Advertisement

Einleitung

  • Dirk Matthes
Chapter
Part of the Xpert.press book series (XPERT.PRESS)

Zusammenfassung

Doute méthodique: Methodischer Zweifel. [EISLER 1904 S. 232] Oder auch: „Zweifeln muss zum methodischen Prinzip werden“ – wie es im Sozialkundeunterricht der elften Klasse gelehrt wurde und wie es in der Scientific Community als gemeinsamer Grundtenor behandelt wird, um der „Wahrheit“ nicht blind zu vertrauen, sondern sie ständig zu hinterfragen. Und so sehr man auch an der angepriesenen Allheilmethode „Enterprise Architecture Framework (EAF)“ – im Folgenden auch nur „Rahmenwerk“ genannt – zweifeln mag, bleibt doch eines einvernehmlich anerkannt: Heutzutage müssen sich die Unternehmen und Organisationen einer ständigen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Dynamik unterwerfen [Bärwolff et al. 2006 S. 1], um am schnelllebigen Markt existieren und vor allem expandieren zu können. Hierfür sind sowohl innerbetriebliche Gründe (Fusionen, Privatisierungen, Joint Ventures, Neuausrichtungen usw.) als auch von außen auf das Unternehmen einwirkende Faktoren (Globalisierung, Marktliberalisierung, steigende Energiekosten, staatliche Einflüsse wie bspw. Klimaschutzabkommen, Handelsbeschränkungen oder Gesundheitsmodernisierungsgesetz) verantwortlich. Diese problematische Situation, in der sich Unternehmen permanent behaupten müssen, soll im Folgenden mit Blick auf das Gesundheitswesen beispielhaft und auszugsweise dargestellt werden.

References

  1. [GOIKOETXEA 2007]
    Goikoetxea A (2007) Enterprise architectures and digital administration: Planning, design and assessment. World Scientific Publishing Co. Inc., River Edge, NJ. ISBN 9-812-70027-7Google Scholar
  2. [BERNUS et al. 1996]
    Bernus P, Nemes L, Williams TJ (1996) Architectures for enterprise integration. Springer. ISBN 0-412-73140-1Google Scholar
  3. [MINOLI 2008]
    Minoli D (2008) Enterprise architecture A to Z: Frameworks, business process modeling, SOA, and infrastructure technology. CRC Press. ISBN 0-849-38517-2Google Scholar
  4. [DKI 2008]
    DKI – Deutsches Krankenhausinstitut (2008, Okt) Krankenhaus-Barometer 2008. DüsseldorfGoogle Scholar
  5. [BUSCHER 2006]
    Buscher F (2006, 26. Okt) 3. Bericht zur Lage der Krankenhäuser in Deutschland bei Einführung der Fallpauschalen 2006. Bremen: Arbeitsgemeinschaft Krankenhauswesen der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden.Google Scholar
  6. [BUSCHER 2008]
    Buscher, F (2008, Jan) 4. Bericht zur Lage der Krankenhäuser in Deutschland bei Einführung der Fallpauschalen. Artikel in der Zeitschrift „Das Krankenhaus 1.2008“. Verlag W. Kohlhammer GmbH. Stuttgart.Google Scholar
  7. [FEURER 2007]
    Feurer S (2007, Apr) Enterprise architecture – An overview. SAP Deutschland AG & Co. KG, WalldorfGoogle Scholar
  8. [EISLER 1904]
    Eisler R (1904) Wörterbuch der philosophischen Begriffe, Band 1 der zweiten, völlig neu bearbeiteten Auflage, BerlinGoogle Scholar
  9. [DKI 2008]
    DKI – Deutsches Krankenhausinstitut (2008, Okt) Krankenhaus-Barometer 2008. DüsseldorfGoogle Scholar
  10. [DKI 2007]
    DKI – Deutsches Krankenhausinstitut (2007, Sept) Krankenhaus-Barometer 2007. DüsseldorfGoogle Scholar
  11. [StBA 2010]
    Statistisches Bundesamt (2010) Grunddaten der Krankenhäuser – Fachserie 12 Reihe 6.1.1 – 2010. Wiesbaden. Artikelnummer 2120611087004Google Scholar
  12. [ZACHMAN 1997]
    Zachman JA (1997, Mai) Enterprise Architecture: The Issue of the Century – Artikel im Magazin Database Programming and Design. Miller Freeman, Publisher 415-905-2552Google Scholar
  13. [ZDROWOMYSLAW et al. 1997]
    Zdrowomyslaw N, Dürig W (1997) Gesundheitsökonomie – Einzel- und gesamtwirtschaftliche Einführung. R. Oldenbourg Verlag GmbH, München. ISBN 3-486-23368-8Google Scholar
  14. [KRÜGER et al. 2003]
    Krüger S, Seelmann-Eggebert J (2003) IT-Architektur-Engineering. Galileo Press GmbH, Bonn. ISBN 3-898-42327-1Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.SchwaaraDeutschland

Personalised recommendations