Advertisement

Das INTERACTIVE-Serviceportal

Chapter

Zusammenfassung

Im Kontext produktbegleitender Dienstleistungen spielt zunehmend die prozessorientierte IT-Unterstützung als Wettbewerbsfaktor eine wichtige Rolle. Gerade zur korrekten, qualitativ hochwertigen und dennoch kostengünstigen Erbringung bei wissensintensiven Dienstleistungen an komplexen technischen Produkten wird eine derartige Unterstützung zu einem signifikanten Wettbewerbsvorteil. Denn die Anforderungen an den technischen Kundendienst steigen kontinuierlich und die derzeitige Informationsversorgung wird diesem hohen Anspruch nicht gerecht. Das Risiko fehlerhafter Arbeiten und dadurch bedingter Maschinenausfallzeiten ist enorm. Dieses Kapitel zeigt, wie die Ergebnisse der Untersuchungen bzw. Die entwickelten Konzepte und Methoden aus dem Forschungsvorhaben PIPE in ein Serviceportal überführt wurden, mit dem es erstmals möglich wird, den technischen Kundendienst mobil, multimedial und prozessorientiert mit adäquatem Servicewissen zu versorgen. Nach einer Differenzierung unterschiedlicher Wissensarten und Portalvarianten erfolgt zunächst die Erläuterung der Gesamtarchitektur des Informationssystems. Anschließend wird dargestellt, wie die in PIPE entwickelte Methodik zur Modellierung von Serviceinformationen in einem eigens dafür konzipierten Modellierungstool umgesetzt wird, wie die Kommunikation der Serviceinformationen erfolgt und wie diese auf einem mobilen Endgerät verwendet werden. Die Identifikation erzielbarer Nutzeffekte schließt das Kapitel ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Abramovici M, Fathi M, Holland A, Neubach M (2008) Integration von Feedbackdaten aus der Produktnutzungsphase im Rahmen des PLM-Konzepts. In Bichler M et al. (Hrsg) Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 2008 : 26–28. Februar 2008, TU München inGarching. Berlin, GitoGoogle Scholar
  2. Alt R, Österle H (2004) Real-time Business. Lösungen, Bausteine und Potenziale des Business Networking. Berlin, SpringerGoogle Scholar
  3. Amelingmeyer J (2002) Wissensmanagement – Analyse und Gestaltung der Wissensbasis von Unternehmen. Wiesbaden, GablerGoogle Scholar
  4. Binner HF (1999) Prozessorientierte Arbeitsvorbereitung. München, Carl Hanser VerlagGoogle Scholar
  5. Bullinger H-J, Wörner K, Prieto J (1997) Wissensmanagement heute – Daten, Fakten Trends. Stuttgart, Fraunhofer-IAO-StudieGoogle Scholar
  6. Buxmann P (2008) Informationsmanagement in vernetzten Unternehmen. Wiesbaden, GablerGoogle Scholar
  7. Byrne P (1998) Customer Service Guidelines: How happier customers can lead to healthier business. Ministerial Coencil on Customer Affairs, New ZealandGoogle Scholar
  8. Callon M (1987) Society in the Making: The Study of Technology as a Tool for Sociological Analysis. In Bijker WE, Hughes TP, Pinch T (Hrsg) The Social Construction of Technological Systems. Cambridge, MA, MIT Press, 83–103Google Scholar
  9. Cäsar M (2005) Serviceportale in Industrieunternehmen. Referenzarchitektur, Praxisbeispiele und Nutzen. Bamberg, Difo-Druck GmbHGoogle Scholar
  10. Cortsen H, Gössinger R (2001) Unternehmungsnetzwerke. Grundlagen, Ausgestaltungsformen, Instrumente. Schriften zum Produktionsmanagement, Lehrstuhl für Produktionswirtschaft, Universität KaiserslauternGoogle Scholar
  11. Collins HM, Kusch M (1999) The Shape of Actions: What Humans and Machines Can Do. Cambridge, MA, MIT PressGoogle Scholar
  12. Davenport TH, Prusak L (1998) Wenn ihr Unternehmen wüsste, was es alles weiß: Das Praxishandbuch zum Wissensmanagement. Landsberg, Verlag moderne IndustrieGoogle Scholar
  13. Desatnik R (1989) Long live the King. Quality Progress 22(4):24–26Google Scholar
  14. Dick M, Hainke S (1999) „Das ist doch das einzige was ich habe an Kapital“. Mitarbeitereinschätzungen über Wissensmanagement. In Krumbruck C, Dick M (Hrsg) Hamburger Beiträge zur Psychologie und Soziale Arbeit. TU Hamburg-HarburgGoogle Scholar
