Advertisement

Stichproben pp 189-222 | Cite as

Mehrstufige und mehrphasige Verfahren

  • Göran Kauermann
  • Helmut Küchenhoff
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Bei großen Populationen sind die bisher besprochenen Verfahren der Stichprobenziehung oft schwer umzusetzen. Deshalb wollen wir sie im nachfolgenden Kapitel kombinieren und verallgemeinern. Dabei erfolgt die Zufallsauswahl typischerweise in mehreren Schritten. Von zweistufigen Verfahren spricht man, wenn zunächst eine Auswahl von Gruppen von Elementen (Clustern) erfolgt und in einem zweiten Schritt aus den ausgewählten Clustern gezogen wird.

Literatur

  1. Lumley, T. (2010). Complex surveys: A guide to analysis using R. Hoboken, NJ: Wiley Series in Survey Methodology.Google Scholar
  2. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  3. Berger, Y. G., & Tillé, Y. (2009). Sampling with unequal probabilities. In D. Pfeffermann & C. Rao (Hrsg.), Sample surveys: Design, methods and applications: Vol. 29A of Handbook of statistics, Kapitel Chapter 2, (1. Aufl., S. 39–54). Amsterdam: North-Holland.Google Scholar
  4. Opsomer, J. D. (2009). Alternative approaches to inference from survey data. In D. Pfeffermann & C. Rao (Hrsg.), Sample surveys: Inference and Analysis: Vol. 29B of Handbook of statistics (1. Aufl., S. 3–10). Amsterdam: North-Holland.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hoffmeyer-Zlotnik, J. H. P. (1997). Random-route-stichproben nach ADM. In S. Gabler & J. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.), Stichproben in der Umfragepraxis (pp. S. 33–42). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Legg, J. C., & Fuller, W. A. (2009). Two-phase sampling. In D. Pfeffermann & C. Rao (Hrsg.), Sample surveys: Design, methods and applications: Vol. 29A of Handbook of statistics, Kapitel 3, (1. Aufl., S. 55–70). Amsterdam: North-Holland.Google Scholar
  7. Schnell, R., Hill, P. B., & Esser, E. (2008). Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  8. Hartmann, P., & Schimpl-Neimanns, B. (1992). Sind Sozialstrukturanalysen mit Umfragedaten möglich? Analysen zur Repräsentativität einer Sozialforschungsumfrage. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44(2), 315–340.Google Scholar
  9. Lynn, P., & Schnell, R. (2007). Editorial: Methodology in our madness. Survey Research Methods, 1(1), 1–2. http://w4.ub.uni-konstanz.de/srm/article/view/45/44.
  10. Buckland, S. T., Anderson, D. R., & Burnham, K. P. (2008). Advanced distance sampling: Estimating abundance of biological populations. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Breidt, F. J., & Opsomer, J. D. (2000). Local polynomial regression estimators in survey sampling. Annals of Statistics, 28, 1020–1053.MathSciNetGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für StatistikMünchenDeutschland

Personalised recommendations