Advertisement

Historische Entwicklung und allgemeine Indikationsstellung

  • Klaus Balzer

Entwicklung der Gefäßchirurgie

  • Technische Rekonstruierbarkeit aller menschlichen Gefäßprovinzen

  • Standardisierte Operationstechniken und hohe Ergebnisqualität

  • Grundlegende Veränderung der Gefäßchirurgie durch endovaskuläre Methoden

1945–1990

  • Umfangreiche technische Erfahrungen (Kriegsverletzungen)

  • Fortschritte der Anästhesie

  • Einführung der Angiographie

  • Klinischer Einsatz der Antikoagulation (Heparin)

  • Einsatz von Antibiotika (Penicillin)

  • Einrichtung von Blut- und Gefäßbanken

  • Entwicklung synthetischer Gefäßersatzmaterialien

  • Einsatz interventioneller Methoden

Nach 1990

  • Standardisierung der Operationstechniken

  • Erweiterung und Verfeinerung bildgebender Verfahren

  • Entwicklung der endovaskulären Gefäßrekonstruktion

Wichtige Eckdaten aus der Entwicklung der Gefäßchirurgie

  • 1759: Hallowell versorgte eine Verletzung der A. brachialis erfolgreich mit einer seitlich „umschlungenen“ Gefäßnaht.

  • 1879: Eck legte eine Seit-zu-Seit-Anastomose zwischen Pfortader und V. cava inferior an (tierexperimentell).

  • 1...

Literatur

  1. [1]
    Balzer K (2005) Endovaskuläre Therapie in der Gefäßchirurgie. In: Grundmann RT, Holzgreve A (Hrsg) Jahrbuch der Chirurgie. Biermann, KölnGoogle Scholar
  2. [2]
    Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie (Hrsg) (2009) Leitlinien zu Diagnostik und Therapie in der Gefäßchirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. [3]
    Eckstein HH, Heider P, Wolf O et al. (2005) Mindestmengen bei der Karotis-TEA. Ergebnisse der Qualitätssicherung der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie 1999–2001 und Stand der Literatur. Gefäßchirurgie 10:328–335CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Heberer C, van Dongen RJAM (Hrsg) (1987) Kirschnersche allgemeine und spezielle Operationslehre, Band XI, Gefäßchirurgie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. [5]
    Hepp W, Kogel H (Hrsg) (2001) Gefäßchirurgie. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  6. [6]
    Norgren L, Hiatt WR, Dormandy JA, Nehler MR, Harris KA, Fowkes FG, et al. (2007) Inter-Society Consensus for the Management of Peripheral Arterial Disease (TASC II). Eur J Vasc Endovasc Surg 33 (Suppl 1): S1–75PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. [7]
    Rutherford RB (ed) (2000) Vascular Surgery, 5th edn. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  8. [8]
    TASC (2000) Trans Atlantic Inter-Society Consensus. Management of peripheral arterial disease. Int Angio 19 (Suppl 1)Google Scholar
  9. [9]
    Vollmar J (1996) Rekonstruktive Chirurgie der Arterien, 4. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. [10]
    Zühlke HV, Harnoss BM, Lorenz EPM (1994) Septische Gefäßchirurgie, 2. Aufl. Blackwell, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  • Klaus Balzer
    • 1
  1. 1.Mülheim a. d. Ruhr

Personalised recommendations