  15. Evans S, Partidario PJ, Lambert J (2007) Industrialization as a key element of sustainable product-service solutions. International Journal of Production Research 45(18):4225–4286CrossRefGoogle Scholar
  16. EU-DLR (2006) Richtlinie 2006/123/EG des europäischen Rates über Dienstleistungen im Binnenmarkt. Amtsblatt der Europäischen Union L 376/36 vom 12.12.2006Google Scholar
  17. Feldhusen J, Gebhardt B, Macke N, Nurcahaya E, Bungert F (2006) Development of a Set of Methods to Support the Implementation of a PDMS. In Brissaud D, Tichkiewitch S, Zwolinski P (Hrsg) Innovation in Life Cycle Engineering and Sustainable Development. Netherlands, SpringerGoogle Scholar
  18. Freiden J, Goldsmith R, Takacs S, Hofacker C (1998) Information as a product: notgoods, not services. Marketing Intelligence & Planning 16(3):210–220CrossRefGoogle Scholar
  19. Geiger W, Kotte W (2008) Handbuch Qualität – Grundlagen und Elemente des Qualitätsmanagements: Systeme – Perspektiven. Wiesbaden, ViewegGoogle Scholar
  20. Gizanis D, Alt P, Österle H, Gründel K, Reiss T (2004) Logistik Web Services in der kooperativen Auftragsabwicklung. In Alt R, Österle H (Hrsg) Real-time Business. Lösungen, Bausteine und Potenziale des Business Networking. Berlin, SpringerGoogle Scholar
  21. Großmann M, Koscheck H (2005) Unternehmensportale. Berlin, SpringerGoogle Scholar
  22. Hackman JR, Lawler EE (1971) Employee reactions to the job characteristics. Journal of Applied Psychology 55(3):259–286CrossRefGoogle Scholar
  23. Hackman JR, Oldham GR (1975) Development of the Job Diagnostic Survey. Journal of Applied Psychology 60(2):159–170CrossRefGoogle Scholar
  24. Hackman JR, Oldham GR (1976) Motivation through the design of work: test of a theory. Organisational Behavior and Human Performance 16:250–279CrossRefGoogle Scholar
  25. Hinderer H, Gurzki T (2003) Prozessorientierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung von Unternehmensportalen. In Reimer U, Abecker A, Staab S, Stumme G (Hrsg) Prozessorientiertes Wissensmanagement – Erfahrungen und Visionen. Bonn, KöllenGoogle Scholar
  26. Hogrebe F, Blinn N, Nüttgens M (2008) Benchmarkingstudie Kommunale Online-Dienstleistungen – Eine Analyse unternehmensbezogener eGovernment-Angebote deutscher Kommunen. In Nüttgens M (Hrsg) Arbeitsberichte zur Wirtschaftsinformatik, Nr. 3/ Juli 2008, Universität HamburgGoogle Scholar
  27. Krucken L, Meroni A (2006) Building stakeholder networks to develop and deliver product- service-systems: practical experiences on elaborating pro-active materials for communication. Journal of Cleaner Production 14(17):1502–1508CrossRefGoogle Scholar
  28. Landau K, Luczak H (2001) Ergonomie in der Montage. München, Carl-Hanser VerlagGoogle Scholar
  29. Latour B (1987) Science in Action. How to Fallow Follow Scientists and Engineers Trough Society. Cambridge, University PressGoogle Scholar
  30. Leinenbach S (2000) Interaktive Geschäftsprozessmodellierung – Dokumentation von Prozesswissen in einer virtuellen Reality-gestützen Unternehmungsvisualisierung. Wiesbaden, GablerGoogle Scholar
  31. Luczak H (1998) Arbeitswissenschaft. 2. Aufl, Berlin, SpringerGoogle Scholar
  32. Manzini E, Vezzoli C, Clark G (2001) Product Service Systems: Using an Existing Concept as a new approach to Sustainability. Journal of Design Research 1(2), http://www.inderscience.com/jdr/backfiles/articles/issue2001.02/article2.html
  33. Mertens P (2006) Moden und Nachhaltigkeit in der Wirtschaftsinformatik. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik 42(250):109–118Google Scholar
  34. Mont O (2004) Product-service systems: panacea or myth? Lund (IIIEE Dissertations)Google Scholar
  35. Morelli N (2002) Designing Product/Service Systems: A Methodological Exploration. Design Issues 18(3):3–17CrossRefGoogle Scholar
  36. Naglik T, Kuhn O (2008) Mobile Serviceunterstützung für den technischen Kundendienst. Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, FB Grundlagen, Informatik und Sensortechnik, Studiengang praktische Informatik. Saarbrücken, DiplomarbeitGoogle Scholar
  37. NN (1991) REFA Methodenlehre der Betriebsorganisation, Planung und Steuerung, Teil 1. München, Carl Hanser VerlagGoogle Scholar
  38. NN (1992) REFA Seminarunterlagen. Darmstadt, REFA-InstitutGoogle Scholar
  39. Nonaka I, Takeuchi H (1997) Die Organisation des Wissens – Wie Japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt a. M., CampusGoogle Scholar
  40. Pahl G, Beitz W, Feldhusen J, Grote K (2007) Konstruktionslehre – Grundlagen erfolgreicher Produktentwicklung Methoden und Anwendung. Berlin, SpringerGoogle Scholar
  41. PAS 1090 (2009) Anforderungen an Informationssysteme zur Erhebung, Kommunikation und Bereitstellung relevanter Serviceinformationen im Technischen Kundendienst. PAS 1090:2009–04, Berlin, BeuthGoogle Scholar
  42. Peel M (1987) Customer service: how to achieve total customer satisfaction. London: Kogan PageGoogle Scholar
  43. Pfeifer T (2001) Qualitätsmanagement – Strategien, Methoden, Techniken. München, Carl Hanser VerlagGoogle Scholar
  44. Polanyi M (1985) Implizites Wissen. Deutsche Ausgabe von „The Tacit Dimension“. Frankfurt a. M., Suhrkamp VerlagGoogle Scholar
  45. Porter M (1999) Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten, Frankfurt a. M., CampusGoogle Scholar
  46. Probst G, Raub S, Romhardt K (1997) Wissen managen – Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Wiesbaden, Gabler VerlagGoogle Scholar
  47. Puschmann T (2004) Prozessportale. Architektur zur Vernetzung mit Kunden und Lieferanten. Berlin, SpringerGoogle Scholar
  48. Rammert W (1998) Giddens und die Gesellschaft der Heinzelmännchen. Zur Soziologie technischer Agenten und Systeme Verteilter Künstlicher Intelligenz. In Malsch T (Hrsg) Sozionik, Berlin, Sigma Verlag, 91–128Google Scholar
  49. Rammert W, Schlese M, Wagner G, Wehner J, Weingarten R (1998) Wissensmaschinen – Soziale Konstruktion eines technischen Mediums. Das Beispiel Expertensysteme. Frankfurt a. M., CampusGoogle Scholar
  50. Rehäuser J, Krcmar H (1996) Wissensmanagement in Unternehmen. In Schreyögg G, Conrad P (Hrsg) Managementforschung, Band 6, Wissensmanagement. Berlin, de Gruyter, 1–40Google Scholar
  51. Romhardt K (1998) Die Organisation aus der Wissensperspektive: Möglichkeiten und Grenzen der Intervention. Wiesbaden, GablerGoogle Scholar
  52. Schmid R (2001) Eine Architektur für Customer Relationship Management und Prozessportale bei Banken. Bamberg, Difo-Druck GmbHGoogle Scholar
  53. Stanek W (1988) Rechnergestützte Fertigungssteuerung – Mathematische Methoden. Berlin, Verlag TechnikGoogle Scholar
  54. Thomas O, Walter P, Loos P (2008) Design and Usage of an Engineering Methodology for Product-Service Systems. Journal of Design Research 7(2):177–195CrossRefGoogle Scholar
  55. Töpfer A (2005) Betriebswirtschaftslehre – Anwendungs- und prozessorientierte Grundlagen. Berlin, SpringerGoogle Scholar
  56. Ulich E (2001) Arbeitspsychologie. 5. Aufl, Stuttgart, Schäffer-PoeschelGoogle Scholar
  57. Walter P, Blinn N, Schlicker M, Thomas O (2009) IT-gestützte Wertschöpfungspartnerschaften zur Integration von Produzenten und Dienstleistungsunternehmen im Maschinen-und Anlagenbau. In Hansen H, Karagiannis D, Fill H-G (Hrsg) Business Services: Konzepte, Technologien, Anwendungen. 9. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik 2009. Österreichische Computer Gesellschaft, Wien, Band 1, 389–398Google Scholar
  58. Willke H, Krück C, Mingers S (2001) Systemisches Wissensmanagement – mit 9 Tabellen, 2. Aufl, Stuttgart, Lucius und LuciusGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.INTERACTIVE Software Solutions GmbH SaarterrassenSaarbrückenGermany

Personalised recommendations