Advertisement

Zyklische Lunisolarkalender im nahen Osten und Europa

  • Winfried GörkeEmail author
Chapter
  • 1.6k Downloads

Zusammenfassung

Aus dem Beginn des 15. Jh. stammt das Stundenbuch des Herzogs von Berry, dessen Pariser Exemplar durch die Kalenderangaben die Fehler des julianischen Kalenders festgehalten hat. Man sieht hier, dass der Jahresbeginn mit dem Frühlingspunkt als Eintritt der Sonne in das Sternzeichen des Widders angegeben wird. Vorher befindet sie sich in den Fischen oben links. Die Linie zum Bogenmittelpunkt trifft aber den 12. März in diesem Bild! Das ist vielleicht astronomisch nicht ganz korrekt, zeigt aber deutlich, dass der Frühling weit vor dem 21. März begann.

Literatur

  1. [Caze 88] Cazelle, R., Rathofer, J., Das Stundenbuch des Duc de Berry – Les très riches heures, Faksimile-Verlag Luzern, VMA Wiesbaden, Hirmer 1988Google Scholar
  2. [Ginz 06] Ginzel, F. K., Handbuch der mathematischen und technischen Chronologie, (Nachdruck), Leipzig, Hinrichs, 1906-14Google Scholar
  3. [ReDe 01] Reingold, E. M., Dershowitz, N.. Calendrical calculations – The millennium ed., 1. publ., Cambridge : Cambridge Univ. Press, 2001Google Scholar
  4. [Rich 98] Richards, E. G., Mapping time : the calendar and its history, Oxford Univ. Press, 1998Google Scholar
  5. [Schw 05] Schwartz, E., Christliche und jüdische Ostertafeln, Abh. Kgl. Ges. der Wiss. Göttigen, phil.-hist. Klasse, Neue Folge Band 8, Nr. 6, Berlin 1905Google Scholar
  6. [Spri 02] Springsfeld, K., Alkuins Einfluß auf die Komputistik zur Zeit Karls des Großen, Stuttgart: Steiner, 2002Google Scholar
  7. [Whit 89] Whitby, M., Chronicon Paschale : 284 – 628 AD, Liverpool Univ. Press, Liverpool 1989Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Karlsruher Institut für Technologie (KIT)Institut für Technische InformatikKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations