Advertisement

Hierarchische loglineare Modelle

  • Andreas Handl
Chapter
  • 11k Downloads
Part of the Statistik und ihre Anwendungen book series (STATIST)

Zusammenfassung

Im Kapitel 2.2.2. haben wir uns mit der Darstellung von Datensätzen befasst, die qualitative Merkmale enthalten. Wir haben gelernt, die Häufigkeitsverteilung von mehreren qualitativen Merkmalen in einer Kontingenztabelle zusammenzustellen. Wir wollen uns nun mit Modellen beschäftigen, die die Abhängigkeitsstruktur zwischen den Merkmalen beschreiben, und zeigen, wie man ein geeignetes Modell auswählen kann. Wir betrachten zunächst eine Grundgesamtheit, in der bei jedem Objekt zwei qualitative Merkmale A und B mit den Merkmalsausprägungen A 1 A I und B 1 B J von Interesse sind. Sei P(A i ,B j ) die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig aus der Grundgesamtheit ausgewähltes Objekt die Merkmalsausprägung A i beim Merkmal A und die Merkmalsausprägung B j beim Merkmal B aufweist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Schlittgen, R. (1996): Statistische Inferenz. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  2. Schlittgen, R. (2000): Einführung in die Statistik. Oldenbourg, München, 9th editionGoogle Scholar
  3. Agresti, A. (1990): Categorical data analysis. Wiley, New YorkzbMATHGoogle Scholar
  4. Fahrmeir, L., Hamerle, A., Tutz, G. (1996): Multivariate statistische Verfahren. de Gruyter, Berlin, 2nd editionzbMATHGoogle Scholar
  5. Andersen, E. B. (1991): The statistical analysis of categorical data. Springer, Berlin, 2nd editionGoogle Scholar
  6. Goodman, L. A. (1971): The analysis of multidimensional contingency tables: stepwise procedures and direct estimation methods for building models for multiple classifications. Technometrics, 13, 33–61zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. Anderson, T. W. (1984): An Introduction to Multivariate Statistical Analysis. Wiley, New York, 2nd editionzbMATHGoogle Scholar
  8. Christensen, R. (1997): Log-linear models and logistic regression. Springer, New York, 2nd editionzbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Andreas Handl
    • 1
  1. 1.   

Personalised recommendations