Advertisement

Anforderungen an die perfekte Produktion

  • Jürgen Kletti
  • Jochen Schumacher
Chapter

Zusammenfassung

In der Frühphase der Serien- und Massenproduktion hat sich ein Produkt vor allem über die Eigenschaft „Qualität“ definiert. Aus der werkstattorientierten Fertigung war man gewohnt, dass ein Produkt oder der Teil eines Produktes so konstruiert und gefertigt war, dass sich die Frage nach der Lebensdauer zunächst einmal nicht zu stellen lohnte. Die Serienfertigung wurde eingeführt, um Kosten zu sparen. Die Produkte haben damit ihre zweite Eigenschaft erhalten – den Preis. Gestraffte Arbeitsabläufe, gleichzeitiges Fertigen mehrerer Teile und die Aufteilung in einzelne Arbeitsschritte brachten bei der Fertigung erhebliche Kostenvorteile. Solche Teile wurden geplant, die Fertigung in Arbeitsvorgänge aufgeteilt und dann wurde möglichst kontinuierlich produziert. Das Auslasten der Arbeitsplätze, Maschinen und Aggregate war dabei die oberste Maxime. Die teueren Produktionsmittel halfen nur sparen, wenn sie liefen.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.MPDV Mikrolab GmbHMosbachDeutschland

Personalised recommendations