Advertisement

Stichproben pp 137-187 | Cite as

Gruppierung der Population

  • Göran Kauermann
  • Helmut Küchenhoff
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In vielen Anwendungen ist die Population recht umfangreich und das Ziehen einer einfachen Zufallsstichprobe erweist sich schon aus praktischen Gesichtspunkten als schwierig. Die Population zerfällt jedoch in den meisten Anwendungen ganz natürlich in einzelne Gruppen. Das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland zerfällt im Jahr 2007 in 424 Kreise und kreisfreie Städte: Die Bürger der Bundesrepublik als Population betrachtet zerfallen somit in 424 nicht überlappende Gruppen (nimmt man den Erstwohnsitz als Zuordnung zu einem Kreis). Eine gröbere Zerlegung ergibt sich über Bundesländer, eine feinere über Postzustellbezirke basierend auf der Postleitzahl. Ein anderes Gruppierungsmerkmal für die Population ist das Geschlecht oder das Alter einer Person. Je nachdem welches Kriterium zur Gruppierung herangezogen wird, zerfällt die Population in in sich homogene oder heterogene Gruppen. Betrachtet man die Kreise als Gruppierung, so ist die Bevölkerung innerhalb eines Kreises zumindest in gewissem Rahmen heterogen. Das soll heißen in jedem Kreis gibt es Individuen verschiedenen Geschlechts, verschiedenen Alters, verschiedenen Berufs etc. Zerlegt man die Population hingegen nach ihrem Alter, so sind die Subgruppen zumindest bezüglich altersabhängiger Merkmale in gewissem Rahmen homogen.

Literatur

  1. Lohr, S. L. (1999). Sampling: Design and analysis. Pacific Grove, CA: Duxbury Press.Google Scholar
  2. Thompson, S. (2002). Sampling (2. Aufl.). New York, NY: Wiley.Google Scholar
  3. Lumley, T. (2010). Complex surveys: A guide to analysis using R. Hoboken, NJ: Wiley Series in Survey Methodology.Google Scholar
  4. Brüderl, J., Preisendörfer, P., & Ziegler, R. (1992). Survival chances of newly founded business organizations. American Sociological Review, 57, 227–242.CrossRefGoogle Scholar
  5. Statistisches Bundesamt Deutschland (2006). Pressemitteilung Nr. 249 vom 22.06.2006, Drei Viertel der Bevölkerung in Deutschland sind Nichtraucher. DESTATIS.Google Scholar
  6. Särndal, C., Swenson, B., & Wretman, J. (1992). Model Assisted Survey Sampling. New York, NY: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für StatistikMünchenDeutschland

Personalised recommendations