Advertisement

Thermodynamik pp 215-286 | Cite as

Geräte und Maschinen zur Energieumwandlung

  • Klaus StierstadtEmail author
Chapter
  • 7.7k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Nach sechs Kapiteln mehr oder weniger theoretischer Betrachtungen kommen wir nun im zweiten Teil des Buches zu den praktischen Anwendungen der Thermodynamik. Alle Vorgänge in Natur und Technik sind in irgendeiner Weise mit der Umwandlung von Energie verknüpft, nämlich der Umwandlung von einer ihrer Erscheinungsformen in eine andere. Energie kann ja weder erzeugt noch vernichtet werden („Erhaltungssatz”) aber sie kann in den verschiedensten Formen existieren: als kinetische oder potenzielle Energie von Teilchen, als Strahlungsenergie des elektromagnetischen Feldes, als Gravitationsenergie, als chemische, innere oder Kernenergie usw. Die Umwandelbarkeit der Energie von einer dieser Erscheinungsformen in andere ist ihre charakteristische Eigenschaft. Ja sie kann geradezu als Definition der physikalischen Größe Energie angesehen werden.

References

  1. [Ba3]
    Bailyn, M., A Survey of Thermodynamics. AIP Press, New York, NY (1994)Google Scholar
  2. [Si]
    Simon, J. u. H. Wagner, Phys. i. u. Zeit 27, 69 (1996)ADSGoogle Scholar
  3. [Ze2]
    Zemansky, M. W.. Heat and Thermodynamics (5. Aufl.). Mc Graw-Hill, New York, NY (1968)Google Scholar
  4. [He1]
    Heinloth, K., Energie und Umwelt. Teubner, Stuttgart (1996)Google Scholar
  5. [Ce]
    Cerbe, G. u. H.-J. Hoffmann, Einführung in die Thermodynamik (13. Aufl.). Hanser, München (2002)Google Scholar
  6. [Ba1]
    Baehr, H. D., Thermodynamik (6. Aufl.). Springer, Berlin (1988)Google Scholar
  7. [Go1]
    Goetzberger, A., B. Voßu. J. Knobloch, Sonnenenergie: Photovoltaik. Teubner, Stuttgart (1997)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Physik-DepartmentUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations