignis M = q(k), das einem Parameterraum entstammt. Wenn es sich bei der Schätzaufgabe um ein Parameterschätzproblem handelt, ist q(k) anders als bei der Signalschätzung zeitunabhängig, d. h. es gilt q(k) = q. Im Gegensatz zum Detektionsproblem, bei dem man eine bestimmte Anzahl diskreter Ereignisse M i , i = 1,…,M unterscheidet, kann q(k) = q hier irgendeinen beliebigen Wert innerhalb eines Intervalls annehmen. Als Folge des Ereignisses – z. B. nimmt die Temperatur an einer Messstelle einen bestimmten Wert an oder die Durchflussmenge in einer Zuleitung ändert sich – erzeugt der Sender ein Signal s(t,q). Der Parameter q, der das Ereignis im Signal s(t,q) kennzeichnet, ist z. B. die Amplitude des Sendesignals und kann in einem Intervall liegen, das bis ±∞ reicht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Kristian Kroschel
    • 1
    • 2
  • Gerhard Rigoll
    • 3
  • Björn Schuller
    • 3
  1. 1.Fakultät für Elektrotechnik und InformationstechnikKarlsruher Institut für Technologie (KIT)KarlsruheDeutschland
  2. 2.Fraunhofer Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB)KarlsruheDeutschland
  3. 3.Technische Universität München Lehrstuhl für Mensch- Maschine-KommunikationMünchenDeutschland

Personalised recommendations